Schlagwort-Archive: Sebastian Wolczecki

Sieben Medaillen für TV-Athleten

Gold für Luisa Fischer im Hochsprung – noch weitere sechs Medaillen

Mit einem nie erwarteten Erfolg endeten am Wochenende die Bayerischen Hallenmeisterschaften der Leichtathleten. Mit über 800 Meldungen tummelten sich an den beiden Tagen die erfolgreichen Qualifikanten in der Lindehalle im Olympiapark. Darunter auch sieben Athletinnen und Athleten der Leichtathletik-Abteilung des TV Bad Kötzting.

Bereits am ersten Tag begann der Auftakt über die 60 m Hürden nach Maß. Trotz eines verpatzten Starts gelang Sebastian Wolczecki M 15 noch eine Aufholjagd über die fünf Hürden und er erreichte den guten dritten Rang. Mit etwas mehr Konzentration zur ersten Hürde wäre hier mehr drin gewesen.

Als zweite der TVler war dann Alicia Inhofer U 18 an der Reihe. Sie belegte in ihrem Vorlauf mit 9,03 Sek Rang zwei und hatte damit die Teilnahme am Finale sicher in der Tasche. In diesem stellte sie dann wieder ihre Hürdenqualität unter Beweis. Mit einem viel besseren Start zur ersten Hürde gelang ihr ein sehr guter Lauf auch über die restlichen vier Hürden. Mit der ausgezeichneten Zeit von 8,90 Sek durfte sie sich über die Silbermedaille freuen. Damit hat sie in den letzten vier Jahren über die 60 m Hürden jeweils entweder Gold oder Silber in den verschieden Altersklassen gewonnen.

Luisa Fischer testete vor den bayerischen Mehrkampfmeisterschaften auch noch einmal in dieser Disziplin. Mit einer kleinen Verbesserung gegenüber dem letzten Wettkampf belegte sie am Ende Rang sieben unter den Spezialistinnen. Eine starke Vorstellung gab es auch von Michael Liebl in der U 18 männlich über die 60 m Hürden. Mit neuer Bestzeit belegte er nach den zwei Zeitläufen den fünften Rang. Beim Weitsprungwettbewerb der M 15 erzielte Sebastian Wolczecki gleich in seinem ersten Versuch die beste Weite. Obwohl er den Absprungbalken nicht traf, landete er bei 5,94 m in der Grube. Diese Weite wurde nur von einem Springer überboten. So gewann er innerhalb von einer Stunde die zweite Medaille und sie hatte diesmal die Farbe Silber. Im 60 m Finale der Altersklasse M 15 belegte er den guten fünften Rang. Hier konnte sich Alicia Inhofer leider nicht für das Finale der U 18 weiblich qualifizieren.

Luisa Fischer beendete das Kugelstoßen der AK U 20 auf  Rang sechs. Am Sonntag musste Luisa Fischer bereits um 10.00 Uhr im Weitsprungwett-bewerb antreten. Die Disziplin kann aufgrund der Trainingsmöglichkeiten im Winter in einer normalen Turnhalle schwer geübt werden. Aber das Mehrkampftalent versuchte es so gut es ging. Und es ging sehr gut für sie. Nach einem ersten Versuch, bei dem sie bei 5,20 m landete, konnte sie sich im vierten Anlauf auf 5,28 m steigern, was für sie am Ende den Gewinn der Bronzemedaille bedeutete.

Nun hieß es gleich die Weitsprungspikes gegen die Hochsprungspikes zu tauschen um in dieser Disziplin an den Start zu gehen. Hier rechnete sie sich und auch Trainer Brandl keine großen Chancen auf einen Spitzenplatz im Konzert der Spezialistinnen aus. Aber gut, dass es im Sport auch immer Überraschungen gibt und nicht im Voraus schon die Medaillen vergeben sind. Sie wählte bewusst mit 1,50 m eine etwas niedrige Einstiegshöhe, um etwas mehr Wettkampfsprünge absolvieren zu können. Über die nächsten Höhen von 1,55m, 1,58m und 1,61m, die sie alle im ersten Versuch übersprang, waren noch alle sieben Springerinnen im Wettbewerb. Als dann die Latte auf 1,64m gelegt wurde, ging es dann schon um eine gewisse Vorentscheidung. Und so war es dann auch. Als einzige, die auch diese Höhe im ersten Anlauf überwand, war die Mehrkämpferin aus Bad Kötzting plötzlich vorne. Zwei weitere Athletinnen überwanden diese Höhe im zweiten Anlauf und für die restlichen vier war leider der Wettkampf beendet, denn von ihnen blieb die Latte bei keinem ihrer drei Versuche auf der Auflage liegen. Für die restlichen drei Springerinnen wurden dann 1,67 m aufgelegt, die sie aber im ersten Sprung noch nicht überwinden konnten. Fischer und einer Athletin vom SWC Regensburg glückte es im zweiten Anlauf auch diese Höhe zu meistern. Die nächste Höhe von 1,70m war dann an diesem Tag für beide noch zu hoch. Aufgrund der Überquerung von 1,64m im ersten Versuch durfte sich die Bad Kötztingerin dann über den bayerischen Meistertitel und die unverhoffte Goldmedaille freuen. Gleichzeit zum Hochsprung der Mädchen fand der Weitsprung der männlichen Altersklasse U 18 statt. Hier versuchte Michael Liebl nochmals sein Glück. Bis zum fünften der sechs Versuche lag er auf dem fünften Platz. Und in diesem letzten Anlauf ging er volles Risiko, um keinen Zentimeter am Balken zu verschenken. Mit Maßarbeit und einem glänzenden Sprung holte er sich mit 6,33 m noch die Bronzemedaille. Diese Weite ist auch ein neuer Vereinsrekord in der AK U 18.

Zum Ende der Wettkämpfe standen dann noch die 1500 m Läufe auf dem Zeitplan. Hier lief in der AK U 20 Sophia Fröhlich auf den stolzen Silberrang. Die beiden Mühlbauer-Zwillinge starteten zum ersten Male ebenfalls über diese Distanz aber in der AK U 18. Emily hielt sich lange Zeit sehr gut im Läuferinnenfeld, erst ab 1000m musste sie immer mehr abreißen lassen und konnte dem Tempo nicht mehr folgen. Sie beendete dann auf Rang neun den Wettkampf. Schwester Leoni kam auf Rang zehn ins Ziel.

So verlief für die Athletinnen und Athleten des TV Bad Kötzting ein sehr erfolgreiches Wochenende in der Landeshauptstadt. Mit einer Gold- und je drei Silber- und Bronzemedaillen hatte im Vorfeld der Wettkämpfe keiner gerechnet.

Share

Mit Bestleistungen auf Titeljagd

Sieben Podestplätze standen am Sonntag bei den nordbayerischen Hallenmeisterschaften der Alterklassen U 16 und U 20 auf der Habenseite der Leichtathleten des TV Bad Kötzting. Aber nicht nur die Platzierungen waren das Positive daran, sondern die zum Teil dabei erzielten Leistungen, die schon besonders erwähnenswert sind. Mit drei neuen Vereinsrekorden und acht persönlichen Bestleistungen beendeten sie die Wettkämpfe in der Quellehalle in Fürth.

Der große Star in den Reihen der sieben Athletinnen und Athleten des TV war diesmal Sebastian Wolczecki, M 15. Mit drei neuen Bestleistungen, davon zwei Vereinsrekorden, gewann er eine Gold- und zwei Silbermedaillen. Das Sprint- und Sprungtalent holte im sechsten Versuch im Weitsprung zu einem Paukenschlag aus. Mit einem grandiosen Sprung von 6,02 m holte er sich den nordbayerischen Meistertitel und verteidigte diesen vom letzten Jahr erfolgreich. Im 60m Hürdenvorlauf glückte im auch ein glanzvolles Rennen. Wie aus einem Guss gelangen hier der Start und die Beschleunigung zur ersten Hürde. Auch der Sprint zwischen den weiteren Hürden gelang vorzüglich.

Mit großem Vorsprung lief er in 8,64 Sek über die Ziellinie. Leider konnte er dann im Finale der schnellsten acht diese Leistung nicht mehr wiederholen. Bis zu dritten Hürde lag er zwar in Führung, aber diese und auch die vierte touchierte er dann leicht und schon war der Rhythmus verloren, so dass er in 8,86 Sek mit dem zweiten Platz Vorlieb nehmen musste. Über die 60 m flach lief er schon im Vorlauf mit 7,69 Sek eine neue Bestzeit. Hier konnte er dann im Endlauf nochmals eine Schippe drauflegen. Mit 7,61 Sek belegte er auch dann wieder Rang zwei und durfte sich über Silber freuen. Mit diesen Leistungen hat er jeweils zwei neue Vereinsrekorde erzielt und ist damit gerüstet für die bayerischen Meisterschaften in vierzehn Tagen in München. Gleich bei seinem ersten Start auf bayerischer Ebene erlief sich Sebastian Liebl M 13 über die 800 m den nordbayerischen Meistertitel in seine Altersklasse. Er hielt sich über die vier Hallenrunden genau an die Anweisungen seines Trainers und überlief in der letzten Runde alle Konkurrenten in sehr souveränen Art und Weise. Er startete auch noch im 60 m Sprint. Hier zog er auch nach einem dritten Platz in seinem Vorlauf sehr sicher in das Finale. In diesem konnte er seine Vorlaufzeit nochmals leicht verbessern und belegte den ausgezeichneten vierten Rang (8,86 Sek). Den dritten Titel für das Team aus der Pfingstrittstadt gewann die Mehrkämpferin Luisa Fischer U 20. Bei ihrem ersten Start in der neuen Altersklasse – hier haben sich ja die Bedingungen in Form von Gewichten, Hürdenhöhe und dergleichen geändert – konnte sie das Kugelstoßen zu ihren Gunsten für sich entscheiden.

Mit der sehr guten Weite von 10,98 m holte sie sich den Titel und stieß gleichzeitig einen neuen Vereinsrekord. Auch über die 60m Hürden überzeugte sie mit der guten Zeit von 9,55 Sek. Mit dieser Zeit lief sie sich auf den zweiten Rang. Der Weitsprung verlief wie der Hochsprung nicht so ganz nach ihren Vorstellungen. Aber gerade diese beiden Disziplinen sind in einer normalen Turnhalle im Winter technisch sehr schlecht zu trainieren. Aber mit Platz vier im Weitsprung und Rang sechs im Hochsprung war das Resultat auch nicht schlecht. Auch für Hannah Hausladen lohnte sich die Reise nach Franken.

Auch sie startete zum ersten Male bei Titelkämpfen auf bayerischer Ebene. Sie hat ihre Stärken im Kurzsprint und muss aber am Startverhalten noch einiges verbessern. In ihrer Altersklasse W 13 mussten sechs Vorläufe gestartet werden, so groß war hier die Meldestärke. Sie war gleich im ersten an der Reihe und lief sich mit 8,77 Sek in die beiden Finals. Auch gelang dort nochmals eine Verbesserung der Zeit. In neuer Bestzeit von 8,70 Sek holte sie sich ganz überraschend den dritten Rang und damit Bronze. Den 800 m Lauf beendete sie auf Rang acht. Mia Hess W 15 lief über die 60 m Hürden auf den undankbaren vierten Platz. Wie im Vorlauf blieb auch im Endlauf die Uhr bei 9,74 Sek für sie stehen. Auf Rang drei fehlte eine lausige Hundertstelsekunde! Auch sie stellte eine neue Bestzeit auf. Über die 60 m flach belegte sie Rang acht. Michael Liebl war am letzten Wochenende leider verletzt, so dass er diesmal eine Altersklasse höher bei der U 20 an den Start ging. Er belegte im Weitsprungwettbewerb sowie im Hochsprung jeweils den fünften Rang. Hier verbesserte er seine Sprunghöhe auf 1,75 m. Im Weitsprung gelang ihm kein Sechsmetersprung. Nico Blasini M 15 bestritt seinen ersten Wettkampf im Trikot des TV. Leider konnte er sich über die 60m und die 60 m Hürden für keines der Finals qualifizieren.

Share

Hallenauftakt geglückt

Mit einigen sehr guten Leistungen bzw. Platzierungen endeten am Sonntag die nordbayerischen Hallenmeisterschaften in der Altersklasse U 18 für die Leichtathleten des TV Bad Kötzting in der Leichtathletikhalle des LAC Quelle Fürth. Mit einer Gold- und zwei Silbermedaillen waren sie auch wieder bei den Siegerehrungen auf dem Stockerl vertreten.

Den Tagessieg über die 60 m Hürden in der W 18 holte sich das Bad Kötztinger Hürdentalent Alicia Inhofer in der sehr guten Zeit von 9,00 Sekunden. Trotz eines sehr bescheidenen Starts zur ersten Hürde sprintete sie dann über die nächsten Hürden in einer Aufholjagd bis an die Spitze des Achter-Feldes und gewann somit einen weiteren nordbayerischen Meistertitel. Über die 60 m flach belegte sie im Finale den fünften Rang. In diesem Finale überzeugte aus Bad Kötztinger Sicht vor allem Marlene Fuidl. Sie konnte ihre bisherige Bestzeit von 8,28 Sek auf ausgezeichnete 8,11 Sek steigern und wurde dafür mit dem zweiten Platz belohnt. Auch über die 60 m Hürden lief sie eine neue persönliche Bestzeit (9,39 Sek) und beendete das Rennen auf Rang vier. In der neunzehnköpfigen Weitsprung-konkurrenz lag sie am Ende des Wettkampfes auf dem fünften Rang (5,11 m). Um etwas Wettkampfpraxis zu sammeln, ging über die 60 m flach auch Mia Hess bei den Jugendlichen der U 18 an den Start. Leider reichte ihr die gelaufene Zeit nicht für den Einzug in eines der Finals. Die Zwillinge Emily und Leoni Mühlbauer versuchten es in ihrem ersten Start in der neuen Alterklasse U 18 über die 800 m. Für beide ist diese Distanz etwas zu kurz, um ihr Ausdauerpotential zur Geltung zu bringen. Nach den vier Hallenrunden landeten sie auf den Platzen sechs und sieben.

Der noch 14jährige Schüler Sebastian Wolczecki ging auch eine Altersklasse höher an den Start und musste deshalb gegen zum Teil drei Jahre ältere Gegner antreten. Aber er machte hier vor allem über die 60 m seine Sache ausgezeichnet. Gleich im ersten von fünf  Vorläufen schockte er als jüngster Sprinter seine ältere Konkurrenz. Mit neuer Bestzeit von 7,71 Sek qualifizierte er sich für einen der beiden Endläufe. Hier konnte er aber leider diese Zeit nicht mehr ganz bestätigen. Mit 7,77 Sek belegte er dann den achten Rang. Er war aber der schnellste in seinem Jahrgang 2005. Den Weitsprungwettbewerb beendete er als fünfter (5,61 m). Hier zeigte er Nerven und kam in keinem Versuch nur annähernd an seine Bestleistung heran.

Zum Abschluss des langen Wettkampftages gab es für die Badstädterinnen noch eine faustdicke Überraschung. Die 4x200m Staffel lief zur Freude aller auf den fantastischen zweiten Rang. In der Besetzung Mia Hess – Leoni Mühlbauer – Emily Mühlbauer und Alicia Inhofer wurden sie nur von der Staffel des Veranstalters besiegt. Dabei hatten die Mühlbauer-Zwillinge die kurz vorher gelaufen 800 m noch in den Beinen. Leider mussten die verletzte Christina Vogl und auch die beim Weitsprung leicht angeschlagene Marlene Fuidl auf einen Start verzichten, sonst wäre hier vielleicht sogar ein Sieg möglich gewesen.

Am kommenden Sonntag sind dann die Altersklassen U 16 und U 20 mit ihren Meisterschaften am Plan.

Share

Letzter Wettkampf 2019 für die Leichtathleten

Die Kreismeisterschaften der Schülerinnen und Schüler im Drei- und Vierkampf sind fast immer der letzte Bahnwettkampf in der Saison. Leider konnte diesmal von  Seiten des TV Bad Kötzting nicht die ganze Truppe daran teilnehmen. So machte sich Trainer Alfons Brandl mit acht Athletinnen und Athleten am Samstagfrüh auf den Weg nach Burglengenfeld. Bei herrlichem Wettkampfwetter und starker Beteiligung bestritten sie dort ihre Mehrkämpfe in den verschiedenen Altersklassen.

Nach langer Trainings- und Ferienpause waren die Erwartungen auf Spitzenergebnisse nicht sehr groß. Aber trotzdem lieferten einige Athleten noch sehr ansprechende Leistungen ab. Es gab sogar noch sieben neue persönliche Bestleistungen zu feiern.

Platz eins und damit den Kreismeistertitel holte sich Sebastian Liebl in der Alterklasse M 12. Mit vier sehr ausgeglichenen Ergebnissen im 75 m Lauf, Weitsprung, Hochsprung und im Ballwurf gewann er knapp vor einem Athleten aus Regensburg.

Rang drei erkämpfte sich Mia Hess in der AK W 14 mit neuer Rekordpunktzahl. Sie verbesserte sich gegenüber dem letzten Mehrkampf vor allem im Hochsprung und im Kugelstoßen. Ebenfalls auf Rang drei landete Sebastian Wolczecki in der AK M 14. Auch er steigerte seine Punktzahl vom letzten Wettkampf. Jeweils knapp die Medaillenränge verpassten Leoni Mühlbauer W 15, Veronika Seidl W 13 und Nico Blasini M 14. Für Nico war es der erste Wettkampf, den er bei den Leichtathleten bestritt, und er zeigte vor allem im Schnelligkeitsbereich sein Talent. Emily Mühlbauer erreicht in der AK W 15 den fünfen Rang. Emily Bräu belegt in der sehr starken AK W 12  Platz vierzehn.

Einige der TVler beteiligten sich dann noch in dem Rahmenwettbewerb über 800m. Hier gab es dann drei erste Plätze für die Bad Kötztinger. Es siegten jeweils in ihren Altersklassen: Leoni Mühlbauer W 15, Sebastian Liebl M 12 und Nico Blasini M 14. Auf Rang zwei lief Sebastian Wolczecki M 14 über die Ziellinie.

Mit diesem Wettkampf haben die Leichtathleten wiederum eine erfolgreiche Saison abgeschlossen. Ab dieser Woche bereiten sie sich nun auf die Hallensaison 2020 vor.

Share

Ein ganzer Medaillensatz für Marlene Fuidl

Eine Woche nach den Landesmeisterschaften der Jugend fanden an diesem Wochenende die bayerischen Schülermeisterschaften im Stadion am Weinweg in Regensburg statt. Mit dabei auch wieder sieben Athletinnen und Athleten des TV Bad Kötzting, die sich für diese Wettkämpfe qualifiziert hatten. Und sie waren nicht nur dabei, nein sie waren auch wieder äußerst erfolgreich.

Mit sechsmal Edelmetall, davon zweimal in Gold, dreimal in Silber und einmal in Bronze glänzten diese am Band um den Hals der Bad-Städter. Einen Satz alleine davon gewann die 15-jährige Schülerin Marlene Fuidl. Sie war auch mit drei Einzelmedaillen die erfolgreichste Athletin dieser Meisterschaften.

Eine Riesenüberraschung gelang ihr dabei über die 80 m Hürden. Mit ihrer Meldeleistung von 12,49 Sek lag sie an siebter Stelle und über eine halbe Sekunde hinter der Führenden. Aber schon im dritten von vier Vorläufen lief sie mit ihrer Trainingspartnerin Christina Vogl ein ganz tolles Rennen. Beide kamen im Gleichschritt über jede Hürde und im Ziel entschied dann Fuidl mit 12,01 Sek gegen 12,02 Sek vor Vogl den Lauf für sich. Für beide waren es neue Bestzeiten und sie waren auch die schnellsten aller fünfundzwanzig Hürden-sprinterinnen Bayerns. So durfte man sich auch ein heißes Finale und Vereins-Duell freuen. Und dieser Endlauf der Altersklasse W 15 hatte es dann auch in sich. Während Fuidl wieder ein hervorragender Start gelang, hatte Vogl etwas Schwierigkeiten damit. Marlene lief wie auf Schienen gezogen ihren Lauf über die acht Hürden bis ins Ziel zu Ende. Mit neuer bayerischer Bestzeit von 11,86 Sek holte sie sich mit einigem Vorsprung ihren ersten bayerischen Meistertitel ab. Vogl konnte zwar die Zeit vom Vorlauf nicht mehr unterbieten, aber sie lief hinter Fuidl als zweite über die Ziellinie und wurde mit der Silbermedaille dafür belohnt. Einen Doppelsieg für TV Athletinnen hat es bei bayerischen Meisterschaften bisher erst einmal gegeben. 2008 lagen die Weiß-Zwillinge Laura und Lena ebenfalls über die Hürden auf dem Gold- und Silberrang.

Keine zehn Minuten nach dem Sieg von Fuidl stand mit Sebastian Wolczecki in der AK M 14 ein weiterer Medaillenanwärter über die 80 m Hürden im Endlauf am Start. Nach 11,56 Sek und neuer Bestzeit als zweiter in den Vorläufen rechnete er sich schon Medaillenchancen aus. Mit einem glänzenden Start zur ersten Hürde zeigte der TVler seine Reaktionsschnelligkeit und auch über und zwischen den Hürden machte er diesmal keinen Fehler. Erst die letzte Hürde touchierte er ganz leicht. Aber das behinderte ihn nicht mehr so sehr, dass er aus dem Rhythmus gekommen wäre. Mit 11,70 Sek bei 2,5 m Gegenwind gewann auch er seine erste Goldmedaille bei bayerischen Meisterschaften. In diesem Riesentalent liegt noch sehr viel Potenzial, das behutsam gefördert werden will.

Dass aber die Bad Kötztinger Nachwuchsleute nicht nur schnell laufen können, sondern auch noch in anderen Disziplinen stark sind, bewiesen diese beiden dann auch im Weitsprung. Als erster ging hier Sebastian Wolczecki an den Start. Nach einem ersten ungültigen Versuch sprang es im zweiten mit 5,51m eine solide Weite. Beim vierten Sprung landete er dann bei 5,62m und lag auf Rang zwei. Im letzten und sechsten Versuch packte er dann noch mal eine Schippe drauf. Mit neuer Bestweite von 5,92 m holte er sich die Silbermedaille bei der Siegerehrung ab. Das gleiche Kunststück wiederholte dann auch Marlene Fuidl in der AK W 15. Gleich beim ersten Sprung landete sie mit der neuen Bestweite von 5,25 m in der Weitsprunggrube. Diese Weite bedeutet Rang zwei der achtzehn Springerinnen. Nur eine war an diesem Tag besser als die Athletin des TV. Die Versuche fünf und sechs wären noch einen Tick weiter gewesen, aber leider waren sie ungültig und kamen so nicht in die Wertung. Nach Gold nun mit dem zweiten Platz und der Silbermedaille eine weitere Überraschung für die Bad Kötztingerin. Zu diesen beiden Edelmetallen gesellte sich aber noch eine dritte hinzu. Als Vorlaufsiegerin über 100 m erreichte sie ganz lockern die beiden Zwischenläufe. Auch hier bewies sie wieder Nervenstärke und erreichte Platz zwei und damit das Finale der acht schnellsten 15jährigen Schülerinnen aus Bayern. Obwohl das zierliche TV-Girl bis dahin schon vier 100 m und zwei 80 m Hürdenläufe in den Beinen hatte, mobilisierte nochmals alle Kräfte um dieses Finale erfolgreich zu beenden. Für Fuidl ging es hauptsächlich um die Bronzemedaille, denn zwei Sprinterinnen waren außen vor; die waren nicht zu erreichen. Aber mit einem sehr guten Start und einer optimalen Beschleunigung lief die TVlerin nochmals ein ganz starkes Rennen. Sie konnte mit neuer Bestzeit von 12,93 Sek tatsächlich den dritten Rang absichern und hatte damit den ganz Medaillensatz bei der Heimreise im Gepäck. Einen starken vierten Rang belegte das Staffelquartett des TV. Mit Mia Hess, Leoni Mühlbauer, Christina Vogl und Marlene Fuidl liefen sie in den Vorläufen die fünfschnellste Zeit und qualifizierten sich damit für das Finale der sechs zeitschnellsten Staffeln Bayerns. In diesem gaben alle vier nochmals alles. Mit sehr guten Wechseln und einer tollen Aufholjagd von der Schlussläuferin Marlene Fuidl erreichte das Bad Kötztinger Quartett einen starken vierten Rang. Wohlgemerkt als einzige Vereinsstaffel, alle anderen waren aus Leichtathletikgemeinschaften oder Großvereinen gebildet.

Im 2000 m Lauf der W 15 lief Emily Mühlbauer mit neuer starker persönlicher Bestzeit von 7:22,13 Minuten auf den ausgezeichneten achten Rang. Mit über zehn Sekunden verbesserte sie dabei ihre alte Bestmarke. Schwester Leoni belegte Rang sechzehn.

Einen weiteren achten Platz gab es für Janaina Ketterl im Hochsprung in der Alterklasse W 14. Über die 80 m Hürden gab es für sie leider kein Weiterkommen nach den Vorläufen. Mia Hess überstand dagegen die Vorläufe über 100 m in der gleichen Altersklasse. Obwohl sie im Zwischenlauf ihre Bestzeit von 13,44 Sek einstellte, reichte diese nicht für den Einzug ins Finale der acht schnellsten Mädchen.

Auch für Sebastian Wolczecki war nach dem Zwischenlauf über die 100 m das Aus gekommen. Er konzentrierte sich schon auf das Weitsprungfinale. Christina Vogl konnte aufgrund von Hüftbeschwerden die 100 m Läufe am Sonntag nicht mehr bestreiten.

Mit Marlene Fuidl, Christina Vogl und Sebastian Wolczecki haben drei weitere Bad Kötztinger Nachwuchstalente die Kadernormen des BLV erfüllt. Mit diesen dreien sind nun fünf Athleten von Trainer Brandl in den Bayernkadern vertreten. Das zeigt die hervorragende Nachwuchsarbeit, die bei den Leichtathleten mit ihren Talenten schon Jahre betrieben wird.

Share