Schlagwort-Archive: Emily Bräu

Laufnachwuchs in Furth erfolgreich

Beim Gibachtlauf in Furth im Wald gab es für die jungen Läuferinnen und Läufer des TV Bad Kötzting nur Spitzenplätze zu feiern. In allen Altersklassen, bei denen sie angetreten sind, haben sie sich auch die Klassensiege geholt. Bei den Schülerinnen W 15 siegte über die 2,5 km sehr souverän Emily Mühlbauer in der Tagesbestzeit von 9:16,1 Minuten. Als zweite überquerte ihre Schwester Leoni in 9:28,2 Min die Ziellinie. In der Altersklasse W 13 holte sich Veronika Seidl in 10:11,0 Minuten den Tagessieg. Auch bei den Schülerinnen W 12 ging der erste Platz mit Hannah Hausladen in 10:17,5 Minuten nach Bad Kötzting. Emily Bräu kam hier auf Rang fünf. Schnellster aller Schüler war Christian Geiger in der AK 14. Mit 8:59,3 Minuten holte er sich den Tagessieg. Wieder einen starken Eindruck hinterließ der erst 12jährige Sebastian Liebl. Mit 9:08,2 Minuten kam er gleich hinter Geiger als zweitschnellster Schüler ins Ziel. In der AK M 50 holte sich Hans Geiger im 6 km Berglauf den ersten Platz ab. Heike Liebl belegte über die gleiche Distanz in der AK 45 Rang drei. Im Berglauf über die 10 km Distanz lief Martin Ochsenmeier als zweiter in der AK 45 am Gibacht ins Ziel.

Share

Leichtathleten trumpften gehörig auf

Mit dreiundzwanzig Medaillen, davon jeweils neun in Gold und Silber und fünf weitere in Bronze, traten am Samstag die Schülerinnen und Schüler die Heimreise aus Eschenbach von ihren Bezirksmeisterschaften an. Aber nicht nur die sehr guten Platzierungen sind erwähnenswert, sondern die gezeigten Leistungen sind zum Teil noch viel höher zu bewerten.

Mit 27 neuen persönlichen Bestleistungen und sage und schreibe 14 Qualifikationsnormen für die bayerischen Schülermeisterschaften zeigten sich die Bad-Städter von ihrer besten Seite. Auch eine bayerische Jahresbestleitung und eine Norm zu den deutschen Meisterschaften erzielten die Schützlinge der Trainer Christian Hofmaier und Alois Brandl.

Gleich zum Auftakt der Meisterschaften gelang Sebastian Wolczecki M 14 ein Paukenschlag. Mit 11,74 Sek im 80 m Hürdensprint überquerte er in neuer bayerische Jahresbestleistung die Ziellinie. Nicht ganz gelang das Christina Vogl W 15 ebenfalls über die 80 m Hürden. Sie lief sich in 12,07 Sek auf Rang zwei in der augenblicklichen Bestenliste Bayerns und unterbot die Norm für die deutschen Schülermeisterschaften. Sebastian holte sich mit 5,60 m im Weitsprung einen weiteren Oberpfalztitel und über die 100 m ersprintete er sich mit 12,38 Sek die Bronzemedaille. Christina Vogl belegte noch zwei Silberränge. Im 100 m Finale in 13,08 Sek und im Weitsprung mit 4,82 m. Zweimal Gold und einmal Silber gab es für Marlene Fuidl W 15. Sie siegte über die 100 m in 12,81 Sek und im Weitsprung mit ausgezeichneten 5,22 m. Mit Silber dekoriert wurde sie über 80m Hürden in 12,49 Sek.

Der erst 12jährige Schüler Sebastian Liebl M 12 wurde gleich bei seinen ersten Oberpfalzmeisterschaften für seine guten Leistungen mit vier Medaillen belohnt. Im 800 m Lauf (2:40,22 min) und im Speerwurf (27,81 m) war sie jeweils in Gold, im Weitsprung (4,23 m) hatte sie die Farbe Silber und im 60 m Hürdensprint (10,73 sec) war sie aus Bronze. Hier zeigte sich die Vielseitigkeit dieses Nachwuchstalents in den Reihen der Leichtathleten. Einen weiteren Oberpfalztitel für den TV gewann Mia Hess W 14 im 100 m Lauf. Mit 13,44 Sek lief sie sich an die Spitze des Bezirkes. Silber wurde ihr dann auch noch im Weitsprung für die Weite von 4,86 m überreicht. Über die  80m Hürden fehlten ihr lediglich zwei hundertstel Sekunden auf den Bronzerang. Mit einer gewaltigen Steigerung von 10 cm auf die neue Rekordhöhe von1,52 m sprang sich Janaina Ketterl W 14. Höhengleich mit der Siegerin musste sie aufgrund der Fehlversuchsregelung mit der Silbermedaille zufrieden sein. Über die  80m Hürden belegte sie in 13,42 sek den fünften Platz.

Die beiden Schwestern Emily und Leoni Mühlbauer traten über die 800 m in der Altersklasse W 15 an die Startlinie. In einem starken Rennen lief Emily in neuer Bestzeit von 2:31,86 min auf den Goldrang. Leoni durfte sich die Silbermedaille umhängen lassen. Über die 80 m Hürden wurde Emily in 13,57 Sek mit der Bronzemedaille ausgezeichnet. Leonie belegte hier den fünften Platz. Die 13jährige Veronika Seidl durfte sich auch über zwei Medaillen freuen. Silber gab es über 60 m Hürden in 10,76 sek und die Bronzemedaille im Hochsprung mit 1,33 m. Die 800 m (2:48,16 min) beendete sie mit dem fünften Platz. Die gleichen Farben der Medaillen hatten die, welche Hannah Hausladen W 12 überreicht bekam. Silber gab es für sie über die 800 m (2:51,90 min),  Bronze im 60 m Hürdensprint (11,14 sek). Den 60 m Lauf (10,68 sek) beendete sie auf dem vierten Rang, während sie im Weitsprung (4,04 m) auf Rang fünf landete. Die beiden Youngsters, Andreas Prechtl und Alfons Brandl, beide M12, konnten bei ihren ersten Oberpfalzmeisterschaften noch nicht ganz um die Medaillenvergabe eingreifen, aber mit ihren Leisten waren sie schon ganz knapp dran. Andreas beendete die 60 m Hürden in 11,83 sek auf dem vierten Platz, den 75 m Sprint auf Rang fünf und dem Weitsprung auf dem sechsten Platz. Für Alfons sprang im Weitsprung der vierte Rang heraus, über die 60 m Hürden der sechste und im 75 m der neunte Platz. Für Emily Bräu gab es leider über die 800 m (Rang acht) und im Weitsprung (16) keine Podestplätze zu feiern.

Wenn diese Leistungen bei den bayerischen Meisterschaften in zwei Wochen wiederholt werden können, dann sind gewisse Medaillenchancen für die Bad Städter schon drin.

Share

Silbermedaille für rotblaue Pumas

Kooperation von TV Bad Kötzting und ASV Cham bei Kinder-Leichtathletik-Bezirksfinale

Am Sonntag stand in Regensburg an der Sportanlage am Weinweg das Bezirksfinale in der Kinderleichtathletik auf dem Programm. In der Altersklasse U12 gingen die vier best-qualifizierten Teams der Oberpfalz an den Start, wobei pro Team mindestens sechs Teilnehmer zu stellen waren. Bei den Kreismeisterschaften war es nur mit einem „gemischtes Team“ aus den Elfjährigen des ASV Cham und des TV Bad Kötzting möglich, diese Anzahl zu erreichen; die rotblauen Pumas hatten sich jedoch mit einem 1. Rang souverän qualifiziert. Nun konnte man sogar mit 6 Sportlern aus Bad Kötzting und 4 Mädchen aus Cham „geballt“ antreten. Dies war auch nötig, denn der Wettkampf forderte in den fünf anspruchsvollen Disziplinen Stabweitsprung, Drehwurf, Hindernis-Sprint-Staffel, 6×50 m-Staffel und Stadion-Cross weit mehr als noch das Kreisfinale. Betreut von Elisabeth Zwickenpflug und Christian Hofmaier entwickelten die zehn Kids schnell einen tollen Teamgeist, der alle zu sehr guten Leistungen anstachelte. Mit einem Paukenschlag begann das rotblaue Team beim Stabweitsprung. In der Gesamtwertung landeten sie gleich auf Rang 1 vor dem hochfavorisierten SWC Regensburg, der in seiner Paradedisziplin knapp das Nachsehen hatte. Natürlich steuerte hier Routinier Sebastian Liebl die beste Weite bei, addiert aus 3 Versuchen mit 11,53 m. Besonders erfreulich war allerdings, dass die TV-Neulinge Alfons Brandl und Andreas Prechtl, die erst wenige Wochen im Training sind, hier ausgezeichnete Weiten erzielten und mit 11,25 m und 10,74 m auf Rang 2 und 3 landeten. Maßgeblich waren auch die guten Weiten der „routinierten“ Mädchen Hannah Hausladen, Melissa Ganserer (TV) und Lea Hurm, Lea Marie Früchtl (ASV). Einen kleinen Einbruch gab es dann beim Drehwurf. Plötzlich war beim Veranstalter Hektik aufgetreten und man meinte, dass pro Teilnehmer nur 2 statt 4 Versuchen helfen könnten, im Zeitplan zu bleiben. So gab es keine Möglichkeit, einen Fehlversuch auszugleichen. Das schlug bei den rotblauen Pumas voll zu Buche und man landete auf Rang 3, obwohl das Team über teils sehr gute Werfer verfügt. Interessant ist, dass die Mädels Emily Bräu (TV), Hannah Hausladen (TV) und Sophia Hecht (ASV) genauso weit wie die besten Jungs warfen. Melissa Ganserer (TV) erzielte sogar die Bestweite!

In der nachfolgenden Hindernis-Sprint-Staffel war jetzt Kampfgeist angesagt! Die Trainer setzten dabei trotzdem alle 10 Kids, also auch die jüngeren, ein, was diese mit besonderem Einsatzwillen dankten. Und tatsächlich: Die rotblauen Pumas erkämpften sich in diesem Wettbewerb Rang 2 hinter dem SWC. In der vierten Disziplin durften dann allerdings nur sechs Teilnehmer nominiert werden. Die 6×50 m Staffel führt ja nun direkt aus der Kinderleichtathletik zum regulären Wettkampfprogramm des DLV. Mit Lea Hurm (ASV) und Sophia Hecht (ASV) liefen zwei Chamerinnen an, dann folgten mit Emily Bräu (TV), Melissa Ganserer (TV), Sebastian Liebl (TV) und Hannah Hausladen (TV) die Kötztinger. Nachdem zwei der fünf Wechsel nicht optimal liefen mussten die beiden Schlussläufer erheblich aufholen, wobei Hannah im Foto-Finish doch noch auf Rang drei gesetzt wurde. So war Spannung und Kampfgeist bis zum Schluss angesagt. Jeder einzelne musste sich noch einmal erheblich beim ca. 1200 m langen Stadion-Cross anstrengen, denn jede Platzierung zählte. Auch hier machten die rotblauen Pumas eine gute Figur und sicherten mit einem zweiten Rang im Lauf auch den zweiten Platz im Endergebnis. Stolz nahmen sie Urkunde und Silbermedaille als zweitbestes Team im Bezirk entgegen. Für die Vereinsverantwortlichen heißt das auch, dass die beiden Leichtathletik-Vereine TV Bad Kötzting und ASV Cham sehr gut zusammenarbeiten können.

Für das Team der „rotblauen Pumas“ starteten Sebastian Liebl, Emily Bräu, Hannah Hausladen, Melissa Ganserer, Andreas Prechtl und Alfons Brandl vom TV Bad Kötzting sowie Lea Hurm, Sophia Hecht, Eva Maria Früchtl und Lena Schedlbauer vom ASV Cham.

Share

Zehn Medaillen beim Mehrkampfmeeting

Mit einem Medaillensegen kehrte am Samstag der jüngste Nachwuchs der TV-Leichtathleten von ihren Kreismeisterschaften im Mehrkampf aus Burglengenfeld zurück. Mit fünf Gold-, einer Silber- und vier Bronzemedaillen übertrafen sie dabei die Erwartungen ihrer Trainer auf das positivste.

Ein Doppelsieg war der Lohn für die starken Leistungen von Melissa Ganserer in der Altersklasse W 10. Sowohl den Drei- als auch den Vierkampf gewann das blonde Mädchen in sehr überlegener Manier. Somit durfte sie gleich zwei Goldene bei der Siegerehrung in Empfang nehmen. Veronika Seidl überzeugte in der Altersklasse W 12 mit vier starken Leistungen und wurde damit mit Platz eins belohnt. Ihr Bruder Benedikt machte es ihr in seiner Altersklasse M 14 nach. Er musste aber mehr kämpfen, um den Zweitplatzierten hinter sich zu lassen. Auch der 11jährige Sebastian Liebl lag am Ende des Dreikampfes auf dem Goldrang. Mit der Silbermedaille wurde Janaina Ketterl in der Altersklasse W 13 bei der Siegerehrung belohnt. Mit einer etwas besseren Weite wäre sogar Rang eins möglich gewesen. Über zweimal Bronze im Drei- und Vierkampf durfte sich Hannah Hausladen bei den Schülerinnen W 11 freuen.

Ebenfalls in Bronze war die Farbe der Medaille für Mia Hess im Vierkampf der AK W 13.  Nach Gold im Dreikampf gab es für Sebastian Liebl M 11 Bronze im Vierkampf, hier muss er noch etwas am Hochsprung feilen. Rang acht belegte Roman Betz M 10 und auf Platz zehn beendete Emily Bräu W 11 den Dreikampf.

Am Ende der Mehrkämpfe bot der Veranstalter noch 800m Läufe in den verschiedenen Altersklassen an. Auch hier zogen sich die Badstädter äußerst positiv aus der Affäre. Veronika Seidl gewann die Alterklasse W 12. Hannah Hausladen W 11 und Sebastian Liebl M 11 liefen jeweils als zweite über die Ziellinie. Auf Rang neun landete Melissa Ganserer in der AK W 10.

Share

Schüler-Team holt 10 Medaillen

TV-Leichtathletik-Nachwuchs erfolgreich bei den Kreismeisterschaften

Schöne Erfolge holten die U12-Schülerinnen und Schüler des TV Bad Kötzting bei den Kreismeisterschaften in Regensburg. Zwei Gold-, vier Silber- und vier Bronzemedaillen waren die reiche Ausbeute der vier TV-Athleten bei den Einzelmeisterschaften U12 und jünger bei den Leichtathletikmeisterschaften des Kreises Süd. Zudem konnten die TV-Kids 14 neue persönliche Bestleistungen markieren, was die derzeitige gute Leistungsentwicklung unterstreicht.

Bei den Schülern M11 ist derzeit Sebastian Liebl der Top-Mann des Turnvereins. Durch seinen Trainingsfleiß und sein Kämpferherz sammelt er derzeit laufend Erfolge ein. In einem ausgezeichneten Ballwurf-Wettkampf übertrumpfte er im vorletzten Wurf mit 39,0 m noch einmal den Führenden und holte sich den Kreismeistertitel. Im Weitsprung markierte er eine neue Bestmarke und landete mit 3,82 m nur 11 cm hinter dem Dritten auf Rang 5. Eine neue Bestmarke im Hochsprung mit 1,12 m brachte ihn auf den Bronze-Rang. Hier scheiterte er nur äußerst knapp an der Höhe von 1,16 m. Erstmals blieb er über 50 m mit 7,99 sek unter der 8-Sekunden-Marke und holte sich erneut Bronze. Nach einem anstrengenden Wettkampftag gelang ihm jedoch im 800 m-Lauf die eigentliche Glanzleistung. Sebastian hatte sich das Rennen ausgezeichnet eingeteilt und zog 90 m vor dem Ziel den Spurt an – vielleicht etwas zu früh. In einem packenden Finish musste er den schärfsten Konkurrenten nur knapp vorbeilassen und erkämpfte sich mit 2:48,63 min die Silbermedaille.

Ihr Debut bei den Einzelwettkämpfen gab Melissa Ganserer, W 10 – und ließ gleich aufhorchen. In allen Disziplinen landete sie auf dem Treppchen, lediglich Gold war ihr noch verwehrt. Mit 3:17,69 min erlief sie sich in einem beherzten Rennen den zweiten Platz, ebenso wie sie im Weitsprung mit 3,62 m die Silbermedaille erkämpfte. Mit 8,65 sek landete sie im Sprint auf dem dritten Rang und mit 25 m im Ballwurf ergatterte sie genauso die Bronzemedaille. Eine Altersklasse höher in der W 11 gehörte Hannah Hausladen zu den Top-Mädchen in Regensburg. Souverän erlief sie sich über die 800 m mit 3:04,40 min den Kreismeister-Titel. Sie kontrollierte stets den Lauf und kaufte damit allen Konkurrentinnen von Anfang an den Schneid ab. Mit einer enormen Steigerung im Ballwurf auf 30 m gewann sie überraschend die Silbermedaille. Nicht ganz so gut lief es im Sprint. Wegen eines technischen  Problems musste der Lauf wiederholt werden, wobei Hannah dann auf 8,06 sek kam. Das reichte letztlich nur für die „Blech-Medaille“. Sie kann sicher auch eine Siebener-Zeit laufen. Auch im Weitsprung fehlten ihr nur ein paar Zentimeter auf´s „Stockerl“. In einem hochklassigen Finale reichten die 3,88 m nur für Platz 4. Hannah versuchte sich auch im Hochsprung und landete hier auf Rang 5. Vierte im „Mini-Team“ des TV war Emily Bräu. Auch sie konnte neue persönliche Bestmarken setzen, wobei ihr persönliches Meisterstück der 800 m-Lauf war. Sie kämpfte sich hier mit 3:32,76 auf den achten Rang. Auch im Weitsprung steigerte sie sich um 50 cm und verfehlte knapp das Finale. 8,93 sek über 50 m und 18,0 m im Wurf waren ihre weiteren Ergebnisse.

Es gilt vor allem festzuhalten, dass die guten 800 m-Ergebnisse aller vier TV-Athleten eindeutig auf die gesammelte Wettkampferfahrung beim Lauf-Cup zurückzuführen sind. Hier zeigt sich deutlich, wie mit der Zahl der Teilnahmen auch Ausdauer und Stehvermögen verbessert werden.

Share