Schlagwort-Archive: Michael Liebl

Leichtathleten zu Besuch in Susice

Auf  Einladung vom Trainer und Abteilungsleiter Vaclav Svoboda der TJ Susice reiste am Samstag eine achtköpfige Truppe von seinem Kollegen Alois Brandl (TV Bad Kötzting) zu einem Freundschafts-Wettkampf in die Partnerstadt von Bad Kötzting nach Tschechien. Die Leichtathleten des TJ Susice und des TV Bad Kötzting treffen sich im Jahr einmal in Bad Kötzting zu den Stadtmeisterschaften und einmal im Herbst in Susice zu einem gemeinsamen Wettkampf.

Vor dem Beginn der Wettkämpfe überreichte Brandl an Svoboda ein kleines Geschenk der Stadt und einen KINE Geist vom Kaitersberglauf. Er bedankte sich für die Einladung und die Organisation der Wettbewerbe.

Bei sonnigem aber sehr windigem Wetter begannen sie dann ihre jeweiligen Disziplinen in den verschiedenen Altersklassen. Obwohl viele der Athleten gerade erst aus den Ferien zurückgekommen sind, erzielten sie doch recht gute Leistungen. Die beiden wohl wertvollsten Ergebnisse lieferte Michael Liebl vom TV  in der Altersklasse M 15 ab. Vor allem seine 6,11 m im Weitsprung bedeuten neue persönliche Bestmarke und Einstellung des Vereinsrekords von Markus Drexler aus dem Jahre 2002. Mit dieser Weite sprang er in der bayerischen Bestenliste auf Rang drei. Auch im Hochsprung bewältigte er mit 1.71 m eine ausgezeichnete Höhe. Er sprang dann aufgrund der späten Tageszeit nicht mehr weiter. Insgesamt gab es zehn Tagessiege für die achtköpfige Truppe von Trainer Brandl,  die aus sieben Mädchen und eben Michael bestand.

Bei der anschließenden Siegerehrung gab es für die drei Erstplatzierten Medaillen und köstliche Golatschen, so dass die TVler mit einer großen Menge dieser Süßspeise die Heimreise antraten. Zuvor sprach Alois Brandl die Einladung für die Stadtmeisterschaft im nächsten Jahr an seinen Kollegen Vaclav Svoboda aus.

Share

Sechs Podestplätze beim Kronberglauf

Auch beim 2. Kronberglauf des WSV Viechtach belegten die Läuferinnen und Läufer der Leichtathleten des TV Bad Kötzting wieder ausgezeichnete Ränge.

Bei optimalen Witterungsbedingungen und sehr schönen Laufstrecken reichte es zwar nur zu einem Klassensieg, aber das  tat der Stimmung in der Truppe von Trainer Brandl keinen Abbruch.

Diesen ersten Platz belegte Emily Mühlbauer bei den Schülerinnen U 16 über die 3200m Strecke. Gleich dahinter lief ihre Schwester Leoni auf Platz zwei ins Ziel. Rang vier gab es für die Sprinterin Christina Vogl. Sebastian Liebl lief in der männlichen Altersklasse U 12 auch auf Rang zwei über die Ziellinie. Er hatte die 1600m Runde zu bewältigen. Die gleiche Platzierung gab es für den Mehrkämpfer Michael Liebl bei den Schülern U 16.  Janaina Ketterl wurde als vierte bei den Schülerinnen U 16 im Einlauf gezählt.

Beim 2. Kronberglauf über die 5,5 km vom Volksfestplatz in Viechtach  über Blossersberg und Eben hinauf auf den Kronberg mussten die Läuferinnen und Läufer 35o Höhenmeter bewältigen. Hier starteten mit Michael und Christian Haimerl in der Altersklasse der Männer auch zwei TVler. Auch sie liefen mit Rang zwei und drei ebenfalls aufs Siegerpodest.

Nach diesem Lauf geht es wieder auf die Bahn. In den nächsten vier Wochen stehen noch einige Wettkämpfe für die Athletinnen und Athleten an.

Share

TV-Läufer in Lam sehr erfolgreich

Mit sechzehn Läuferinnen und Läufern waren die Leichtathleten des TV Bad Kötzting am Mittwoch beim 17. Osserlauf in Lam vertreten. Und dabei kamen dreizehn von ihnen bei der Siegerehrung aufs Siegerpodest. Mit sechs Gold- vier Silber- und drei Bronzemedaillen gehörten die Badstädter zu den erfolgreichsten Vereinen bei diesem Laufevent.

Mit der erst sechzehnjährigen Sophia Fröhlich in der Altersklasse U 18 stellten sie sogar die Tagesschnellste aller weiblichen Teilnehmerinnen über die 5 km. Sie durfte sich über einen Einkaufsgutschein von 50 € des Sponsors freuen. Weitere Klassensiege gab es für Christian Geiger bei den 13jährigen, Emily Mühlbauer bei den Mädchen W 14, Plötz Barbara in der U 20, Elisabeth Plötz in der Frauenklasse und Hubert Rauscher in der AK 75.

Mit jeweils der Silbermedaille wurden folgende Läuferinnen und Läufer dekoriert: Sebastian Liebl M 11, Seidl Veronika W 12, Mühlbauer Leoni W 14 und Michael Liebl bei den Schülern M 15. Auf Rang drei liefen Bräu Laura W 12, Vogl Christina W 14 und Christine Plötz U 18 über die Ziellinie.

Auf den vierten Plätzen beendeten Wolczecki Sebastian M 13 und Geiger Hans M 45 den Lauf.  Luca Hettenbach kam als fünfter in der Klasse M 13 ins Ziel.

Share

Leichtathleten ermittelten ihre Stadtmeister

Knapp 100 Sportler aus 10 Vereinen beteiligten sich am Freitagabend am Mehrkampfmeeting des TV Bad Kötzting am Schulsportplatz. Besonders begrüßte Abteilungsleiter Alois Brandl die Teilnehmer aus der Partnerstadt Susice mit ihrem Trainer Vaclav Svoboda.

Bei optimalem Leichtathletikwetter begannen die Wettkämpfe im Vierkampf um 17.00 Uhr. Wie in Bad Kötzting schon jahrelang praktiziert wird der Wettbewerb in Riegen durchgeführt. Nach deren Einteilung wurde auf den Weitsprunganlagen, Ballwurfstationen, der Kugelstoßanlage, der Hochsprungmatte und auf der Laufbahn hart um Zeiten und Weiten bzw. Höhen gekämpft, um die nötigen Punkte für die Mehrkampfwertung einzufahren.  Da ging es um hunderstsel Sekunden und um jeden Zentimeter. Es war gleichzeitig der letzte Wettkampf im Stadion, denn in der kommenden Woche beginnt der Neubau der Schulsportanlage.

Zur Austragung kam für alle Schüler bis einschließlich elf Jahre ein Dreikampf, bestehend aus Weitsprung, Ballwurf und dem 50 m Sprint. Auch alle Jugendlichen und Frauen mussten sich einem Dreikampf aus 100m Lauf, Weitsprung und Kugelstoßen unterziehen. Die Altersklassen 12 bis 15 Jahre versuchten sich im klassischen Vierkampf, bei dem als vierte Disziplin der Hochsprung absolviert werden musste.

Dank der guten Arbeit aller Riegenführer und Kampfgerichte und vor allem des Auswertungsteams im Wettkampfbüro konnte Abteilungsleiter Brandl  bereits um 19.30 Uhr  mit der Siegerehrung beginnen. Er bedankte sich bei allen auswärtigen Vereinen, die auch heuer wieder der Einladung nach Bad Kötzting gefolgt sind. Über die Teilnahme von Kindern aus der Asylunterkunft freute sich Brandl besonders. Die Kinder hatten sich über die Grundschule Bad Kötzting angemeldet, der einzigen Schule aus der Pfingstrittstadt, die das Angebot der Leichtathleten zur sportlichen Betätigung immer annimmt. Auch ging eine achtjährige Schülerin mit einer Behinderung an den Start. Es war ihr großer Wunsch einmal bei einer „Leichtathletikveranstaltung vom Alois“ teilzunehmen. Mit einer Goldmedaille und einer Urkunde wurde sie dafür belohnt, worüber sie sich außerordentlich freute. Sie war der Beweis, dass auch die Inklusion im TV Bad Kötzting funktioniert.

Die ersten drei  jeder Altersklasse bekamen eine Medaille, alle Teilnehmer eine Urkunde und die Stadtmeister in den verschiedenen Altersklassen die Stadtmeisterpokale. Die Auszeichnungen wurden von der stellvertretenden Abteilungsleiterin Wencke Köppl und Beiratsmitglied Elisabeth Plötz vorgenommen. Stadtmeisterin der Schülerinnen wurde Janaina Ketterl, der Schüler Michael Liebl, der weiblichen Jugend Veronika Maurer und der Frauen Elisabeth Plötz. Die Pokale für die männliche Jugend und der Männer blieben leider ohne Abnehmer.

Brandl bedankte sich am Ende der Veranstaltung bei seinen treuen Helfern, die wiederum zum Gelingen der Wettkämpfe ihren großen Anteil beigetragen haben und lud sie zum anschließenden Helferabend herzlich ein. Der Betreuer und Trainer Vaclav Svoboda vom TJ Susice, lud Brandl und seine Truppe für einen Wettkampf am 22. September nach Susice ein. Der Boss der  TV-Leichtathleten nahm diese gerne an und versprach mit einer Mannschaft dort teilzunehmen.

Share

Mit 6,07 m zur Bronzemedaille

In einem spannenden und gleichzeitig tollen Wettkampf holte sich Michael Liebl vom TV Bad Kötzting die Bronzemedaille bei den bayerischen Meister-schaften der Schülerinnen und Schüler am Wochenende im unterfränkischen Kitzingen. Der talentierte und vor allem trainingsfleißige Schüler lieferte an diesem Tag eine ganz starke Vorstellung unter den dreizehn qualifizierten Weitspringern aus Bayern ab.

Liebl reiste mit eine bisherigen Bestweite von 5,82 m an. Gleich im ersten Versuch überbot er diese um einen Zentimeter. Beim zweiten Anlauf übertrat er leider um ein paar Zentimeter. Aber der dritte Versuch war wieder von höchster Qualität. Mit einem sauberen Absprung vom Brett landete er erst bei 5,99 m. Diese Weite bedeutete auch die Teilnahme am Endkampf der besten acht Weit-springer. Hier wollte dann Michael unbedingt zum ersten Male die sechs Meter-Marke knacken. Im vierten Versuch schaffte er dies mit 5,87 m dann noch nicht. Aber in Durchgang fünf gelang ihm ein gewaltiger Sprung auf die neue Bestweite von 6,07 m. Er ist damit der zweite Schüler in den Reihen des TV Bad Kötzting, der bisher über die sechs Meter gesprungen ist. Im letzten und sechsten Durchgang landete er dann nochmals bei 5,90 m. Damit sprang er bei seinen fünf gültigen Versuchen immer über seiner alten Bestweite von 5,82 m.  Am Ende wurde Liebl für diese starke Leistung an diesem Tage mit der Bronzemedaille belohnt. Das ist bereits die dritte in der laufenden Saison für ihn, denn bei den Mehrkampfmeisterschaften in der Halle und im Freien stand er ebenfalls auf dem Podest.

Bei seinem zweiten Start über die 80 m Hürden lief er im Vorlauf 11,68 Sekunden. Diese Zeit reichte dann auch für den Einzug ins Finale der schnellsten acht Hürdensprinter Bayerns. Hier konnte er sich nochmals verbessern. Mit 11,59 Sekunden erzielte er eine neue persönliche Bestleistung und belegte den ausgezeichneten sechsten Rang.

Beim Hochsprung lief es nicht so gut für ihn. Schon beim Einspringen fehlte ihm die nötige Körperspannung. So hatte er schon bei seiner Anfangshöhe von 1,61 m den ersten Fehlversuch. Die nächste Höhe von 1,66 m überquerte er dann auch erst im dritten Anlauf. Bei 1,71 m musste er trotz drei guten Versuchen dann schon die Segel streichen. Am Ende war dies aufgrund der Fehlversuche Rang sieben, höhengleich mit dem vierten in der Konkurrenz.

Christina Vogl startete zum ersten Male in den Einzelwettbewerben bei bayerischen Meisterschaften im 80m Hürdenlauf und über die 100 m. Über die 80 m Hürden verfehlte sie als neunte ganz knapp den Einzug ins A-Finale. Im B-Finale lief sie dann mit 12,57 Sekunden und Einstellung ihrer Bestleistung die fünftschnellste Zeit aller sechzehn Endlaufteilnehmerinnen der beiden Finals. Im 100 m Lauf kam leider dann schon nach dem Vorlauf das Aus für sie. Zwei hundertstel Sekunden fehlten ihr für den Einzug in die Zwischenläufe.

Share