Schlagwort-Archive: featured

Rekordbeteiligung bei FUN in athletic´s

Mit einem neuen Teilnehmerrekord von 37 Mannschaften und ca. 150 Kindern ging am Sonntagnachmittag das Hallenspetakel „ FUN in athletic`s über die Bühne. Gestartet wurde in drei verschiedenen Altersgruppen. FUN Gruppe 1 waren die Jahrgänge 2010 und jünger. Die FUN Gruppe 2 bestand aus den Jahrgängen 2009 und 2008 und die Jahrgänge 2007 und 2006 waren in der Gruppe 3 vertreten. Die Ausrichtung dieses Hallenfestes lag in den Händen der Leichtathletikabteilung des TV Bad Kötzting.

Es war auch in diesem Jahr wieder eine wahre Freude, den Mädel und Jungs zuzuschauen wie sie mit vollem Einsatz und großer Begeisterung die geforderten sportlichen Übungen absolvierten. In Viererteams kämpften sie an den neun verschiedenen Stationen um Zentimeter oder Sekunden, um viele Punkte für ihr Team einzuheimsen. Ballverlegestaffel, Standweitsprung, 3er-Hopp, Speed-Jumps, Flatterballwurf, Zielwerfen, Medizinballstoß und Hindernisstaffel hießen die Disziplinen. Nach acht Wettbewerben wurde eine Zwischenwertung genommen um bei der abschließenden Grand Prix Staffel die Sieger zu ermitteln. Da ging es dann nochmals so richtig heiß her.

Bei der anschließenden Siegerehrung gab es für alle Teilnehmer Urkunden und einen Osterhasen in Form eines Schokolollys. Für die drei Siegermannschaften jeder FUN Gruppe hatte der Veranstalter Medaillen bereitgestellt. Abteilungsleiter Alois Brandl bedankte sich bei allen teilnehmenden Schulen und Vereinen für ihre Teilnahme. Auch ging eine herzliches Vergelt´s Gott an alle Kampfrichter und Helfer der Abteilung für ihre Mühe und ihren Einsatz.

Share

Leichtathleten lassen Bestzeiten purzeln

Auch bei den nordbayerischen Hallenmeisterschaften in den Altersklasse U 16 und U 20 ließen die Leichtathleten des TV Bad Kötzting mit ihren glänzenden Leistungen gewaltig aufhorchen. Mit dreizehn neuen Bestleistungen nach Vor- und Endkämpfen bestätigten sie ihre gute Form. Die ausgezeichneten Leistungen schlugen sich in zwei Gold-, drei Silber- und zwei Bronzemedaillen nieder. Der erfolgreichste des Quintetts von Trainer Brandl war an diesem Tag Sebastian Wolczecki in der Altersklasse M 14. Mit zwei Gold- und einer Bronzemedaille in der Tasche trat er am Abend die Heimreise in den Bayerwald an.

Schon im Vorlauf über die 60 m Hürden unterbot er seine bisherige Bestleistung um über dreizehntel Sekunden. Als zweitschnellster der beiden Vorläufe durfte er im Finale schon mit einer Medaille liebäugeln. Nach einem vorzüglichen Start zur ersten Hürde bewältigte er im Endlauf auch dann die vier weiteren mit Bravour und holte sich in 9,28 Sek und wiederum neuer Bestzeit seinen ersten nordbayerischen Hallentitel. Mit dieser Zeit setzte er sich auch an die Spitze in der bayerischen Bestenliste und unter die TopTen in Deutschland.

Titel Nummer zwei gewann er im Weitsprungwettbewerb. Gleich beim ersten Versuch landete er bei neuer Bestweite von 5,47 m in der Grube. Diese Weite konnte an diesem Tag von keinem anderen Springer überboten werden. Auch mit seinem zweitbesten Versuch von 5,46 m hätte er die Konkurrenz gewonnen. Im 60 m Lauf lief er mit 7,86 Sek als Vorlaufsieger auch wieder eine neue Bestzeit. Im Finale der acht schnellsten aller Vorläufe musste er sich dann mit 7,90 Sek zwei Gegnern geschlagen geben und durfte hier als dritter auf das Siegerpodest.

Zwei Silbermedaillen gab es für Anna Hofmann bei ihrem ersten Start in der neuen Altersklasse U 20. Über die 60 m Hürden lief es ganz hervorragend für sie. Mit einem sehr guten Start und optimalem Sprint zwischen den Hürden lag sie bei der Überquerung der letzten Hürde noch ganz leicht in Führung. Leider wurde sie dann von einer Konkurrentin im Zielsprint noch um ganze vierhundertstel Sekunden abgefangen und musste sich in 9,40 Sek mit Rang zwei zufrieden geben. Mit dem gleichen Platz schloss sie den Weitsprung mit der Weite von 5,13 m ab. Da merkte man die fehlenden Trainingssprünge an einer Wettkampfanlage.

Eine weitere Silbermedaille wurde an Marlene Fuidl in der Klasse W 15 überreicht. Sie war über die 60 m im Vorlauf in neuer Bestzeit von 8,28 Sek pfeilschnell. Als zweitschnellste aller Vorläufe stand sie dann im A-Finale der acht schnellsten Schülerinnen aus Nordbayern.

Und  auch hier bestätigte sie ihre Schnelligkeit noch einmal. Mit 8,31 Sekunden belegte sie Rang zwei und war über diesen Platz sehr glücklich. Eine weitere gute Platzierung gelang ihr über die 60 m Hürden. Auch hier lief sie schon im Vorlauf mit 9,63 Sek eine neue Bestzeit und diese konnte sie im Endlauf mit 9,55 Sek sogar nochmals toppen. Diese Zeit war dann der vierte Platz im Gesamtklassement. In der gleichen Disziplin war mit Christina Vogl eine weitere Hürdensprinterin aus der Bad Stadt am Start. Auch sie legte schon als Vorlaufsiegerin mit 9,55 Sek eine neue Bestleistung auf die Bahn und qualifizierte sich klar für das Finale.

Und dort konnte sie sogar noch einen Zahn zulegen. In der ausgezeichneten Zeit von 9,49 Sek durfte sie sich dann über die fast unerwartete Bronzemedaille freuen. Leider verspürte sie bei der Vorbereitung für die 60 m dann eine leichtes Ziehen im Oberschenkel und musste aus diesem Grund den Start in dieser Disziplin absagen. Die jüngste der Brandltruppe war an diesem Tag Mia Hess. Für sie war es der erste große Auftritt an überregionalen Wettkämpfen und dementsprechend war auch die Nervosität groß bei ihr. Aber nach den Trainingseindrücken traute ihr Trainer Brandl gerade über die 60 m Hürden einiges zu. Und sie bestätige dann auch die Einschätzung des Trainers. Gleich im Vorlauf in dieser Disziplin lief sie in 9,91 Sek um über eine dreizehntel schnellere Zeit als bisher. Damit erreichte sie ganz locker den Endlauf in der Altersklasse W 14. Und in diesem Finale legte sie nochmals eine Schippe drauf und überquerte in 9,80 Sek als vierte die Ziellinie. Lediglich vier hundertstel Sekunden fehlten ihr zur Bronzemedaille. Auch bei ihrem ersten Start über die 60 m zeigte sie ihr Sprintpotential. Nach sehr guten gelaufenen 8,53 Sek (Bestzeit) durfte sie im B-Endlauf nochmals an den Start gehen. Nach einem vorzüglichem Start und einer klasse Beschleunigung, lief sie in 8,51 Sek als zweite ins Ziel. Mit diesen beiden Leistungen an diesem Tag war sie sehr zufrieden; diese lassen für die Sommersaison noch einiges erwarten! Mit diesen Leistungen dürfen die TV-Leichtathleten voller Selbstvertrauen zu den bayerischen Meisterschaften in den nächsten Wochen reisen. Hier sind dann auch die Athleten aus den südbayerischen Bezirken am Start.

P1080778
Share

Hohe Auszeichnung für den TV Bad Kötzting

Eine große Überraschung gab  es am Freitagabend bei der Feier des Bayernstars des BLV in der Stadthalle in Erding für die Vertreter des TV Bad Kötzting.

Die Leichtathletikabteilung des Vereins wurde mit dem Bayernstar in der Kategorie „Nachwuchsarbeit“ ausgezeichnet. Diese Auszeichnung war nicht nur auf die sportlichen Erfolge der Leichtathleten ausgerichtet, sondern auf eine jahrelange, kontinuierliche Aufbauarbeit im sportlichen wie gesellschaftlichen Bereich. So sind hier die vielen Athletinnen und Athleten von Alois Brandl zu nennen, die die Kadernormen erfüllt haben und bei Vergleichswettkämpfen die Farben Bayerns auch international vertreten haben. Die regelmäßige Teilnahme an deutschen Meisterschaften ist fast schon zur Routine geworden. Die Titel bei bayerischen Meisterschaften sind gar nicht mehr zu zählen. Aber auch durch die Ausrichtung und Durchführung von Meisterschaften und Großveranstaltungen hat sich die Abteilung einen Namen in ganz Bayern gemacht. Regelmäßige E-Kaderlehrgänge in der Bad Stadt sind schon zur Normalität im Jahresablauf geworden. Auch die Trainingslager, Austausch mit unserer Partnerstadt Susice und die gesellschaftlichen Veranstaltungen wurden bei der Bewertung herangezogen, sodass eine große Palette von Voraussetzungen für die Vergabe des Bayernstars in der Kategorie“ Nachwuchsarbeit“ den Ausschlag für den TV Bad Kötzting gab.

Mit Stolz nahm Alois Brandl stellvertretend für die ganze Abteilung die Auszeichnung entgegen. Begleitet von seinen beiden Athletinnen, Veronika Maurer und Luisa Fischer, war den dreien die Freude über den Preis ins Gesicht geschrieben.

Share

Glänzende Zeiten beim Hallentest

Fast ausnahmslos neue Bestzeiten gab es am Samstag für die Sprinterinnen und Sprinter des TV Bad Kötzting beim Quelle-Hallensprintcup 2018.

Knapp 400 Athletinnen und Athleten aus ganz Bayern bevölkerten die Leichtathletikhalle am Finkenschlag von zehn bis achtzehn Uhr. Dabei ging es nicht nur um Platzierungen, sondern man wollte seinen momentanen Trainings- bzw. Leistungsstand testen. Und hier zeigte sich das Quintett von Trainer Brandl von seiner besten Seite. In einem Sprint-Zweikampf für Schülerinnen und Schüler, bestehend aus den 30 m fliegend und einem 60 m Sprint wurde dann der schnellste Nachwuchs Bayerns ermittelt. Für die älteren Sprinterinnen kam dann noch der 150 m Lauf dazu, so dass hier eine Dreikampfwertung zur Austragung kam. Auch gab es nur zwei verschiedene Altersklassenwertungen. Die Jahrgänge 2003 und jünger wurden jeweils zusammengefasst, so wie die Jahrgänge ab 2002 und älter in eine gemeinsame Wertung kamen – natürlich getrennt in weibliche und männliche Teilnehmer.

Der jüngste der TVler, der 13jährige Sebastian Wolczecki lief gleich zum Auftakt zwei neue Vereinsbestzeiten. Bei den 30 m fliegend blieb die Uhr bei 3,47 Sekunden stehen und über die 60 m aus dem Block zeigte sie 8,01 Sekunden an. Die beiden Zeiten addiert war es der zehnte Platz unter den 47 Startern und der schnellste des Jahrgangs 2006. Marlene Fuidl W 14 zeigte über diese beiden Distanzen jeweils eine starke Leistung. Mit 3,63 Sekunden und 8,32 Sekunden lief sie jeweils neue Hausrekorde und zeigte dabei stark aufsteigende Form. Im Sprint-Zweikampf bedeuteten diese Zeiten Rang acht der insgesamt 91 Teilnehmerinnen. Für Christine Vogl W 14 gab es Rang 28 im Zweikampf und 3,75 Sek über die 30 m fliegend, bzw. 8,70 Sek für die 60 m.

Alicia Inhofer W 15 bestritt als Kaderathletin den Sprint-Dreikampf. Sie zeigte über die 30 m fliegend mit 3,51 Sek eine starke Vorstellung (neue Bestzeit). Auch im 60 m Sprint lief sie mit 8,15 Sek eine gute Zeit. Im abschließenden 150 m Lauf stellte sie mit 19,75 Sek eine neue Bestleistung auf. Mit gleich drei neuen persönlichen Rekorden beendete Veronika Maurer U 18 diesen ersten Hallentest. Wobei sie vor allem über die 30 m fliegend mit 3,42 Sek eine Zeit lief, die den geteilten sechsten Platz unter den 72 Sprinterinnen Bayerns bedeuteten. Auch im 60 m Sprint (8,17 Sek) und über die 150 m (1,76 Sek) wusste sie zu überzeugen.

Alle fünf Athletinnen und Athleten unterboten über die 60 m bereits jetzt die Normzeiten für die bayerischen Hallenmeisterschaften im Januar in München.

Share

Auch 2018 in der Spitze Bayerns vertreten

Zur Saisonabschlussfeier der Leichtathleten lud am Freitag Abteilungsleiter Alois Brandl die Mitglieder der Leichtathletik-Abteilung ins Gasthaus Ziegelhütte ein und fast alle folgten diesem Aufruf. Sein besonderer Gruß galt dem Bezirksvorsitzenden Josef Zwickenpflug mit Frau Maria. Er freute sich, dass diese beiden jedes Jahr bei der Abschlussfeier anwesend sind und damit ihre Verbundenheit zum TV Bad Kötzting demonstrieren.

In einem kurzen Rückblick ließ Brandl die abgelaufene Saison nochmals Revue passieren. Am 11.3. fand wieder das Hallenfest „FUN in athletics“ mit 140 Teilnehmern statt. 184 Finisher gab es beim 35. Bad Kötztinger Stadtlauf am 28.4. Bereits eine Woche später, am 6.5. fanden sich 134 Athletinnen und Athleten bei den Kreismeisterschaften der Altersklassen U14-U20 am Schulsportplatz ein, um ihre Meister zu ermitteln. Die Teilnehmerzahl bei den Stadtmeisterschaften am 20.7. ließ mit 83 leider etwas zu wünschen übrig. Bei Kaiserwetter wurde dann am 16.9. der 6. Kaitersberg-Berglauf  von der Abteilung wieder optimal ausgerichtet. Der Besuch der Partnerstadt Susice im September mit einem Freundschaftswettkampf rundete das Wettkampfjahr ab. Bei allen diesen Veranstaltungen waren 255 Helfer im Einsatz. Hierfür bedankte sich Brandl bei allen treuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nochmals recht herzlich.

An gesellschaftlichen Unternehmungen gab es den Helferabend am Sportplatz und den Hüttenabend auf der Kötztinger Hütte sowie eine Frühjahrswanderung, die ebenfalls die Kötztinger Hütte als Ziel hatte. Am 10.11. fand wieder ein Kampfrichtergrundlehrgang mit über 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus der ganzen Oberpfalz, davon 7 aus den eigenen Reihen, in Bad Kötzting statt. Auch gab es eine positive Nachricht des BLV aus München, denn der Stützpunkt Bad Kötzting wird auch in der Saison 2018/19 aufrecht erhalten. Das ist schon aufgrund der Kaderathletinnen des eigenen Vereins von Bedeutung.

Mit Josef Zwickenpflug, nahm dann Brandl die Ehrung von drei Kampfrichtern vor. Belinda Inhofer, Barbara Plötz und Simon Miethaner erhielten die silberne Verdienstnadel für ihre treuen Dienste um die Leichtathletik in Bayern. Denn ohne Kampfrichter gibt es auch keine Wettkampf-Leichtathletik. Zwickenpflug bedankte sich hier auch im Namen des Bezirks für den Einsatz bei bayerischen- und Bezirksmeisterschaften aus den Reihen der Leichtathletik-Abteilung des TV.

Sportlicher Jahresrückblick:

Wenn auch dieses Jahr die Erfolgsliste nicht ganz so lang war wie in den letzten beiden Jahren, so liegt sie aber weiterhin auf einem für so einen kleinen Verein wie dem TV Bad Kötzting auf einem sehr hohen Niveau. Mit 20 Medaillen bei den diversen Bayerischen Meisterschaften lag die Zahl genau so hoch wie 2012 und 2017, nur die Goldmedaillen waren nicht so zahlreich (4Go -6Si und 10Br). Bei Nordbayerischen Titelkämpfen gab es 15mal Edelmetall. (5 Go – 4 Si – 6 Br). Die Zahl der Medaillen bei den einzelnen Oberpfalz-Meisterschaften war mit 43 genau so hoch wie 2017: (27 Gold und je 8 in Silber bzw. Bronze) Bei Kreismeistertitelkämpfen waren Athletinnen und Athleten aus der Bad-Stadt 65mal auf dem Podest. (32 Gold – 17 Silber – 16 Bronze)

Fünf neue Oberpfalzrekorde wurden auch wieder von TVlern verbessert. Damit ist der TV nun im Besitz von 33 Oberpfalz-Bestleistungen.  An neuen Vereinsrekorden gab es 11 Stück zu feiern.

Der Höhepunkt im Vereinsjahr war die Teilnahme von Alicia Inhofer W 15 an den deutschen Schülermeisterschaften in Wattenscheid. Mit Platz vier verfehlte sie nur ganz knapp eine Medaille. Aber auch Luisa Fischer und Anna Hofmann hätten sich für die deutschen Siebenkampf-Meisterschaften qualifiziert gehabt. Fischer konnte dann aus Verletzungsgründen und Hofmann aus persönlichen Gründen leider nicht teilnehmen.

Die Athletinnen und Athleten der Abteilung nahmen an 37 diversen Wettkämpfen teil, das sind 2 Drittel aller Wochenenden, wo sie unterwegs waren.  Dabei standen sie 290mal auf dem Siegerpodest. Mit 139 ersten – 82 zweiten und 69 dritten Rängen konnten sie die Bilanz von 260 im letzten Jahr nochmals steigern. Die meisten Einzelsiege erzielte in diesem Jahr erstmals ein Junge. Michael Liebl M 15  war mit 16 Siegen bei 17 Einsätzen der Shootingstar der Trainingsgruppe von Alois Brandl. Auch hat er sich in der Saison unglaublich gesteigert und gewann drei Bronzemedaillen bei Bayerischen Meisterschaften. Für seine Leistungen und für seinen Einsatz durfte er sich über einen Gutschein für Sportsachen freuen.

Aber auch Brandl wurde von seiner Trainingsgruppe mit einem sportlichen Geschenk überrascht mit einem Rundumpaket, bestehend aus Hotelübernachtung, Eintrittskarten für zwei Personen für das ISTAF-Indoor am 1. Februar in Berlin. Dafür bedankte er sich bei seinen Mädels und Jungs ganz herzlich für diese erfreuliche Überraschung.

In den Bestenlisten des DLV, BLV und des Bezirks sind auch wieder viele Talente aus Bad Kötzting zu finden. 17mal unter den fünfzig Besten in Deutschland, 48mal unter den Besten zehn in Bayern und 71mal unter den besten drei in der Oberpfalz.

Brandl hatte auch schon die Termine für Wettkampfjahr 2019 parat. Als erste Veranstaltung findet am 24.3. FUN in athletics statt. Am 28.4. treffen sich wieder die Läuferinnen und Läufer zum 36. Bad Kötztinger Stadtlauf. Zum 1. KaitersbergTrail hat der Verein für 18. Mai eingeladen. Die OM in den Staffelwettbewerben werden als Bahneröffnung der neuen Laufbahn am Freitag, den 7.6. in Bad Kötzting ausgetragen. Die KM der Schüler U 12 finden am Sonntag den 7.7. statt. Den Abschluss der Wettkämpfe bildet dann die Stadtmeisterschaft am Freitag, den 2.8. Ferner ist die Abteilung auch wieder bei den BM am 20./21.7.  in Regensburg mit einem Kampfgericht gefordert. Ebenso beim Bezirke-Vergleichswettkampf im September in Schwandorf.

Zum Thema Trainingsbesuch bzw. -Einstellung hatte Brandl als Trainer auch einiges zu sagen. Während viele fast 100 % Trainingsbeteiligung nachweisen können, kommen andere nicht einmal auf 50%. Wenn man an Bayerischen Meisterschaften teilnehmen möchte, ist für 14-jährige schon ein dreimaliges Training in der Woche Voraussetzung. Aber das muss jeder selber wissen, was er erreichen möchte. Und in der Leichtathletik kann man sich hinter keinem verstecken wie bei einem Mannschaftssport. Hier geht es um hundertstel Sekunden und um Zentimeter in den verschiedenen Disziplinen.

Ausblick: Letztes Jahr als Abteilungsleiter:

Wie Brandl letztes Jahr schon angedeutet hat wird 2019 sein definitiv letztes Jahr als Abteilungsleiter sein. Dann sind es 40 Jahre, die er der Abteilung vorsteht und dies muss wahrlich reichen. Eine kleine Lösung hat er schon in die Wege geleitet. Christian Vill über-nimmt ab sofort die Anschreiben für alle gesellschaftlichen Veranstaltungen und auch die Einteilung der Kampfrichter für die einzelnen Wettkämpfe. Er ist damit auch gleichberechtigter Abteilungsleiter.

Bei Brandl hat sich eine gewisse Resignation eingestellt. Wenn du Jahrzehnte nur der Lokomotivführer bist, dann geht dir einmal die Kohle aus und die Lok zieht nicht mehr. Immer funktionieren zu müssen und keine Fehler machen zu dürfen und dass dies alles zur Selbstverständlichkeit wird, das zermürbt im Laufe der Zeit. Vor allem die Arbeiten im Vorfeld der großen Veranstaltungen sind eine Belastung, die die meisten gar nicht einschätzen können und ihnen auch nicht bewusst wird was da so abläuft.

Dann hatte er ein Zitat eines befreundeten Funktionärs parat, der zu ihm sagte: „Du musst aufhören, wenn du noch gebraucht wirst und sie sagen, schade, dass er geht und nicht erst wenn sie sagen, Gott sei Dank dass er geht.“

Es muss auf jeden Fall ein Wechsel in der Führung der Abteilung stattfinden, denn immer auf alten Reifen zu fahren bringt auch nichts. Brandl wird sich auch nicht ganz von der LA-Abteilung verabschieden und weiterhin mithelfen, wo er gebraucht wird, aber nicht mehr als Frontmann. Er wird, wenn von seinem Nachfolger gewünscht, weiterhin seine Erfahrung als Trainer dem Leichtathletik-Nachwuchs angedeihen lassen. Viele der Anwesenden verstanden die Gründe von Brandl und hoffen, dass  ein Nachfolger im Laufe des Jahres gefunden wird. Wenn nicht, dann wird man sich von den großen Veranstaltungen verabschieden müssen und sich wie vor zwanzig Jahren auf die kleineren Wettkämpfe beschränken. Nach fast zwei Stunden endete dann die harmonische Versammlung und Brandl wünschte allen Athletinnen und Athleten eine erfolgreiche und verletzungsfreie Saison 2019 und weiterhin den Zusammenhalt innerhalb der Abteilung für die anstehenden Aufgaben.

Share