Schlagwort-Archive: Janaina Ketterl

Zweimal Rang eins in Deutschland

Leichtathleten des TV hielten Jahresrückblick.  Ehrungen für verdiente Kampfrichter.

Auch 2017 war für die Leichtathletikabteilung des TV Bad Kötzting wieder von Erfolg gekrönt. Dass es innerhalb der Abteilung stimmt, zeigte der große Besuch der Saisonsaisonabschlussfeier am vergangenen Samstag in der Gaststätte Ziegelhütte in Bad Kötzting. Dafür bedankte sich Abteilungsleiter Alois Brandl bei seiner Begrüßung besonders recht herzlich.

In seinem Rechenschaftsbericht ging Brandl zunächst auf die eigenen Veranstaltungen ein. Das Jahr begann mit einer Trainingsmaßnahme des BLV im Januar in der Dreifachturnhalle. Als erste große Veranstaltung stand dann das Hallensportfest  „FUN in athletic`s“ am 12.März an. Hier gab es mit 140 Kindern einen neuen Teilnehmerrekord. Der 34. Bad Kötztinger Stadtlauf am 30. April war mit 234 Finishern auch hervorragend besucht. Ebenso die Kreismeisterschaften der Altersklassen U 14 bis U 20 am 6. Mai. Die Meisterschaften der jüngeren Jahrgänge am 2. Juli hätten dagegen etwas mehr Besuch vertragen. Auch die Stadtmeisterschaft am 8. Juli war wieder eine gelungene Veranstaltung. Das gleich gilt für den 5. Kaitersberglauf am 17. September.

Ferner stellte die Abteilung insgesamt 18 Kampfrichter für die bayerischen Meisterschaften der U 23 und U 16  am 15. und 16. Juli in Regensburg. Bei all diesen Veranstaltungen waren 274 Kampfrichter und Helfer aus der Leichtathletikabteilung im Einsatz. Dafür bedankte sich Brandl nochmals recht herzlich dafür. Dies war auch gleich der Anlass sich bei einigen von ihnen für ihren jahrelangen Einsatz zum Wohle der Sportjugend besonders zu bedanken. Sie wurden von BLV und DLV mit Ehrenurkunden und Anstecknadeln ausgezeichnet.

Mit der BLV-Ehrennadel in Gold dekoriert wurden Hans Holzapfel und Erich Greil. Mit der DLV-Ehrennadel in Silber ausgezeichnet wurden folgenden Kampfrichter: Beate Barth – Lubi Bäuml – Cornelia Richter – Claudia Sonnleitner – Josef Bäuml – Siegfried Martinitz – Franz Sonnleitner – Hans Wanninger und Alfred Weiß.

Trotz des straffen sportlichen Programms gab es noch einige gesellschaftliche Veranstaltungen. Dies waren der Bierzeltbesuch an Pfingsten, der jährliche Helferabend am Sportplatz, der schöne Hüttenabend auf der Kötztinger Hütte und diverse Abteilungsversammlungen.

Im sportlichen Teil seines Berichtes, hatte Abteilungsleiter Brandl viel Erfreuliches zu erzählen. Die Teilnahme an 36 Bahn- oder Straßenwettkämpfen war für viele von zum Teil großartigen Erfolgen gekrönt. Auch die vier Kinderleichtathletikwettkämpfe wurden mit Erfolg bestritten. Die Erfolgsliste in dieser Saison kann sich wahrlich sehen lassen.

Mit Alicia Inhofer W 14 und Elisabeth Plötz U 23 haben zwei Athletinnen zum ersten Male in der Geschichte des TV Bad Kötzting jeweils einen Süddeutschen Meistertitel in die Bad-Stadt geholt. Alicia gewann über die 80 m Hürden in deutscher Jahresbestleistung von 11,52 Sekunden und Elisabeth holte sich den Titel über die 800 m. Barbara Plötz hat sich über die 800 m in der Altersklasse U 20 in der Halle und im Freien für die deutschen Meisterschaften qualifiziert. Bei den verschiedenen bayerischen Titelkämpfen  gab es 12 Gold- 5 Silber- und 3 Bronzemedaillen. Die jeweiligen Bezirksmeisterschaften endeten für TV-Athleten mit insgesamt 41 Medaillen.

Es wurden auch wieder zwei neue Oberpfalzrekorde und vier neue Vereinsbestleistungen aufgestellt. Damit ist der Verein im Augenblick im Besitz von 32 Oberpfalzrekorden. Die Anzahl der Podestplätze bei den verschiedenen Veranstaltungen lag bei 260. Mit 18 Einzelsiegen liegt dabei Alicia Inhofer vor Barbara Plötz mit 14 und Anna Hofmann mit 13 an der Spitze.

Bei den kürzlich erschienenen neuen Bestenlisten für das Jahr 2017 sind Athletinnen aus Bad Kötzting elfmal unter den Besten zwanzig zu finden. Mit Alicia Inhofer W 14 im 80 m Hürdensprint und Luisa Fischer W 15 im Hallenfünfkampf sind zwei Athletinnen aus dem kleinen Bad Kötzting jeweils die Nummer 1 in ganz Deutschland. Solche Leistungen sind einmalig und verdienten eine höhere Aufmerksamkeit. Alicia hat auch noch Rang zwei über die 60 m Hürden in der Halle und Rang 3 im Blockmehrkampf  Lauf erreicht. In der Bestenliste des bayerischen Leichtathletikverbandes sind die Kötztinger 64mal unter den besten Zehn zu finden. Mit zehn Spitzenplätzen erreichten sie hier einen noch nie dagewesenen Erfolg. In der Oberpfalzliste sind sie mit 99 Podestplatzierungen auch stark vertreten.

Mit Alicia Inhofer als bester Athletin und Barbara Plötz als trainingsfleißigste ehrte Trainer Brandl zwei Sportlerinnen mit jeweils einem Gutschein für Sportbedarf. Alicia Inhofer war mit vier Einzel- und zwei Mannschaftsgoldmedaillen, einer Silber- und zwei Bronzemedaillen bei bayerischen Meisterschaften die erfolgreichste Nachwuchssportlerin Bayerns in diesem Jahr. Barbara Plötz als trainingsfleißigste hat von 156 Trainingseinheiten 150 besucht.

Aufgrund ihrer starken Leistungen in dieser Saison wurden mit Alicia Inhofer, Luisa Fischer und Barbara Plötz wieder drei Athletinnen in die verschiedenen Landeskader berufen. Auch darf sich der TV Bad Kötzting im Jahr 2018 wieder Kaderstützpunkt des BLV nennen.

Der Trainer des leistungsorientierten Schülerkaders, Christian Hofmaier, bedankte sich im Namen aller Leichtathleten für das enorme Engagement von Alois Brandl, dessen Erfahrungen als Trainer mit nichts aufzuwiegen seien. Hofmaier hob zudem auch Leistungen seiner Nachwuchsleute hervor. So nahm Veronika Seidl mit ihren knapp 11 Lenzen bereits an 13 Wettkämpfen erfolgreich teil, Emily Bräu an 10 und Sebastian Liebl an 9. Diese drei gehören auch zu den trainingsfleißigsten der Gruppe. Wieder konnten einige Athleten in den Leistungskader des TV mit erhöhtem Trainingsumfang wechseln, so z.B. Sebastian Wolczecki, Mia Hess oder Janaina Ketterl.

Für die kommende Hallen- und Freiluftsaison 2018 gibt es schon die Termine für die Wettkämpfe, die in Bad Kötzting stattfinden.

  • Kadertraining
  • FUN in athletic`s
  • Bad Kötztinger Stadtlauf
  • Kreismeisterschaften U 14-U 20
  • Stadtmeisterschaft
  • Kaitersberglauf

Bei genügender Beteiligung findet auch eine Kampfrichter-weiterbildung in Bad Kötzting statt. Das Trainingslager 2018 findet vom 24. bis 29. März wieder in Fürth statt. Auch ist der Besuch der deutschen Meisterschaften der Frauen und Männer am 21. und 22. Juli in Nürnberg geplant. Zum Ende der Zusammenkunft teilte Brandl  den Anwesenden mit, dass er in spätestens zwei Jahren den Posten als Abteilungsleiter abgibt. Mittlerweile 38 Jahre in diesem Amt müssten eigentlich reichen und die Abteilungsleitung sollte in neue und auch jüngere Hände gelegt werden. Er bat die Besucher sich darüber Gedanken zu machen, um dann nicht in ein großes Loch zufallen.

Brandl bat um Verständnis für seine Entscheidung. Fünfmal Training mit den Athleten und dann noch die größte Abteilung mit den meisten und größten Veranstaltungen zu führen, das wird einfach zuviel in seinem Alter. Brandl bat noch alle Anwesenden, sich auch im nächsten Jahr wieder der Verantwortung zur tatkräftigen Mithilfe bei den diversen Veranstaltungen zu stellen. Ohne diese kann keine Gemeinschaft funktionieren.                       Bilder:

  • Die verdienten und jahrelangen Kampfrichter der Abteilung
  • Alicia Inhofer, Deutschlands schnellste Schülerin über die 80 m Hürden, Luisa Fischer, Hallenmehrkampfbeste Deutschlands
  • Alicia Inhofer, die erfolgreichste Schülerin im Jahre 2017 und Barbara Plötz, die trainingsfleißigste 2017

Share

8 Stockerlplätze bei den KM im Mehrkampf

Bei ausgezeichnetem Wetter schickte die Leichtathletik-Abteilung des TV Bad Kötzting neben einer Abordnung nach Susice und zur Mannschaftsmeisterschaft in Forchheim auch 12 Sportlerinnen und Sportler zur Kreismeisterschaft im Mehrkampf nach Burglengenfeld. Dabei schlug sich dieses um die Top-Leute reduzierte Team ausgezeichnet. Ein Meistertitel, drei Vizemeister und vier dritte Ränge waren das Resultat der Anstrengungen unter insgesamt 170 Teilnehmern. Zudem gab es trotz Nachsaison einige überraschende Einzelleistungen.

In der Altersklasse M12 verteidigte Sebastian Wolczecki seinen Titel vom Vorjahr mit 1488 Punkten. Obwohl der schnelle Junge des Turnvereins im Sprint und Weitsprung Top-Leistungen abrief, wurde es für ihn nochmal eng, weil er im Wurf unter seinen Möglichkeiten blieb. Gerade mit 8 Punkten Vorsprung rettete er den Sieg ins Ziel. Vereinskameradin Veronika Seidl erkämpfte sich in der W11 zwei souveräne Vizemeister-Titel im Dreikampf (1057 Pkt) und Vierkampf (1419 Pkt). Obwohl sie an die Siegerin nicht ganz herankam, stellte sie die Top-Leistung des Tages auf. Im Hochsprung steigerte Veronika ihre bisherige Bestmarke um sagenhafte 12 cm auf 1,27 m und gewann diese einzelne Disziplin. Ebenfalls mit einer neuen Bestmarke im Sprung – hier dem Weitsprung mit 4,03 m – platzierte sich Janaina Ketterl (W12) im großen Gesamtfeld auf Rang 2. Auch ihre gute Wurfleistung geht in Ordnung. Knapp ging es bei den Jungs in der Altersklasse M13 her. Hier erkämpfte sich Benedikt Seidl für die Trainer nicht ganz unerwartet die Bronzemedaille mit 1376 Punkten. Dabei lag er aber am Ende nur 20 Punkte hinter dem Sieger, so dass das Ergebnis auch fast die Überraschung des Tages hätte sorgen können. In der W10 scheint Hannah Hausladen auf Rang 3 programmiert zu sein. Sowohl im Dreikampf mit 994 Punkten, als auch im Vierkampf mit 1212 Punkten und im 800 m-Lauf mit einer Zeit von 3:17,8 min landete sie auf dem Stockerl und holte die Bronzemedaillen. Seine beste Platzierung in der M10 holte Sebastian Liebl im Dreikampf (810 Pkt), im Vierkampf reichte es nur für Rang 7. Philip Koeppelle holte sich in der M12 eine Urkunde für den 6. Rang ab. Der Turnverein hatte auch einige Debütanten in ihren ersten Wettkampf auf Kreisebene geschickt. So schlug sich Laura Bräu in der W11 recht wacker und absolvierte sowohl den Drei- und Vierkampf und den 800 m-Lauf. Eni Köppl musste in der W13 ein wenig Lehrgeld zahlen. Im Weitsprung brachte sie keinen Sprung in die Wertung. Deshalb ist der 8. Rang mit 986 Punkten noch eine gute Gesamtleistung. Mia Hess (W12) und Elina Breu (W12) kamen mit ihrer Punktzahl auf Rang 8 und 9 im Vierkampf, Mia Hess schloss außerdem die 800 m mit einem guten 5. Rang ab (3:14,9 min). Emily Bräu (W10) stellte sich ebenfalls den Herausforderungen des Dreikampfes und belegte über die 800 m einen guten siebten Rang (3:23,2 min). Schade, dass bei den TV-Mädchen in jeder Altersklasse nur ein Mädchen für eine Mehrkampf-Mannschaft fehlte. Locker hätten diese Teams weitere Medaillen aus Burglengenfeld mitgebracht.

Share

Michael Haimerl bayerischer Meister

Mit vier Klassensiegen und mehreren weiteren guten Platzierungen kehrten die Läuferinnen und Läufer vom Gibacht Berglauf aus Furth im Wald nach Bad Kötzting zurück.

Seinen ersten bayerischen Meistertitel gewann in Altersklasse U 20 Michael Haimerl. Er bewältigte die 10 km mit einem Höhenunterschied von 600 m in sehr guten 47:51 Minuten. Platz zwei ging an seinen Bruder Christian, der nach 48:26 Minuten am Reißeck ankam.

Bei den Schülerläufen über die 1 km bzw. 2,5 km gab es drei Kötztinger Erfolge. Die Altersklasse W 11 war eine sichere Angelegenheit für Veronika Seidl. In 3:49,3 Minuten über die 1000 m war sie das schnellste Mädchen auf dieser Distanz. Die 2,5 km Strecke mussten die Schülerinnen und Schüler von 12 bis 15 Jahre absolvieren. In der Klasse M 12 ging hier der Sieg an Christian Geiger in 9:07,6 Minuten. Emily Mühlbauer ließ sich über die gleiche Distanz in der Altersklasse W 13 den Sieg nicht nehmen und gewann in 9:47,0 Minuten. Der zweite Rang blieb ihrer Schwester Leoni vorbehalten. Auf Platz drei beendete Maximilan Groitl in der Alterklasse Männer im kurzen Berglauf von 6 km seine Rennen. In der Altersklasse M 45 finishte Hans Geiger als zweiter ins Ziel. Janaina Ketterl lief in sehr guten 10:05,3 Minuten auf Platz vier in der Altersklasse W 12 ein. Christian Mayer kam in der langen Distanz in der Altersklasse M 40 auf Rang fünf am Gipfel an. Auch Marlene Fuidl erreichte bei den Schülerinnen W 13 denselben Platz.

Share

TV-Nachwuchs erfolgreich

Drei Klassensiege und drei zweite Plätze erreichte das Nachwuchsquartett des TV Bad Kötzting am Freitag beim kleinen aber feinen Abendsportfest am Kaulbachweg der SG Post Süd Regensburg.

Mit zwei ersten Rängen wartete Christina Vogl in der Altersklasse W13 auf. Mit neuer Bestzeit (2:45,31 min) im 800 m Lauf siegte sie hier mit großem Vorsprung vor der weiteren Konkurrenz. Der zweite Sieg gelang ihr im Weitsprung. Hier landete sie bei 4,26 m in der Sprunggrube. Bei den Schülerinnen W14 siegte im 800 m Lauf mit Lara Heidmeier ebenfalls eine Läuferin aus der Badstadt. Auch sie lief in 2:46,48 Minuten einen neuen Hausrekord. Im Weitsprung erreichte sie mit neuer Bestweite von 4,47 m Rang zwei in ihrer Altersklasse. Zweimal den zweiten Platz belegte Janaina Ketterl bei den Mädchen W12. Dies war im Weitsprung sowie über die 800 m der Fall. Marlene Fuidl W13 landete im Weitsprung auf Platz vier und über die 800 m belegte sie Rang sechs.

Share

Hürdendemonstration der Kötztinger Leichtathleten

Klasse Leistungen – mit vielen neuen persönlichen Bestleistungen (15!) – boten am Freitag und Samstag die Athletinnen und Athleten der Leistungsgruppe von Trainer Alois Brandl bei den Oberpfalz-Meisterschaften in Eschenbach in der nördlichen Oberpfalz. An beiden Tagen holten die Badstädter 25 Medaillen, davon 16 goldene, 7 silberne und 2 in Bronze.

Ferner gab es einen neuen Oberpfalzrekord von Alicia Inhofer W 14 über die 80 m Hürden zu feiern. Mit der sensationellen Zeit von 11,76 Sekunden unterbot sie die bis jetzt von der Ambergerin Corinna Schwab gehaltene Zeit von 11,82 Sekunden. Gleichzeitig verbesserte sie ihre eigene deutsche Jahresbestleistung nochmals um  22/100 Sekunden. Diese neue Glanzzeit war auch die beste Leistung der zwei Tage von Eschenbach.

Aber auch über die 100 m flach siegte sie in neuer Bestzeit von 12,76 Sekunden. Ebenso setzte sie mit 5,19 m im Weitsprung einen neuen Hausrekord in die Sprunggrube. Damit war ihr der Oberpfalztitel nicht zu nehmen. Einzig über die 800 m musste sie mit Rang zwei Vorlieb nehmen. Aber diese Strecke lief sie nur als schnellen Trainingslauf für die anstehenden Mehrkämpfe in nächster Zeit. Ebenfalls drei Oberpfalztitel nahm Veronika Maurer W 15 mit in den Süden des Bezirks. Sie holte sich über die 100 m in neuer Bestzeit von 13,08 Sekunden, über die 80 m Hürden in 12,38 Sekunden auch in neuer Bestleistung und im Weitsprung mit 4,91m jeweils die Goldmedaille. Die sehr gute 800 m Läuferin Sophia Fröhlich W 15 gewann in sicherer Manier das Rennen über die zwei Stadionrunden. Auch sie ging über die 80 m Hürden und im Weitsprung zwecks der Mehrkämpfe an den Start. Beide Male erzielte sie neue Bestmarken und erreichte hier jeweils Rang vier.

Eine Riesenüberraschung gelang im 60 m Hürdenlauf der Altersklasse W 13 Emily Mühlbauer. Eigentlich mehr auf den Ausdauerdisziplinen zu Hause, lief sie über die sechs Hürden ein sensationelles Rennen. Mit neuer Bestzeit von 10,87 Sekunden holte sie sich heuer bereits ihren zweiten Bezirkstitel. Über die 800 m lief sie als zweite über die Ziellinie. Auch im Weitsprung verbesserte sie sich auf gute 4,07 m, was für Rang fünf reichte. Der einzige Schüler, Michael Liebl W 13, der am Samstag antrat, siegte im Hochsprung mit guten 1,51 m. Je zwei Silbermedaillen gewann er über die 80 m Hürden in neuem Hausrekord von 12,79 Sekunden und im Weitsprung mit 4,80 m. Mit Bronze dekoriert wurde Janaina Ketterl W 12 im Hochsprung. Sie steigerte sich dabei auf ihre neue Rekordhöhe von 1,29 m. Auch sie stellte über die 60 m Hürden mit 11,69 Sekunden (Rang 4) eine neue Bestmarke auf, was ihr auch über die 75 m in 11,50 Sekunden (Rang 7) gelang. Die 3,92 m im Weitsprung sind ebenfalls neue Bestweite (Platz 6).  Die 13jährige Leoni Mühlbauer lief mit neuer Bestzeit von 11,13 Sekunden über die 60 m Hürden in ihrer Altersklasse ebenfalls auf den Bronzerang. Platz fünf gab es für sie über die 800 m und Rang zehn im Weitsprung. Zweimal mit dem undankbaren vierten Rang musste sich Lara Heidmeier (W14) zufriedengeben. Über die 80 m Hürden sowie im Weitsprung landete sie auf diesem Platz. Rang fünf erlief sie sich über die 100 m.

Am Freitagabend bereits gingen die U 18, U 20 und Frauen und Männer an den Start. Mit vier Titeln war hier Anna Hofmann (U 18) die absolute Königin des Abends. Sie ließ in den vier Disziplinen in denen sie an den Start ging, keiner anderen Athletin den Vortritt. Glänzende 1,61 m im Hochsprung, sowie 15,08 Sekunden über die 100 m Hürden, jeweils neue Bestleistungen, sind hier besonders zu nennen. Aber auch die 5,19 m im Weitsprung und die 38,71 m im Speerwurf zeugen von der Vielseitigkeit des Bad Kötztinger Talents. Jeweils mit zwei Goldmedaillen traten Barbara und Elisabeth Plötz die Heimreise in den Wald an. Beide starteten über die 200 m und 400 m in ihren Altersklassen. Hier ist die neue Bestzeit von 26,50 Sekunden für Elisabeth über die 200 m besonders hervorzuheben – für eine 800 m Läuferin eine ausgezeichnete Zeit. Maximilian Inhofer gewann in der Altersklasse U 18 über die 400 m die Silbermedaille, während er im 200 m Lauf auf Rang fünf ins Ziel kam.

Leider  konnten aus den verschiedensten Gründen (Ferien-Sprachreise-Abiturfeiern-Verletzung)) mehrere TVlerinnen und TVler nicht an den Start gehen. Sonst wäre die Liste der Siegerinnen und Sieger aus der Pfingstrittstadt noch wesentlich größer gewesen.

Was von vielen Trainern und Eltern anderer Vereine besonders notiert wurde, war die absolute Hürdendominanz der Bayerwäldler. Hier ist tatsächlich der TV mit an der Spitze im Freistaat und sogar in ganz Deutschland.

Share