Schlagwort-Archive: Lisa Loderbauer

Die TV-Läufergarde überzeugte beim Osserlauf

Eine überzeugende Vorstellung boten am Dienstag die Läuferinnen und Läufer des TV Bad Kötzting beim 16. Lamer Osserlauf, der traditionell nachmittags am Fest zu Maria Himmelfahrt stattfindet. Mit sieben Klassensiegen und auch gleichzeitig Streckenbestzeiten in den jeweiligen Altersklassen konnten die Jugendlichen zum Ende der Sommerwettkampfsaison voll überzeugen.

Die Altersklasse W 11 gewann Veronika Seidl in souveräner Weise. Gleichzeitig war sie auch das schnellste Mädchen über die o,8 km Strecke. Über die 1,3 km Laufdistanz war Alicia Inhofer W 14 die Tagessiegerin und Streckenschnellste. Über die gleiche Runde holte sich bei den Schülerinnen W 13 Emily Mühlbauer den ersten Platz. Einen weiteren ersten Rang erreichte Sophia Fröhlich W 15. Sie musste bereits 2,5 km laufen und war aber auch Tagesbeste über diese Distanz. Die Jugendlichen hatten dann schon 5,0 km vor sich. In der Altersklasse U 18 gab es den ersten Platz für Lisa Loderbauer und bei den U 20 siegte unangefochten Barbara Plötz. In der männlichen Klasse der U 18 Läufer gab es den Sieg für Maximilian Inhofer. Tagesschnellste über die 5 km aller weiblichen Teilnehmerinnen war Elisabeth Plötz. Sie durfte sich über den Einkaufsgutschein von 50 € freuen.

Zweite Plätze erreichten Lara Heidmeier W 14 und Stefanie Ott in der Klasse W 30.  Auf Rang drei beendeten folgende Läufer und Läuferinnen die Rennen: Christian Geiger M 11, Leoni Mühlbauer W 13 und Hans Geiger M 45. Mit Rang vier endete der Wettkampf von Christina Vogl W 13 und Christine Plötz U 18.

Jetzt geht es für alle Leichtathleten erstmals in eine 14tätige Trainingspause, bevor am 4.9. wieder mit der Vorbereitung auf die Hallensaison begonnen wird.

Share

Hattrick von Barbara Plötz

Wieder mit einem Doppelsieg endeten die bayerischen Meisterschaften am Wochenende für Barbara Plötz. Ausrichter der Titelkämpfe der Jugend und Aktiven war die LG Augsburg. Ausgetragen wurden sie im ehrwürdigen Rosenaustadion in Augsburg.

Bereits im dritten Jahr hintereinander holte sich die langbeinige Athletin des TV Bad Kötzting die Titel über die 800 m und 1500 m, diesmal in der Altersklasse U 20. Im 800m Lauf am Samstag waren leider nur vier Läuferinnen am Start. Da gab es keine große Taktik für das Rennen, denn Barbara war mit der besten Zeit gemeldet und so auch die Favoritin über die zwei Stadionrunden. So war es für sie vom Start weg ein Lauf gegen die Uhr. Nach der ersten Runde war mit Julia Schraml von der DJK Weiden noch eine Läuferin knapp hinter ihr. Aber dann verschärfte die Bad Kötztingerin auf der Gegengeraden das Tempo und der Vorsprung vergrößerte sich sehr schnell. Diesen baute sie dann bis ins Ziel auf satte vier Sekunden aus. Für Plötz blieb die Uhr bei 2:14,62 Sekunden stehen und ein weiterer bayerischer Meistertitel war ihr damit sicher.

Am Sonntag über 1500 m musste sie dann schon an ihre Grenze gehen, um wiederum als Siegerin festzustehen. Nach den beiden ersten Runden war ein Trio an der Spitze des Feldes. Bei der Tausendmetermarke enteilten dann Plötz und eine Läuferin aus Vöhringen der dritten Mitkonkurrentin. Und so wurde das Tempo auf der letzten Runde immer schneller. Zweihundert Meter vor dem Ziel versuchte die härteste Widersacherin an Barbara vorbeizugehen. Diese hatte aber noch genug Reserven und ließ sich nicht von der Spitze verdrängen. So gingen sie gemeinsam auf die letzten Hundertmeter. Mit einem fantastischen Finish lief aber dann die Bad-Städterin in neuer persönlicher Bestzeit von 4:42,22 Minuten als neue bayerische U 20 Meisterin über die Ziellinie. So ist sie jetzt dreimal hintereinander Doppelmeisterin über 800 und 1500 m geworden.

Lisa Loderbauer ging ebenfalls über die 800 m und 1500 m in der Altersklasse U 18 an den Start. Dabei lief sie am Samstag über die 800 m ein ausgezeichnetes Rennen. In neuer Bestzeit von 2:22,41 Minuten belegte sie den undankbaren vierten Rang. Im 1500m Lauf am nächsten Tag fehlte ihr etwas die Frische und so blieb nur der siebte Rang für sie.

Als dritte war Anna Hofmann im ersten Jahr in der Altersklasse U 18 am Start. Sie hatte die Qualinormen für 100 m Hürden und im Weitsprung erfüllt. Gleich im ersten von vier Vorläufen legte sie einen guten Start hin und überquerte als zweite in 15,05 Sekunden die Ziellinie. Nun hieß es abwarten, ob diese Zeit für den Endlauf der schnellsten acht Hürdenläuferinnen reichen würde. Und sie reichte ganz locker. Im Finale dann lief es von der Zeit her nicht mehr ganz so gut und sie erreichte in 15,30 Sekunden Rang sechs im Achterfeld. Im Weitsprung lag sie am Ende des Wettbewerbs mit 5,11m auf Rang sieben. Leider war der letzte sehr gute Sprung leicht übergetreten.

Share

Bestleistungen im Minutentakt

Mit ganz starken Zeiten wartete die Läufergarde des TV Bad Kötzting am Freitagabend beim 30. Neustädter Laufabend auf. Mit einem neuen Vereinsrekord, drei persönlichen Bestleistungen und noch zwei Jahresbestzeiten waren sie auch wieder unter den Besten im Freistaat platziert.

Eine neue Vereinsbestleistung und natürlich auch neuen persönlichen Rekord über die 3000 m im männlichen Bereich erzielte Michael Haimerl in der Alterklasse U 20. In einem starken Rennen über die siebeneinhalb Stadionrunden erreichte er in 9:26,55 Minuten als dritter in seiner Alters klasse das Ziel. Bruder Michael schaffte in 9:30,54 Minuten ebenfalls eine neue Bestmarke und wurde vierter.

Ebenfalls eine neue persönliche Bestzeit gab es für Sophia Fröhlich bei den Schülerinnen W 15 über die 800 m. In einem gemischten Rennen mit Mädchen und Jungs war sie darauf aus, die Normzeit für die deutschen Schülermeisterschaften zu erreichen. Aber dafür musste alles passen. Leider waren der Start und die ersten hundert Meter nicht so optimal für sie. Aber dann machte sie sich auf die Verfolgung des führenden Schülers und sie kam diesem immer näher. Bei der 600m-Marke war sie ganz knapp an ihm dran. Die anderen Mädchen hatten da schon mit dem Ausgang des Rennens nicht mehr zu tun. Sophia versuchte zwar auf den letzten zweihundert Metern den Anschluss zu finden, aber die Beine der Bad Kötztingerin wurden auch immer schwerer. Trotzdem überquerte sie in neuer Bestzeit von 2:20,81 Minuten und damit unter der Qualinorm für die DM als Siegerin aller Schülerinnen die Ziellinie. Diese Zeit ist auch die zweitschnellste aller Schülerinnen in Bayern.

Ein starkes Rennen lieferte auch Barbara Plötz ab. Nachdem die Laufeinteilung es so wollte, war sie in ihrem Rennen als schnellste gesetzt und hatte so keine schnellere vor sich. So musste sie den Rennverlauf von der Spitze weg selber bestimmen. Dafür war dann auch die Durchgangszeit bei 400 m mit 66 Sekunden nicht das, was sie sich vorgenommen hatte. Aber dafür hatte sie diesmal eine sehr starke zweite Runde in Petto.  Diese lief sie genau so schnell wie die erste und konnte ihre Jahresbestzeit auf 2:11,81 Minuten verbessern. Das ist im Augenblick Rang acht in Deutschland und die sichere Quali für die deutschen Jugendmeisterschaften in Ulm. Auch Rang eins war ihr mit dieser Zeit sicher, ebenso die Spitzenposition im Freistaat.

Schwester Elisabeth stand im gleichen Lauf an der Startlinie. Sie lief fast gleich wie Barbara in die zweite Runde musste aber dann die Schwester ziehen lassen und konnte auf den letzten hundert Metern nicht mehr ganz folgen. Auch sie verbesserte jedoch leicht ihre bisherige Jahresbestzeit auf 2:13,91 Sekunden und erreichte in der Frauenklasse den vierten Rang.

Mit Lisa Loderbauer ging eine weitere Bad-Städterin ins Rennen über die zwei Stadionrunden. Nach exzellenter erster Runde von neunundsechzig Sekunden kam dann leider der Einbruch auf den letzten dreihundert Metern. Das war aber nicht weiter schlimm, denn Lisa hatte in den letzten Wochen mit einer Pollenallergie zu kämpfen und ist noch nicht wieder soweit, dass sie die zwei Stadionrunden voll durchlaufen kann. Mit 2:26,46 Minuten belegte sie in der U18 den vierten Rang.                     Bilder:

Barbara Nr. 88 vor Schwester Elisabeth Nr. 96 bei der 500m-Marke – Gut lachen konnten am Ende alle sechs Athletinnen und Athleten des TV.

Share

Bestzeit und Quali für DM

Vier Athletinnen und Athleten des TV Bad Kötzting gingen beim traditionellen Rolf-Watter-Meeting am Samstag in Regensburg an den Start. Mit über 400 Teilnehmern war es auch heuer wieder hervorragend besetzt.

Dabei gelang Barbara Plötz gleich bei ihrem ersten ernsthaften Start in der neuen Freiluftsaison eine tolle Leistung. Nicht über ihre Spezialstrecke, den 800 m, sondern über die fast doppelt solange, den 1500 m, wollte sie den Saisoneinstieg absolvieren. Und dass sie auch diese Distanz im Griff hat, bewies sie in einem exzellenten Rennen, gemischt aus Jugendlichen und Frauen am Samstag in Regensburg. Nach den etwas verbummelten ersten 800 m verschärfte eine Läuferin aus Regensburg das Tempo, welches aber die Bad Kötztingerin sofort mitging. Während die anderen Athletinnen den beiden nicht mehr folgen konnten, hielt Plötz das Tempo hoch und überquerte als Laufzweite in neuer persönlicher Bestzeit von 4:44,18 Minuten die Ziellinie. Sie hat mit dieser Zeit gleich zum Auftakt die erste Qualinorm für die deutschen Jugendmeisterschaften in der Tasche.

Eine ausgezeichnete Vorstellung bot bei den 800 m Lisa Loderbauer in der Alterklasse U 18.

Nur knapp an ihrer Bestleistung vorbeigeschrammt lief sie in 2:24,16 Minuten auf den dritten Rang. Über die gleiche Distanz startete Elisabeth Plötz bei den Frauen. Auch in ihrem Rennen wurde die erste Runde etwas zu langsam angegangen. So war dann die Endzeit von 2:16,53 Minuten trotzdem noch in Ordnung, was für sie den zweiten Platz ergab. Beide 800 m Läuferinnen haben die Norm für die bayerischen Meisterschaften sicher in der Tasche.

Für Julian Weinhold hat sich dieser Erfolg noch nicht ganz eingestellt. Er blieb mit 54,66 Sekunden über die 400 m bei der U 20 noch knapp darüber. Die Normzeit wäre 53,50 Sekunden, die er aber bis zum Meldeschluss sicher noch erreichen wird.

Share

53 Podestplätze bei Kreismeisterschaft

Bereits in einer ausgezeichneten Form befinden sich die meisten Athletinnen und Athleten der Leichtathleten des TV Bad Kötzting.

Mit insgesamt 53 Medaillen, davon 28 goldenen, 16 in Silber und 9 in Bronze erzielten sie bei der Kreismeisterschaft in den Altersklassen U 14 bis U 20 am heimischen Schulsportplatz eine tolle Bilanz. Mit fast 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus 15 Vereinen verzeichneten diese Wettkämpfe eine neue Rekordbeteiligung.

Dabei mischten die Gastgeber mit ausgezeichneten Leistungen und Platzierungen ganz hervorragend mit. Mit fünf Siegen war Luisa Fischer (W15) die herausragende Athletin dieser Meisterschaften. Vor allem die 1,61 m im Hochsprung, die 5,22 m im Weitsprung sind klasse Leistungen. In einem Einlagewettbewerb über die 300 m Hürden erreichte sie mit 47.94 Sekunden sogar die Norm für die deutschen Schülermeisterschaften. Ferner siegte sie noch über die 80 m Hürden und mit der 4×100 m Staffel. Vier Siege schaffte auch Alicia Inhofer (W14). In ihrer Spezialdisziplin, den 80 m Hürden, erzielte sie mit 12,16 Sekunden eine bayerische Bestleistung und Rang zwei im Augenblick in Deutschland. Auch im 100 m Lauf, dem Weitsprung und mit der Staffel war sie die beste.  Dreifachsiegerinnen waren jeweils Anna Hofmann (U18)  im Weitsprung und im Hochsprung und bei der Premiere über die 100 m Hürden, sowie Barbara Plötz (W20) über die 100, 200 und 400 m. Auch Christina Vogl (W13)  holte sich drei Goldmedaillen und zwar über die 75 m und im 60 m Hürdensprint, sowie mit der 4×75 m Staffel in der Altersklasse U 14.

Je zweimal als Sieger verließen das Stadion, Lisa Loderbauer (U18) im 200 m und 400 m Lauf, Sebastian Wolczecki (M12) im Weitsprung und über die 75 m, Mühlbauer Emily (W12) im 800 m Lauf und mit der Staffel. Ebenfalls als Zweifachsieger beendete Maximilian Inhofer (U18) die Wettkämpfe. Er siegte im 200 m und 400 m Sprint. In den gleichen Disziplinen siegte eine Alterklasse höher (U20) Julian Weinhold. Weitere Klassensieger waren Michael Liebl (M14) im Hochsprung, Fröhlich Sophia (W15) im 800 m Lauf und Elina Breu (W12) ebenfalls über die 800 m.

Ferner gab es für die Mannschaft des TV noch sechzehn Silber- und neun Bronzemedaillen. Es waren aber nicht nur die sehr guten Platzierungen, sondern die erzielten Weiten und Zeiten, die für die nächsten Wettkämpfe Zuversicht auf weitere tolle Erfolge geben.

Wahrlich ein guter Auftakt der Bahnsaison 2017 für die Bad-Städter.

Share