Schlagwort-Archive: Leoni Mühlbauer

Starkes Laufquartett des TV

Mit einem kleinen Aufgebot von nur vier Läuferinnen war am Sonntag der TV Bad Kötzting beim 7. Regentallauf in Nittenau vertreten. Aber dieses Quartett war bärenstark und holte sich nicht nur zwei Klassen-Siege sondern lief auch jeweils Streckenbestzeit über die 2 bzw. 5,3 km. Einen ungefährdeten Sieg gab es für Emily Mühlbauer bei den Schülerinnen auf der 2 km-Schleife. Sie war nicht nur das schnellste Mädchen, sondern ließ auch alle männlichen Teilnehmer der Schülerklassen hinter sich. Als einzige unterbot sie mit 7:52,8 Minuten die acht Minutengrenze und durfte sich mit der Tagesbestzeit feiern lassen. Schwester Leoni blieb ihr immer auf den Fersen und lief dann auch als Zweite der Mädchen über die Ziellinie, was somit einen Doppelsieg der TV-Mädchen bedeutete.

Im Lauf der Frauen und weiblichen Jugend über die 5,3 km Strecke gingen mit Elisabeth und Barbara Plötz ebenfalls zwei Läuferinnen aus der Badstadt an den Start. Beide hielten sich über die gesamte Strecke im Vorderfeld der 42 Starter-innen auf und wollten deshalb für den Ausgang des Rennens schon ein Wörtchen mitreden. Und dies gelang Elisabeth in souveräner Art sehr gut. Mit einem langen tollen Endspurt holte sie sich den Tagessieg in der Frauenklasse. Ihre Schwester Barbara lief als Vierte über die Ziellinie.

Damit war es für die vier Läuferinnen des TV ein erfolgreiches Auftreten am Unterlauf des Regen.

Share

Wettkampf mit Freunden jenseits der Grenze

Im Rahmen der Städtepartnerschaft Susice und Bad Kötzting bestritten einige Leichtathleten der beiden Städte am Samstagnachmittag im neuen Stadion in Susice einen Freundschaftswettkampf in verschiedenen Disziplinen. Hier ging es nicht in erster Linie um Sieg und Platzierung, sondern um sich einander kennenzulernen und den Leistungsstand der Gleichaltrigen des Nachbarlandes zu erkunden. Dass sich dabei die Bad Kötztinger mit ihren Leistungen nicht zu verstecken brauchen, bewiesen sie mit erstklassigen Ergebnissen in den verschiedenen Wettbewerben. Vor allem bei den Hürden in den jeweiligen Altersklassen unterstrichen sie auch hier ihre Dominanz in dieser Disziplin. So nahmen sie am Ende der Wettkämpfe fast ausschließlich die großen Golatschen als Siegerpreis in Empfang.

Der Trainer des TV,  Alois Brandl, überreichte seinem Kollegen des TF Susice Athletik ein kleines Geschenk in Form des KINE-Schnapses und einer TV Tasse.

Beim gemütlichen Beisammensein am Abend tauschten sie sich noch intensiv aus und vereinbarten für kommendes Jahr ein Trainings-Wochenende beider Vereine in Bad Kötzting, um sich noch besser kennenzulernen.

Share

Die TV-Läufergarde überzeugte beim Osserlauf

Eine überzeugende Vorstellung boten am Dienstag die Läuferinnen und Läufer des TV Bad Kötzting beim 16. Lamer Osserlauf, der traditionell nachmittags am Fest zu Maria Himmelfahrt stattfindet. Mit sieben Klassensiegen und auch gleichzeitig Streckenbestzeiten in den jeweiligen Altersklassen konnten die Jugendlichen zum Ende der Sommerwettkampfsaison voll überzeugen.

Die Altersklasse W 11 gewann Veronika Seidl in souveräner Weise. Gleichzeitig war sie auch das schnellste Mädchen über die o,8 km Strecke. Über die 1,3 km Laufdistanz war Alicia Inhofer W 14 die Tagessiegerin und Streckenschnellste. Über die gleiche Runde holte sich bei den Schülerinnen W 13 Emily Mühlbauer den ersten Platz. Einen weiteren ersten Rang erreichte Sophia Fröhlich W 15. Sie musste bereits 2,5 km laufen und war aber auch Tagesbeste über diese Distanz. Die Jugendlichen hatten dann schon 5,0 km vor sich. In der Altersklasse U 18 gab es den ersten Platz für Lisa Loderbauer und bei den U 20 siegte unangefochten Barbara Plötz. In der männlichen Klasse der U 18 Läufer gab es den Sieg für Maximilian Inhofer. Tagesschnellste über die 5 km aller weiblichen Teilnehmerinnen war Elisabeth Plötz. Sie durfte sich über den Einkaufsgutschein von 50 € freuen.

Zweite Plätze erreichten Lara Heidmeier W 14 und Stefanie Ott in der Klasse W 30.  Auf Rang drei beendeten folgende Läufer und Läuferinnen die Rennen: Christian Geiger M 11, Leoni Mühlbauer W 13 und Hans Geiger M 45. Mit Rang vier endete der Wettkampf von Christina Vogl W 13 und Christine Plötz U 18.

Jetzt geht es für alle Leichtathleten erstmals in eine 14tätige Trainingspause, bevor am 4.9. wieder mit der Vorbereitung auf die Hallensaison begonnen wird.

Share

Michael Haimerl bayerischer Meister

Mit vier Klassensiegen und mehreren weiteren guten Platzierungen kehrten die Läuferinnen und Läufer vom Gibacht Berglauf aus Furth im Wald nach Bad Kötzting zurück.

Seinen ersten bayerischen Meistertitel gewann in Altersklasse U 20 Michael Haimerl. Er bewältigte die 10 km mit einem Höhenunterschied von 600 m in sehr guten 47:51 Minuten. Platz zwei ging an seinen Bruder Christian, der nach 48:26 Minuten am Reißeck ankam.

Bei den Schülerläufen über die 1 km bzw. 2,5 km gab es drei Kötztinger Erfolge. Die Altersklasse W 11 war eine sichere Angelegenheit für Veronika Seidl. In 3:49,3 Minuten über die 1000 m war sie das schnellste Mädchen auf dieser Distanz. Die 2,5 km Strecke mussten die Schülerinnen und Schüler von 12 bis 15 Jahre absolvieren. In der Klasse M 12 ging hier der Sieg an Christian Geiger in 9:07,6 Minuten. Emily Mühlbauer ließ sich über die gleiche Distanz in der Altersklasse W 13 den Sieg nicht nehmen und gewann in 9:47,0 Minuten. Der zweite Rang blieb ihrer Schwester Leoni vorbehalten. Auf Platz drei beendete Maximilan Groitl in der Alterklasse Männer im kurzen Berglauf von 6 km seine Rennen. In der Altersklasse M 45 finishte Hans Geiger als zweiter ins Ziel. Janaina Ketterl lief in sehr guten 10:05,3 Minuten auf Platz vier in der Altersklasse W 12 ein. Christian Mayer kam in der langen Distanz in der Altersklasse M 40 auf Rang fünf am Gipfel an. Auch Marlene Fuidl erreichte bei den Schülerinnen W 13 denselben Platz.

Share

Hürdendemonstration der Kötztinger Leichtathleten

Klasse Leistungen – mit vielen neuen persönlichen Bestleistungen (15!) – boten am Freitag und Samstag die Athletinnen und Athleten der Leistungsgruppe von Trainer Alois Brandl bei den Oberpfalz-Meisterschaften in Eschenbach in der nördlichen Oberpfalz. An beiden Tagen holten die Badstädter 25 Medaillen, davon 16 goldene, 7 silberne und 2 in Bronze.

Ferner gab es einen neuen Oberpfalzrekord von Alicia Inhofer W 14 über die 80 m Hürden zu feiern. Mit der sensationellen Zeit von 11,76 Sekunden unterbot sie die bis jetzt von der Ambergerin Corinna Schwab gehaltene Zeit von 11,82 Sekunden. Gleichzeitig verbesserte sie ihre eigene deutsche Jahresbestleistung nochmals um  22/100 Sekunden. Diese neue Glanzzeit war auch die beste Leistung der zwei Tage von Eschenbach.

Aber auch über die 100 m flach siegte sie in neuer Bestzeit von 12,76 Sekunden. Ebenso setzte sie mit 5,19 m im Weitsprung einen neuen Hausrekord in die Sprunggrube. Damit war ihr der Oberpfalztitel nicht zu nehmen. Einzig über die 800 m musste sie mit Rang zwei Vorlieb nehmen. Aber diese Strecke lief sie nur als schnellen Trainingslauf für die anstehenden Mehrkämpfe in nächster Zeit. Ebenfalls drei Oberpfalztitel nahm Veronika Maurer W 15 mit in den Süden des Bezirks. Sie holte sich über die 100 m in neuer Bestzeit von 13,08 Sekunden, über die 80 m Hürden in 12,38 Sekunden auch in neuer Bestleistung und im Weitsprung mit 4,91m jeweils die Goldmedaille. Die sehr gute 800 m Läuferin Sophia Fröhlich W 15 gewann in sicherer Manier das Rennen über die zwei Stadionrunden. Auch sie ging über die 80 m Hürden und im Weitsprung zwecks der Mehrkämpfe an den Start. Beide Male erzielte sie neue Bestmarken und erreichte hier jeweils Rang vier.

Eine Riesenüberraschung gelang im 60 m Hürdenlauf der Altersklasse W 13 Emily Mühlbauer. Eigentlich mehr auf den Ausdauerdisziplinen zu Hause, lief sie über die sechs Hürden ein sensationelles Rennen. Mit neuer Bestzeit von 10,87 Sekunden holte sie sich heuer bereits ihren zweiten Bezirkstitel. Über die 800 m lief sie als zweite über die Ziellinie. Auch im Weitsprung verbesserte sie sich auf gute 4,07 m, was für Rang fünf reichte. Der einzige Schüler, Michael Liebl W 13, der am Samstag antrat, siegte im Hochsprung mit guten 1,51 m. Je zwei Silbermedaillen gewann er über die 80 m Hürden in neuem Hausrekord von 12,79 Sekunden und im Weitsprung mit 4,80 m. Mit Bronze dekoriert wurde Janaina Ketterl W 12 im Hochsprung. Sie steigerte sich dabei auf ihre neue Rekordhöhe von 1,29 m. Auch sie stellte über die 60 m Hürden mit 11,69 Sekunden (Rang 4) eine neue Bestmarke auf, was ihr auch über die 75 m in 11,50 Sekunden (Rang 7) gelang. Die 3,92 m im Weitsprung sind ebenfalls neue Bestweite (Platz 6).  Die 13jährige Leoni Mühlbauer lief mit neuer Bestzeit von 11,13 Sekunden über die 60 m Hürden in ihrer Altersklasse ebenfalls auf den Bronzerang. Platz fünf gab es für sie über die 800 m und Rang zehn im Weitsprung. Zweimal mit dem undankbaren vierten Rang musste sich Lara Heidmeier (W14) zufriedengeben. Über die 80 m Hürden sowie im Weitsprung landete sie auf diesem Platz. Rang fünf erlief sie sich über die 100 m.

Am Freitagabend bereits gingen die U 18, U 20 und Frauen und Männer an den Start. Mit vier Titeln war hier Anna Hofmann (U 18) die absolute Königin des Abends. Sie ließ in den vier Disziplinen in denen sie an den Start ging, keiner anderen Athletin den Vortritt. Glänzende 1,61 m im Hochsprung, sowie 15,08 Sekunden über die 100 m Hürden, jeweils neue Bestleistungen, sind hier besonders zu nennen. Aber auch die 5,19 m im Weitsprung und die 38,71 m im Speerwurf zeugen von der Vielseitigkeit des Bad Kötztinger Talents. Jeweils mit zwei Goldmedaillen traten Barbara und Elisabeth Plötz die Heimreise in den Wald an. Beide starteten über die 200 m und 400 m in ihren Altersklassen. Hier ist die neue Bestzeit von 26,50 Sekunden für Elisabeth über die 200 m besonders hervorzuheben – für eine 800 m Läuferin eine ausgezeichnete Zeit. Maximilian Inhofer gewann in der Altersklasse U 18 über die 400 m die Silbermedaille, während er im 200 m Lauf auf Rang fünf ins Ziel kam.

Leider  konnten aus den verschiedensten Gründen (Ferien-Sprachreise-Abiturfeiern-Verletzung)) mehrere TVlerinnen und TVler nicht an den Start gehen. Sonst wäre die Liste der Siegerinnen und Sieger aus der Pfingstrittstadt noch wesentlich größer gewesen.

Was von vielen Trainern und Eltern anderer Vereine besonders notiert wurde, war die absolute Hürdendominanz der Bayerwäldler. Hier ist tatsächlich der TV mit an der Spitze im Freistaat und sogar in ganz Deutschland.

Share