Schlagwort-Archive: Sebastian Wolczecki

Starke Mehrkampftruppe des TV Bad Kötzting

Einen äußerst positiven Eindruck hinterließen am Samstag die Mehrkämpfer des TV Bad Kötzting bei ihren Bezirksmeisterschaften in den Blockmehrkämpfen in Burglengenfeld. Für die neun Starterinnen und Starter aus der Pfingstrittstadt gab es fünf Oberpfalztitel, einen zweiten, einen dritten Platz und einen fünften Platz zu feiern. Leider musste eine Wettkämpferin den Wettkampf aufgrund von Kniebeschwerden vorzeitig abbrechen.

Auch schafften die fünf  U 16 Athletinnen und Athleten die Qualinorm für die bayerischen Meisterschaften. Für die U 14 Teilnehmer war es der erste Blockwettkampf an dem sie teilnahmen. Dafür waren aber ihre Leistungen und Platzierungen außerordentlich gut.

Mit drei neuen persönlichen Bestleistungen setzte sich Hannah Hausladen in der AK W 12 im Block Lauf an die Spitze in ihrer Klasse und holte sich ihren ersten Mehrkampftitel auf Bezirksebene. Hervorragend ihre 75 m-Zeit von 10,75 Sekunden. Im gleichen Block, aber in der AK M 12, machte es ihr Trainingspartner Sebastian Liebl nach. Auch er stellte drei neue Bestleistungen auf, wobei bei ihm die 60m-Hürdenzeit von 11,08 Sek die meisten Punkte einbrachten. Für ihn ist es nach dem Gewinn der 2000m bereits der zweite Oberpfalztitel in diesem Jahr. Für Newcomer Andreas Prechtl, auch M 12, sprang bei seinem Oberpfalzdepüt Rang fünf heraus. Er lief über die 75 m sein bestes Ergebnis ein. Mit 200 Punkten Vorsprung setzte sich Marlene Fuidl W 15 im Block Sprint/Sprung die Bezirkskrone auf. Mit sehr guten 2501 Punkten war sie eine Klasse für sich. Für sie gab es im Weitsprung für die 4,94 m die meisten Punkte. Ebenfalls sehr stark die 13,49 Sek im 100 m Lauf und die 12,91 Sek über die 80 m Hürden. Eine weitere Goldmedaille erkämpfte sich Emily Mühlbauer W 15 im Block Lauf. Aber mit nur neunzehn Punkten Rückstand folgte schon Schwester Leoni auf Rang zwei. Gold Nummer fünf war für Sebastian Wolczecki in der AK M 14 im Block Lauf reserviert. Sehr starke 12,33 Sek über die 80 m Hürden war das punktbeste Ergebnis in den fünf Disziplinen. Aber auch die 100 m Zeit von 12,61 Sek war die beste Leistung des Tages aller Mehrkämpfer. Rang drei und damit die Bronzemedaille erkämpfte sich Janaina Ketterl in AK W 14 im Block Sprint/Sprung mit fünf sehr ausgeglichenen Ergebnissen, wobei bei ihr der Weitsprung mit 489 Punkten das beste Resultat war. Sie durfte die Bronzemedaille in Empfang nehmen.

Leider musste Christina Vogl ihren Wettkampf nach der zweiten Disziplin mit Knieschmerzen abbrechen, so dass in der U16 der weiblichen Schülerinnen für den TV kein Mannschaftsergebnis zustande kam, denn hier waren die Bad Städterinnen die klaren Favoritinnen auf den Titel.

Mit zweiundzwanzig neuen Bestzeiten und -Weiten zeigten sich alle Athletinnen und Athleten in einem guten Trainingszustand und lassen für die weiteren anstehenden Wettkämpfe noch einiges erhoffen.

Share

Klasseleistungen der TV–Leichtathleten

Die Leichtathleten des TV Bad Kötzting zeigten auch bei winterlichen Verhältnissen eine tolle Vorstellung bei ihren Kreismeisterschaften am Sonntag auf der Sportanlage am Weinweg in Regensburg. Trotz einstelliger Temperaturen, gepaart mit Graupelschauern und Regen ließen sich die Athletinnen und Athleten die Stimmung bei ihrem Antritt in der Bezirkshauptstadt nicht vermiesen, sehr zur Freude der beiden Trainer Christian Hofmaier und Alois Brandl.

Mit 38 Podestplätzen, davon alleine 24 ersten, 7 zweiten und 7 dritten Rängen zeigten sie sich von ihrer besten Seite. Dass neben den guten Platzierungen auch die Leistungen von erster Sahne waren, zeigen alleine die 18 Normerfüllungen für die bayerischen Meisterschaften in den kommenden Monaten.

Mit Sebastian Wolczecki hat sich in der Altersklasse M 14 mit seinem weiten Sprung von 5,81 m ein weiterer Athlet des TV Bad Kötzting in den Bayernkader gehievt. Einen ganz starken Einstand gab es für die neuformierte 4x100m Staffel der weiblichen U 18. In der Besetzung Alicia Inhofer, Christina Vogl, Marlene Fuidl und Veronika Maurer lief das Quartett in sehr starken 50,22 Sek bis auf zwei hundertstel Sekunden an die Qualinorm für die deutschen Jugendmeister-schaften heran. Diese dürfte spätestens am 7. Juni  bei den Bezirksmeisterschaften auf der neuen Bahn in Bad Kötzting fällig sein.

Auffällig bei diesen Meisterschaften war wieder die starke Dominanz der Bad Städter in den Hürdenwettbewerben. In den acht Altersklassen, in denen TVler am Start waren, belegten sie siebenmal den ersten Rang. Auch gab es für jeden der sechzehn Athletinnen und Athleten mindestens eine Medaille. In den Altersklassen W 15 und U 18 weiblich standen nur Sportlerinnen aus Bad Kötzting ganz oben auf dem Siegerpodest. Besser hätte der Auftakt zur Bahnsaison für die Bad-Städter nicht laufen können.

Hier die Ergebnisse:

Hannah Hausladen W 12: 1. 75 m  – 2. Weitsprung und 800 m

Veronika Seidl W 13:  1. 60 m Hürden – 1. Hochsprung –

Janaina Ketterl W 14: 2. Hochsprung – 3. Weitsprung – 3. 80m Hürden

Vogl Christina W 15: 1. 80 m Hürden – 1. 100 m – 2. Weitsprung

Fuidl Marlene W 15:  1. Weitsprung – 1. Hochsprung – 2. 80m Hürden

Mühlbauer Emily W 15: 1. 800m – Mühlbaue Leoni W 115. 2. 800 m

Fröhlich Sophia U 18: 1. 800 m –

Alicia Inhofer U 18 1. 100m Hürden – 3. 100 m

Fischer Luisa U 18: 1. Hochsprung – 2. 100m Hürden – 3. Weitsprung

Veronika Maurer U 18: 1. 100m – 1. 200 m – 1. Weitsprung

Anna Hofmann U 20: 1. 100m Hürden – 1. Weitsprung

Andreas Prechtl M 12:  3. 75 m

Sebastian Liebl M 12: 1. 60 m Hürden – 1. 800m – 3. Weitsprung

Sebastian Wolczecki M 14: 1. 80m Hürden – 1. 100m – 1. Weitsprung

Michael Liebl U 18:  1. 110 m Hürden – 1. Weitsprung – 3. 200m

Alicia Inhofer – Christina Vogl – Marlene Fuidl – Veronika Maurer U 18 1. 4x100m Staffel

Share

Erste Erfolge der Leichtathleten beim Saisonauftakt

Bereits beim ersten Wettkampf in der neuen Freiluftsaison 2019 zeigten sich die Athletinnen und Athleten des TV Bad Kötzting von ihrer besten Seite. Gleich beim Auftakt ging es am Samstag in Regensburg um die Oberpfalztitel in den Langstreckenläufen auf der Bahn und um die Kreismeistertitel in den Wurfdisziplinen. Dabei gab es auch gleich die ersten beiden Bezirkstitel im Lauf und fünf Kreistitel für die Werferinnen. Ferner erzielten sie elf neue persönliche Bestleistungen in den verschiedenen Disziplinen.

Seine erste Goldmedaille auf Bezirksebene erlief sie der zwölfjährige Sebastian Liebl im 2000 m Lauf. In sehr guten 2:45 min überquerte er dabei als erster die Ziellinie. Emily Mühlbauer lief bei den Schülerinnen mit 7:34 min die schnellste Zeit und gewann einen weiteren Oberpfalztitel in ihrer Sammlung dazu. Sehr stark zeigte sich in diesem Lauf auch ihrer Schwester Leoni. Sie holte sich mit 7:46 min die Silbermedaille in der AK W 15. Ebenfalls zu Silber lief Sophia Fröhlich in der Jugendklasse U 18 im 3000 m Lauf. In 11:19 min lag sie nicht einmal eine Sekunde hinter der Siegerin. Zu Bronze reichte es für Marlene Fuidl bei den Schülerinnen W 15. Der Sprinter Sebastian Wolczecki ging bei den Schülern über die 3000 m an den Start, Rang fünf war am Ende des Laufes seine Platzierung in der AK M 14. 

Jeweils einen Doppelsieg gab es für Anna Hofmann U 20 und Luisa Fischer U 18. Beide holten sich die Kreismeistertitel im Speerwurf und im Kugelstoßen.

Der Speerwurfsieg in der Klasse W 15 ging ebenfalls nach Bad Kötzting. Marlene Fuidl setzt sich hier an die Spitze des Feldes. Die Bronzemedaille mit dem Speer erwarf sich Sebastian Liebl in der Altersklasse M 12. In der zahlenmäßig sehr stark besetzten Altersklasse W 14 belegte Janaina Ketterl im Speerwurf Rang fünf und im Kugelstoßen landete sie auf dem sechsten Platz.

So kann man von einem gelungenen und erfolgreichen Saisoneinstieg in das neue Wettkampfjahr sprechen. Jetzt werden die beiden Ferienwochen nochmals für eine gute Grundkonditionierung genutzt, um dann Anfang Mai optimal in die weiteren Wettkämpfe zu starten.

Share

Leichtathleten lassen Bestzeiten purzeln

Auch bei den nordbayerischen Hallenmeisterschaften in den Altersklasse U 16 und U 20 ließen die Leichtathleten des TV Bad Kötzting mit ihren glänzenden Leistungen gewaltig aufhorchen. Mit dreizehn neuen Bestleistungen nach Vor- und Endkämpfen bestätigten sie ihre gute Form. Die ausgezeichneten Leistungen schlugen sich in zwei Gold-, drei Silber- und zwei Bronzemedaillen nieder. Der erfolgreichste des Quintetts von Trainer Brandl war an diesem Tag Sebastian Wolczecki in der Altersklasse M 14. Mit zwei Gold- und einer Bronzemedaille in der Tasche trat er am Abend die Heimreise in den Bayerwald an.

Schon im Vorlauf über die 60 m Hürden unterbot er seine bisherige Bestleistung um über dreizehntel Sekunden. Als zweitschnellster der beiden Vorläufe durfte er im Finale schon mit einer Medaille liebäugeln. Nach einem vorzüglichen Start zur ersten Hürde bewältigte er im Endlauf auch dann die vier weiteren mit Bravour und holte sich in 9,28 Sek und wiederum neuer Bestzeit seinen ersten nordbayerischen Hallentitel. Mit dieser Zeit setzte er sich auch an die Spitze in der bayerischen Bestenliste und unter die TopTen in Deutschland.

Titel Nummer zwei gewann er im Weitsprungwettbewerb. Gleich beim ersten Versuch landete er bei neuer Bestweite von 5,47 m in der Grube. Diese Weite konnte an diesem Tag von keinem anderen Springer überboten werden. Auch mit seinem zweitbesten Versuch von 5,46 m hätte er die Konkurrenz gewonnen. Im 60 m Lauf lief er mit 7,86 Sek als Vorlaufsieger auch wieder eine neue Bestzeit. Im Finale der acht schnellsten aller Vorläufe musste er sich dann mit 7,90 Sek zwei Gegnern geschlagen geben und durfte hier als dritter auf das Siegerpodest.

Zwei Silbermedaillen gab es für Anna Hofmann bei ihrem ersten Start in der neuen Altersklasse U 20. Über die 60 m Hürden lief es ganz hervorragend für sie. Mit einem sehr guten Start und optimalem Sprint zwischen den Hürden lag sie bei der Überquerung der letzten Hürde noch ganz leicht in Führung. Leider wurde sie dann von einer Konkurrentin im Zielsprint noch um ganze vierhundertstel Sekunden abgefangen und musste sich in 9,40 Sek mit Rang zwei zufrieden geben. Mit dem gleichen Platz schloss sie den Weitsprung mit der Weite von 5,13 m ab. Da merkte man die fehlenden Trainingssprünge an einer Wettkampfanlage.

Eine weitere Silbermedaille wurde an Marlene Fuidl in der Klasse W 15 überreicht. Sie war über die 60 m im Vorlauf in neuer Bestzeit von 8,28 Sek pfeilschnell. Als zweitschnellste aller Vorläufe stand sie dann im A-Finale der acht schnellsten Schülerinnen aus Nordbayern.

Und  auch hier bestätigte sie ihre Schnelligkeit noch einmal. Mit 8,31 Sekunden belegte sie Rang zwei und war über diesen Platz sehr glücklich. Eine weitere gute Platzierung gelang ihr über die 60 m Hürden. Auch hier lief sie schon im Vorlauf mit 9,63 Sek eine neue Bestzeit und diese konnte sie im Endlauf mit 9,55 Sek sogar nochmals toppen. Diese Zeit war dann der vierte Platz im Gesamtklassement. In der gleichen Disziplin war mit Christina Vogl eine weitere Hürdensprinterin aus der Bad Stadt am Start. Auch sie legte schon als Vorlaufsiegerin mit 9,55 Sek eine neue Bestleistung auf die Bahn und qualifizierte sich klar für das Finale.

Und dort konnte sie sogar noch einen Zahn zulegen. In der ausgezeichneten Zeit von 9,49 Sek durfte sie sich dann über die fast unerwartete Bronzemedaille freuen. Leider verspürte sie bei der Vorbereitung für die 60 m dann eine leichtes Ziehen im Oberschenkel und musste aus diesem Grund den Start in dieser Disziplin absagen. Die jüngste der Brandltruppe war an diesem Tag Mia Hess. Für sie war es der erste große Auftritt an überregionalen Wettkämpfen und dementsprechend war auch die Nervosität groß bei ihr. Aber nach den Trainingseindrücken traute ihr Trainer Brandl gerade über die 60 m Hürden einiges zu. Und sie bestätige dann auch die Einschätzung des Trainers. Gleich im Vorlauf in dieser Disziplin lief sie in 9,91 Sek um über eine dreizehntel schnellere Zeit als bisher. Damit erreichte sie ganz locker den Endlauf in der Altersklasse W 14. Und in diesem Finale legte sie nochmals eine Schippe drauf und überquerte in 9,80 Sek als vierte die Ziellinie. Lediglich vier hundertstel Sekunden fehlten ihr zur Bronzemedaille. Auch bei ihrem ersten Start über die 60 m zeigte sie ihr Sprintpotential. Nach sehr guten gelaufenen 8,53 Sek (Bestzeit) durfte sie im B-Endlauf nochmals an den Start gehen. Nach einem vorzüglichem Start und einer klasse Beschleunigung, lief sie in 8,51 Sek als zweite ins Ziel. Mit diesen beiden Leistungen an diesem Tag war sie sehr zufrieden; diese lassen für die Sommersaison noch einiges erwarten! Mit diesen Leistungen dürfen die TV-Leichtathleten voller Selbstvertrauen zu den bayerischen Meisterschaften in den nächsten Wochen reisen. Hier sind dann auch die Athleten aus den südbayerischen Bezirken am Start.

P1080778
Share

Glänzende Zeiten beim Hallentest

Fast ausnahmslos neue Bestzeiten gab es am Samstag für die Sprinterinnen und Sprinter des TV Bad Kötzting beim Quelle-Hallensprintcup 2018.

Knapp 400 Athletinnen und Athleten aus ganz Bayern bevölkerten die Leichtathletikhalle am Finkenschlag von zehn bis achtzehn Uhr. Dabei ging es nicht nur um Platzierungen, sondern man wollte seinen momentanen Trainings- bzw. Leistungsstand testen. Und hier zeigte sich das Quintett von Trainer Brandl von seiner besten Seite. In einem Sprint-Zweikampf für Schülerinnen und Schüler, bestehend aus den 30 m fliegend und einem 60 m Sprint wurde dann der schnellste Nachwuchs Bayerns ermittelt. Für die älteren Sprinterinnen kam dann noch der 150 m Lauf dazu, so dass hier eine Dreikampfwertung zur Austragung kam. Auch gab es nur zwei verschiedene Altersklassenwertungen. Die Jahrgänge 2003 und jünger wurden jeweils zusammengefasst, so wie die Jahrgänge ab 2002 und älter in eine gemeinsame Wertung kamen – natürlich getrennt in weibliche und männliche Teilnehmer.

Der jüngste der TVler, der 13jährige Sebastian Wolczecki lief gleich zum Auftakt zwei neue Vereinsbestzeiten. Bei den 30 m fliegend blieb die Uhr bei 3,47 Sekunden stehen und über die 60 m aus dem Block zeigte sie 8,01 Sekunden an. Die beiden Zeiten addiert war es der zehnte Platz unter den 47 Startern und der schnellste des Jahrgangs 2006. Marlene Fuidl W 14 zeigte über diese beiden Distanzen jeweils eine starke Leistung. Mit 3,63 Sekunden und 8,32 Sekunden lief sie jeweils neue Hausrekorde und zeigte dabei stark aufsteigende Form. Im Sprint-Zweikampf bedeuteten diese Zeiten Rang acht der insgesamt 91 Teilnehmerinnen. Für Christine Vogl W 14 gab es Rang 28 im Zweikampf und 3,75 Sek über die 30 m fliegend, bzw. 8,70 Sek für die 60 m.

Alicia Inhofer W 15 bestritt als Kaderathletin den Sprint-Dreikampf. Sie zeigte über die 30 m fliegend mit 3,51 Sek eine starke Vorstellung (neue Bestzeit). Auch im 60 m Sprint lief sie mit 8,15 Sek eine gute Zeit. Im abschließenden 150 m Lauf stellte sie mit 19,75 Sek eine neue Bestleistung auf. Mit gleich drei neuen persönlichen Rekorden beendete Veronika Maurer U 18 diesen ersten Hallentest. Wobei sie vor allem über die 30 m fliegend mit 3,42 Sek eine Zeit lief, die den geteilten sechsten Platz unter den 72 Sprinterinnen Bayerns bedeuteten. Auch im 60 m Sprint (8,17 Sek) und über die 150 m (1,76 Sek) wusste sie zu überzeugen.

Alle fünf Athletinnen und Athleten unterboten über die 60 m bereits jetzt die Normzeiten für die bayerischen Hallenmeisterschaften im Januar in München.

Share