TV-Läuferteam auch in Furth im Wald stark

Auch beim vierten Lauf im Rahmen des Laufcup des Landkreises Cham 2024 waren die Läuferinnen und Läufer der Leichtathleten des TV Bad Kötzting wieder stark vertreten.

Mit 21 Starterinnen und Startern aus der Pfingstrittstadt waren sie die stärkste angereiste Truppe aller Vereine. Aber nicht nur quantitativ sondern auch qualitativ stark vertraten sie dabei die Badstadt. Während die Schülerklassen ihre Läufe rund um das Tagungszentrum zu absolvieren hatten, liefen die Erwachsenen zwei Berglaufstrecken zum gläsernen Kreuz hoch. Der 6 Kilometer-Lauf endete am Voithenberg, während die 10 km erst am Gipfel des Reiseck (gläsernes Kreuz) ihr Ziel hatten. Die Schülerinnen und Schüler hatten Streckenlängen von 0,3 km, 0,6 km, 1,2 km und 2,4 km je nach Altersklassen zu absolvieren. Mit 8 Klassensiegen, 5 zweiten Plätzen und 2 dritten Rängen waren die TV-Vertreter auch sportlich wieder eine Macht.

Über die ersten Ränge durften sich folgende Läuferinnen und Läufer freuen: Grete Wesoly W 6, Teresa Traurig W 10, Magdalena Neuberger W 11, Felix Bauer M 12, Sophia Robl W 12, Jasmin Bauer W 35, Siegi Martinitz M 60 und Heike Liebl W 50. Jeweils auf Platz zwei liefen ins Ziel: Julia Fischer W 8, Alicia Bauer W 10, Moritz Meier M 11, Lilli Altmann W 11 und Andrea Dischner W 45. Die beiden dritten Plätze gingen an: Marie Pfeffer W 9 und Amelie Fischer W 10. Greß Lucie, Hannah Niedermayer, Elise Wesoly, Lina Eisenreich und Philomena Schmidt belegten die Plätze vier bis acht. Paula Schmidt lief in der weiblichen Zwergerlklasse mit.

Jetzt steht am 1. September noch der Abschlusslauf in Rötz auf dem Terminplan für den Laufcup. Die Siegerehrung für die Gesamtwertung aller Läufe steht dann am 14. September mit der Abschlussveranstaltung bei der Firma Zollner in Zandt an.

Share

Zwei TV-Athleten bei bayerischer Meisterschaft

Mit Anna Schmidt AK W 14 und Sebastian Liebl AK M U 20 hatten sich zwei Mitglieder der Leichtathletikabteilung des TV Bad Kötzting für die bayerischen Meisterschaften am Wochenende in Erding qualifiziert. Während Liebl, der ja noch AK U 18 angehört sich in seiner Spezialdisziplin den 800 m Lauf auch in der U 20 qualifiziert hat, schaffte Schmidt in ihrer Alterklasse gleich in drei Disziplinen die Normen für diese Meisterschaften. Sie startete an den beiden Tagen im 100 m Lauf, dem Weitsprung und über die 80 m Hürden. Leider war sie im Vorfeld krank und konnte deshalb fast vierzehn Tage nicht trainieren. Dies sollte sich dann auch am zweiten Tag bemerkbar machen. Als erstes hatte sie den 100 m Vorlauf zu bestreiten. Diesen beendete sie auf Rang zwei und mit neuer Bestzeit von 13,31 Sek. Mit dieser Zeit schaffte sie den Einzug ins B-Finale der schnellen Mädchen. Auch hier legte sie nach einem guten Start einen sauberen Lauf auf die Bahn. Mit einer nochmaligen Verbesserung ihrer Zeit vom Vorlauf auf 13,26 Sek reichte diese Leistung für Platz vier im B-Endlauf und Rang zwölf im Gesamtergebnis der sechzehn schnellsten Schülerinnen der AK W 14 aus ganz Bayern. Beim anschließenden Weitsprung lief es dann leider nicht optimal für sie. Mit Anlaufproblemen erreichte sie bei den drei Sprüngen im Vorkampf kein einziges Mal das Absprungbrett und so verschenkte sie immer wertvolle Zentimeter. Als neunte mit gesprungenen 4,68 m verpasste sie um einen Platz den Einzug ins Finale der besten acht. In dem sie mit ihrer Bestweite von 4,97 m die Bronzemedaille erreicht hätte.

Sebastian Liebl hatte dann nach längerer Zeitverzögerung seinen 800 m Endlauf erst um 18.15 Uhr. Und genau zum Start prasselte ein starker Regenschauer nieder und setzte die Innenbahn in kurzer Zeit unter Wasser. Aber davon ließen sich die elf Läufer nicht beirren und legten eine flotten Lauf auf die Bahn. Liebl hielt sich in diesem Feld sehr gut und war nach sechshundert Metern immer im Verfolgerfeld zu finden. Leider wurde er dann im bei einem Überholversuch im Endspurt von einem Läufer behindert und so belegte er im Zieleinlauf den achten Rang. Aber seine Zeit von 2:02,32 Min war wieder ausgezeichnet. Es war seine bisher zweitbeste Leistung und er bestätigte seine konstant gute Verfassung in dieser Saison. Am kommenden Samstag startet er dann nochmal in seiner Altersklasse bei den bayerischen Meisterschaften in München. Hier will er es wieder versuchen eine neue Bestzeit zu laufen.

Am Sonntag ging dann Anna Schmidt über die 80 m Hürden an den Start. Auch in dieser Disziplin schaffte die 14jährige Schülerin mit 13,04 Sek wieder den Einzug ins B-Finale. In diesem Finallauf machte sich aber dann der Kräfteverschleiß der beiden Tage stark bemerkbar. Vor allem bei den letzten beiden Hürden fehlten einfach die Spritzigkeit und das Stehvermögen. So blieb die Uhr bei 13,22 Sek für sie stehen. Diese Zeit bedeutete dann Rang sieben für sie. Aber sie hat viel gelernt bei ihrer ersten Teilnahme an einer bayerischen Meisterschaft an den beiden Tagen in Erding. Und ein weiterer Aspekt einer solchen Landesmeisterschaft ist, dass man schon im Vorfeld eine gewisse Leistung in den jeweiligen Disziplinen erbringen muss, um überhaupt daran teilnehmen zu können. Ohne ihre Krankheit im Vorfeld wären ihre Ergebnisse garantiert noch etwas besser gewesen.

Share

TV Nachwuchs mit starken Teamleistungen

Mit drei Teams reisten am Freitag die drei Trainer Eva Brandl, Christian Hofmaier und Alois Brandl zum Mannschaftswettkampf in der Kinderleichtathletik nach Regensburg. Dort richtete wieder die Post/Süd Regensburg eine schöne Veranstaltung aus. Auch viele Eltern begleiteten das große Aufgebot.

Dabei mussten alle Teammitglieder vier Disziplinen absolvieren und hier möglichst viele gute Leistungen abliefern. Die erste Mannschaft in der Altersklasse U 12 mit den Athletinnen und Athleten Teresa Traurig, Elise Wesoly, Amelie Fischer, Alicia Bauer, Lilli Altmann und Moritz Meier legten gleich bei ihrer ersten Disziplin, dem Hochsprung, mit Rang 1 richtig los. Auch im Hindernissprint, der als Wendestaffel ausgetragen wurde, ließen sie den anderen Mannschaften keine Chance. Dabei mussten die Staffelmitglieder zuerst 40 m über vier Hürden sprinten, dann um ein Wende-Mal laufen und den Stab an eine andere Sprinterin übergeben, die dann die 40 m flach zu absolvieren hatte. Der ganze Lauf dauerte drei Minuten. Beim Flatterballwurf hatte jedes Teammitglied vier Versuche, von denen die besten drei in die Wertung kamen. Die letzte Disziplin war dann eine Ausdauereinheit im Rahmen eines Stadion-Crosslaufes mit einer 500 m Laufstrecke, die dreimal zu laufen war. Hier wurde die Siegermannschaft nach der Einlaufreihenfolge ermittelt. Die Mannschaft mit der niedrigsten Punktzahl hatte den Lauf gewonnen. Nach der Auswertung der vier absolvierten Disziplinen stand fest, dass die „blauen Gazellen“ des TV Bad Kötzting alle vier jeweils als erste beendet hatten und somit mit der niedrigsten Punktzahl vier den Wettbewerb deutlich gewonnen hatten. Sie verteidigten damit ihren Vorjahressieg erfolgreich.

Die zweite Mannschaft der AK U 12 aus der Bad Stadt, die mit dem Mannschaftsnamen „die blauen Blitze“ in der Aufstellung Lina Eisenreich, Hannah Niedermayer, Leni Neuberger, Laura Mühlbauer, Philomena Schmidt und Julian Eiser antraten, holte sich mit einer starken Vorstellung den dritten Platz.

Im Wettbewerb der Altersklasse U 10 mussten folgende vier Disziplinen absolviert werden: Flatterballwurf, Hindernissprint, Hochweitsprung und eine Biathlonstaffel. Das Team aus Bad Kötzting, das unter dem Namen „die blauen Geparden“ mit den Sportlerinnen und Sportlern Grete Wesoly, Antonia Spitzer, Julia Fischer, Marie Pfeffer, Lucie Greß, Maria Mühlbauer und Christoph Eiser antrat, hielt sich äußerst wacker. Die TV-Youngster belegten in ihrer Altersklasse einen ausgezeichneten fünften Rang. Sie hatten drei Teammitglieder in ihren Reihen, die noch in der AK U 8 hätten starten dürfen, so dass sie etwas im Nachteil waren. Aber das tat der Freude bei der Siegerehrung keinen Abbruch und die TVler machten sich nach einem schönen und anstrengenden Wettkampf bei bester Laune auf die Heimreise nach Bad Kötzting.

Share

TV Läufergarde auch in Cham obenauf

Auch beim dritten Lauf für die Laufcupwertung 2024 stellten die Leichtathleten des TV Bad Kötzting wieder eine starke Truppe an die Startlinie. Mit neunzehn Teilnehmerinnen und Teilnehmern gehörten sie auch zu den stärksten Vereinen beim 22. Chamer Stadtlauf am Sonntag. Aber auch sportlich stellten sie wieder ihre Leistungen auf hohem Niveau dar. Von den neunzehn angetretenen Läuferinnen und Läufern durften sich vierzehn bei den Siegerehrungen auf das Podest stellen und ihre Medaillen in Empfang nehmen. Jeweils mit der Goldmedaille dekoriert wurden folgenden fünf TV-ler: Teresa Traurig AK 10, Magdalena Neuberger AK W 11, Sophia Robl AK W 12, Felix Bauer AK M 12 und Siegi Martinitz AK M 60. Die Silbermedaille in Empfang nehmen durften Julia Fischer AK W 8, Amelie Fischer AK W 10, Lilli Altmann AK W 11, Valentina Ascher AK W 12 und Emily Mühlbauer AK Frauenklasse. Die Bronzemedaillen erhielten Marie Pfeffer AK W 9, Moritz Meier AK M 11, Elisabeth Plötz AK Frauen und Jasmin Bauer AK W 35. Knapp an einer Medaille vorbei und jeweils auf Rang vier überquerten die Ziellinie Licie Greß AK W 9, Philomena Schmidt AK W 10 und Klaus Traurig AK M 45. Platz fünf belegte Andrea Dischner AK W 45. Luis Bauer startet bei den Laufzwergen, die ohne Zeitnahme liefen. Mit zwei Streckenbestzeiten glänzten über die 1,7 km Strecke Magdalena Neuberger und Sophia Robl, die die 2,2 km als schnellste Schülerin zurücklegte.

Share