Schlagwort-Archive: Lara Heidmeier

Mannschaftserfolg der TV-Mädels

Mit einem Sieg des TV-Quintetts Luisa Fischer-Veronika Maurer-Alicia Inhofer-Sophia Fröhlich und Lara Heidmeier endeten am Sonntag die Mannschaftsmeisterschaften der Bezirks Oberfranken in Forchheim.

Trotz mehrwöchiger Trainingspause zeigten die fünf Athletinnen noch ansprechende Leistungen. Sogar einige persönliche Bestleistungen wurden dabei erzielt. Bei diesem Mannschaftswettbewerb mussten sie in folgenden Disziplinen starten: Dem 100 m Sprint – Weitsprung – Speerwurf – Kugelstoßen – 800m Lauf und in der 4×100 m Staffel. Dabei durfte eine Athletin an zwei Einzelwettbewerben antreten.

Gleich über die 100 m gab es für die Bad Kötztinger mit Veronika Maurer und Lara Heidmeier einen Doppelsieg zu feiern. Das gleiche Kunststück lieferten wiederum Veronika Maurer und Alicia Inhofer im Weitsprung ab. Das Kugelstoßen konnte Luisa Fischer mit sehr guten 10,41 m für sich entscheiden. Auch die 800 m waren eine sichere Angelegenheit für Sophia Fröhlich.

Auch den Sieg in der 4×100 m Staffel ließ sich das TV-Quartett nicht entreißen. Luisa Fischer erzielte nach ihrer langen Verletzungspause mit 36,55 m im Speerwurf eine ausgezeichnete Weite und belegte dabei den dritten Rang.

Da für jede Disziplin nicht eine Spezialistin vorhanden war, mussten auch einige „fremdgehen“ und sich in den Dienst der Mannschaft stellen. Aber auch sie lieferten dort gute Wettkämpfe ab. So erzielte Alicia Inhofer im Speerwurf mit 26,46 m sogar eine neue persönliche Bestweite. Dies gelang auch Sophia Fröhlich mit 8,28 m im Kugelstoßen.

So durfte sich am Ende der Veranstaltung die Fünfertruppe von Trainer Alois Brandl mit fast 100 Punkten Vorsprung vor der LG Bamberg als Sieger über die gute Leistung freuen.

Share

Wettkampf mit Freunden jenseits der Grenze

Im Rahmen der Städtepartnerschaft Susice und Bad Kötzting bestritten einige Leichtathleten der beiden Städte am Samstagnachmittag im neuen Stadion in Susice einen Freundschaftswettkampf in verschiedenen Disziplinen. Hier ging es nicht in erster Linie um Sieg und Platzierung, sondern um sich einander kennenzulernen und den Leistungsstand der Gleichaltrigen des Nachbarlandes zu erkunden. Dass sich dabei die Bad Kötztinger mit ihren Leistungen nicht zu verstecken brauchen, bewiesen sie mit erstklassigen Ergebnissen in den verschiedenen Wettbewerben. Vor allem bei den Hürden in den jeweiligen Altersklassen unterstrichen sie auch hier ihre Dominanz in dieser Disziplin. So nahmen sie am Ende der Wettkämpfe fast ausschließlich die großen Golatschen als Siegerpreis in Empfang.

Der Trainer des TV,  Alois Brandl, überreichte seinem Kollegen des TF Susice Athletik ein kleines Geschenk in Form des KINE-Schnapses und einer TV Tasse.

Beim gemütlichen Beisammensein am Abend tauschten sie sich noch intensiv aus und vereinbarten für kommendes Jahr ein Trainings-Wochenende beider Vereine in Bad Kötzting, um sich noch besser kennenzulernen.

Share

Die TV-Läufergarde überzeugte beim Osserlauf

Eine überzeugende Vorstellung boten am Dienstag die Läuferinnen und Läufer des TV Bad Kötzting beim 16. Lamer Osserlauf, der traditionell nachmittags am Fest zu Maria Himmelfahrt stattfindet. Mit sieben Klassensiegen und auch gleichzeitig Streckenbestzeiten in den jeweiligen Altersklassen konnten die Jugendlichen zum Ende der Sommerwettkampfsaison voll überzeugen.

Die Altersklasse W 11 gewann Veronika Seidl in souveräner Weise. Gleichzeitig war sie auch das schnellste Mädchen über die o,8 km Strecke. Über die 1,3 km Laufdistanz war Alicia Inhofer W 14 die Tagessiegerin und Streckenschnellste. Über die gleiche Runde holte sich bei den Schülerinnen W 13 Emily Mühlbauer den ersten Platz. Einen weiteren ersten Rang erreichte Sophia Fröhlich W 15. Sie musste bereits 2,5 km laufen und war aber auch Tagesbeste über diese Distanz. Die Jugendlichen hatten dann schon 5,0 km vor sich. In der Altersklasse U 18 gab es den ersten Platz für Lisa Loderbauer und bei den U 20 siegte unangefochten Barbara Plötz. In der männlichen Klasse der U 18 Läufer gab es den Sieg für Maximilian Inhofer. Tagesschnellste über die 5 km aller weiblichen Teilnehmerinnen war Elisabeth Plötz. Sie durfte sich über den Einkaufsgutschein von 50 € freuen.

Zweite Plätze erreichten Lara Heidmeier W 14 und Stefanie Ott in der Klasse W 30.  Auf Rang drei beendeten folgende Läufer und Läuferinnen die Rennen: Christian Geiger M 11, Leoni Mühlbauer W 13 und Hans Geiger M 45. Mit Rang vier endete der Wettkampf von Christina Vogl W 13 und Christine Plötz U 18.

Jetzt geht es für alle Leichtathleten erstmals in eine 14tätige Trainingspause, bevor am 4.9. wieder mit der Vorbereitung auf die Hallensaison begonnen wird.

Share

Fünfmal Edelmetall bei den bayerischen Meisterschaften

Mit fünf Medaillen, davon zwei in Gold, einer in Silber und zwei in Bronze, verließen am Wochenende die Athletinnen des TV Bad Kötzting das städtische Sportgelände am Weinweg in Regensburg nach den Bayerischen Einzelmeisterschaften.

Und es begann für die Brandl-Truppe am Samstag mit einem Paukenschlag von Alicia Inhofer im 80 m Hürdensprint. Obwohl sie sich als schnellste gemeldete Sprinterin in die Favoritinnenrolle gedrängt hatte, musste sie doch erstmals ihre Läufe sicher ins Ziel bringen. Im ersten von drei Vorläufen wurde sie dann nicht so richtig gefordert und lief als Siegerin in 12,36 Sekunden über die Ziellinie. Ihr schärfste Konkurrentin, Naomi Krebs aus Bamberg gewann ihren Vorlauf mit neuer Bestzeit von 11,74 Sekunden mit klarem Vorsprung. So warteten alle Insider auf ein spannendes und knappes Finale um 14.00 Uhr. Alicia Inhofer auf Bahn sechs und ihre Gegnerin auf Bahn drei. Beide kamen super aus den Startblöcken und überquerten im Gleichschritt die ersten sechs Hürden fast parallel. Erst ab der siebten Hürden ging die Bad Kötztingerin ganz leicht in Führung. Und diese gab sie dann auch bis ins Ziel nicht mehr ab. Als die Zeit auf der Anzeigentafel aufleuchtete, gab es einen Jubelschrei von Trainer Brandl. 11,52 Sekunden, eine Zeit die er nicht für möglich gehalten hatte. Diese Zeit ist in Deutschland seit Jahren nicht mehr gelaufen worden. Neben dem sechsten bayerischen Meistertitel für Alicia in diesem Jahr war die Zeit eine neue deutsche Jahresbestleistung der 14jährigen und auch der 15jährigen Schülerinnen. Der bayerische Rekord ist nur mehr neun hundertstel Sekunden entfernt und auch der deutsche liegt mit 11,31 Sekunden jetzt schon in Reichweite. Am Sonntag  holte sich das schnelle Mädchen auch über die 100 m ohne Hindernisse in 12,82 Sekunden die Bronzemedaille. Beim letzten Wettbewerb, dem Weitsprung, ging dann die Kraft nach insgesamt fünf Sprints langsam zu Ende. Mit 4,80 m belegte sie hier den siebten Rang.

Veronika Maurer W15, gewann zwar nicht ganz überraschend, aber doch etwas unerwartet mit 5,20 m die Bronzemedaille im Weitsprung. Mit Rang fünf in 12,30 Sekunden über die 80 m Hürden und Platz sieben in 13,13 Sekunden über die 100 m war sie auch hier in beiden Endläufen vertreten. Hier musste sie Vor- Zwischen und Endlauf innerhalb kurzer Zeit bestreiten. So war nach einer längeren Verletzungspause von ihr im Endlauf die Spritzigkeit etwas weg und deshalb auch keine besserer Platzierung mehr möglich.

Den zweiten Titel in die Pfingstrittstadt holte am Samstagabend Elisabeth Plötz über die 800 m in der Altersklasse U23. Ganz überlegen im Alleingang lief sie die zwei Stadionrunden in 2:14,01 Minuten als Siegerin nach Hause. Am Sonntag startete sie dann auch noch im 400 m Lauf.  Auch hier gab sie wieder eine gute Figur ab. In 58,17 Sekunden überquerte sie als zweite die Ziellinie.

Großes Pech hatte Sophia Fröhlich W15 in ihrem 800 m Rennen. Sie bestimmte siebenhundert Meter lang das Rennen von der Spitze weg. Fünfzig Meter vor dem Ziel wurde sie dann von einer Läuferin überholt, aber der zweite Platz –  dachte man – war nicht in mehr in Gefahr. Doch fünf Meter vor der Ziellinie kam die TVlerin zu Sturz und so wurde sie noch von drei weiteren Läuferinnen überrannt. Am Ende blieb leider nur der fünfte Rang für sie. Mit starken Hautabschürfungen an beiden Knien und doch etwas frustriert ging es für sie dann zu der Siegerehrung. Anscheinend hat Sophia bei bayerischen Meisterschaften kein Glück in ihren Rennen.

Barbara Plötz ging in der U23 Klasse nur über die 400 m an den Start. Für sie war es vor ihren Meisterschaften am nächsten Wochenende nochmals ein Test auf der Unterdistanz. Mit 59,60 Sekunden und Platz vier war sie dann aber nicht zufrieden, denn sie hatte sich vorgenommen,  nahe an die 58er-Grenze zu laufen.

Eine neue Bestzeit über die 80 m Hürden lief Lara Heidmeier W14. Mit 13,29 Sekunden erreichte sie als sechste ihres Vorlaufes den B-Endlauf, den sie dann ebenfalls auf Rang sechs beendete. Das Küken der Truppe von Trainer Brandl, Christina Vogl, spürte leider beim Einlaufen ein Ziehen in der Oberschenkel-muskulatur und so wagte man keinen Start über die Hürden. Sie wäre die einzige des Jahrganges 2004 gewesen, die die Norm für die Altersklasse W 14 geschafft hatte. Also kein Beinbruch, denn sie hat ja im nächsten Jahr die Gelegenheit erneut zu starten.

Es war wieder eine äußerst erfolgreiche bayerische Meisterschaft für den TV Bad Kötzting. Mit sieben Teilnehmerinnen war dann die Medaillenausbeute von fünf Stück schon recht erfolgreich. Jetzt geht es an den nächsten Wochenenden Schlag auf Schlag weiter mit den diversen Meisterschaften in den jeweiligen Altersklassen.

Bilder: u.a. Deutschlands schnellste Hürdenläuferin Alicia Inhofer; Anzeigetafel, Ergebnis 80 m Hürden W14; Kampfrichterteam des TV Bad Kötzting

 

Share

TV-Nachwuchs erfolgreich

Drei Klassensiege und drei zweite Plätze erreichte das Nachwuchsquartett des TV Bad Kötzting am Freitag beim kleinen aber feinen Abendsportfest am Kaulbachweg der SG Post Süd Regensburg.

Mit zwei ersten Rängen wartete Christina Vogl in der Altersklasse W13 auf. Mit neuer Bestzeit (2:45,31 min) im 800 m Lauf siegte sie hier mit großem Vorsprung vor der weiteren Konkurrenz. Der zweite Sieg gelang ihr im Weitsprung. Hier landete sie bei 4,26 m in der Sprunggrube. Bei den Schülerinnen W14 siegte im 800 m Lauf mit Lara Heidmeier ebenfalls eine Läuferin aus der Badstadt. Auch sie lief in 2:46,48 Minuten einen neuen Hausrekord. Im Weitsprung erreichte sie mit neuer Bestweite von 4,47 m Rang zwei in ihrer Altersklasse. Zweimal den zweiten Platz belegte Janaina Ketterl bei den Mädchen W12. Dies war im Weitsprung sowie über die 800 m der Fall. Marlene Fuidl W13 landete im Weitsprung auf Platz vier und über die 800 m belegte sie Rang sechs.

Share