Schlagwort-Archive: Barbara Plötz

TV-Läufer in Lam sehr erfolgreich

Mit sechzehn Läuferinnen und Läufern waren die Leichtathleten des TV Bad Kötzting am Mittwoch beim 17. Osserlauf in Lam vertreten. Und dabei kamen dreizehn von ihnen bei der Siegerehrung aufs Siegerpodest. Mit sechs Gold- vier Silber- und drei Bronzemedaillen gehörten die Badstädter zu den erfolgreichsten Vereinen bei diesem Laufevent.

Mit der erst sechzehnjährigen Sophia Fröhlich in der Altersklasse U 18 stellten sie sogar die Tagesschnellste aller weiblichen Teilnehmerinnen über die 5 km. Sie durfte sich über einen Einkaufsgutschein von 50 € des Sponsors freuen. Weitere Klassensiege gab es für Christian Geiger bei den 13jährigen, Emily Mühlbauer bei den Mädchen W 14, Plötz Barbara in der U 20, Elisabeth Plötz in der Frauenklasse und Hubert Rauscher in der AK 75.

Mit jeweils der Silbermedaille wurden folgende Läuferinnen und Läufer dekoriert: Sebastian Liebl M 11, Seidl Veronika W 12, Mühlbauer Leoni W 14 und Michael Liebl bei den Schülern M 15. Auf Rang drei liefen Bräu Laura W 12, Vogl Christina W 14 und Christine Plötz U 18 über die Ziellinie.

Auf den vierten Plätzen beendeten Wolczecki Sebastian M 13 und Geiger Hans M 45 den Lauf.  Luca Hettenbach kam als fünfter in der Klasse M 13 ins Ziel.

Share

Viermal Bronze für TV-Athletinnen

Wiederum kamen die Athletinnen des TV Bad Kötzting nicht ohne eine Medaille von den bayerischen Meisterschaften der JU18/U20 und Aktiven am Wochenende aus Erding zurück. Aber nicht nur die vier gewonnenen Medaillen sind sehr erfreulich, sondern die dabei erzielten Leistungen verdienen den vollsten Respekt.

Mit zwei dritten Plätzen innerhalb von einer halben Stunde war auch an diesem Wochenende Anna Hofmann wieder eine starke Bank der Bad Städterinnen.

Sie ging nämlich als Mehrkämpferin in ihren drei stärksten Disziplinen an den Start. Nach dem Vorlauf über die 100m Hürden, den sie mit neuer Bestzeit von 14,66 Sekunden als drittschnellste beendete, standen dann um 15.00 Uhr der Speerwurf, um 15.15 Uhr das Hürdenfinale und um 15.30 Uhr der Weitsprung auf ihrem Zeitplan. Normalerweise absolviert eine Athletin dieses geballte Programm nicht ohne Weiteres, aber Anna hat da schon Routine mit solchen Umfängen. Erst erledigte sie den ersten Versuch mit dem Speer, der bei 41,83 m landete und sie hatte damit schon einmal eine sehr gute Weite vorgelegt. Dann hieß es schnell die Spikes wechseln, um quer über den Platz zum Start für das  Hürdenfinale zu gelangen. Nach einem kurzen Probestart über zwei Hürden rief der Kampfrichter bereits zur Startaufstellung auf. Anna kam dabei sehr gut aus den Blöcken und hatte mit ihrer sauberen Hürdentechnik dann auch keine Probleme zwischen den Hindernissen. Schon bei der Hälfte des Rennens lag sie auf Rang drei, nur ganz knapp hinter den beiden Favoritinnen. Diesen Rang behauptete sie dann auch bis ins Ziel. Mit neuem persönlichem Rekord von 14,50 Sekunden erlief sie sich damit die Bronzemedaille, sehr zur Freude von ihrem Trainer. Dann hieß es gleich wieder zurück zum Speerwurf, um dort den zweiten Versuch zu starten. Dieser war dann nicht so weit wie der erste. Jetzt hieß es sich zu sputen, um beim Weitsprung einen Probesprung zu absolvieren. Dabei mussten aber auch wieder die Spikes gewechselt werden. Dieses Prozedere musste sie dreimal zwischen Weitsprung und Speerwurf  erledigen. Beim dritten Versuch im Speerwurf gelang ihr dann mit 44,56 m nicht nur eine neue Bestleistung, auch ein neuer Vereinsrekord wurde damit erzielt und auch die Verbesserung ihres erst eine Woche alten Oberpfalzrekordes um 34 Zentimeter war das Resultat dieser Weite. Dafür wurde sie dann mit einer weiteren Bronzemedaille belohnt. Nach Bronze beim Siebenkampf und nun zwei weiteren an diesem Wochenende gewöhnt sich die Athletin des TV langsam an das Podium bei bayerischen Meisterschaften.

Im Weitsprung blieb ihr dies dann leider verwehrt. Mit starken 5,48 m, die sie zweimal sprang, reichte es nur zu Rang vier. In dieser Disziplin schnappte ihr ihre Vereinskameradin Veronika Maurer die Medaille weg. Nach zwei etwas schwächeren ersten Versuchen, sprang Veronika im dritten Anlauf auf die neue persönliche Bestweite von 5,52m. Nur mehr zwei Springerinnen sprangen an diesem Nachmittag etwas weiter als die TVlerin. Aber Veronika freute sich über diese unerwartete Bronzemedaille außerordentlich. Nach dem dritten Rang im letzten Jahr bei der W 15 gelang ihr auch heuer wieder diese Überraschung bei den bayerischen Meisterschaften. Über die 100m lief sie im Zwischenlauf mit 12,68 Sekunden eine starke Zeit, die aber trotzdem nicht für das Finale der acht schnellsten Mädchen reichte. Dafür hätte sie fünf  Hundertstel schneller sein müssen. Aber Rang zehn der vierzig Starterinnen ist auch schon etwas Besonderes. Im 200 m Lauf am Sonntagmorgen lief es auch ganz ausgezeichnet für sie. Mit 26,26 Sekunden glänzte sie auch hier mit einer neuen Bestzeit und sie hätte mit der achtschnellsten Zeit auch das B-Finale erreicht. Um aber für den Weitsprung noch genügend Körner zu haben, meldete sie hier Trainer Brandl ab, was sich dann im Nachhinein auch als die richtige Entscheidung bestätigte.

Eine weitere Bronzemedaille brachte auch Sophia Fröhlich U 18 im 800m Lauf wieder mit nach Hause. In einem flotten Rennen, nicht ganz typisch für eine Meisterschaft, gelang ihr dies. Sophia hielt sich gleich vom Start weg in der Spitzengruppe auf und ließ die Führenden nicht aus den Augen. Auf den letzten 200 Metern setzte sich dann das Trio, darunter auch die Läuferin aus Bad Kötzting, vom Hauptfeld etwas ab und vergrößerte den Vorsprung Meter um Meter. Leider konnte Fröhlich dem Speed der beiden Gegnerinnen nicht ganz folgen. Aber mit 2:20,54 Minuten lief sie wieder eine ausgezeichnete Zeit. Und dies, obwohl sie die ganz letzte Woche wegen einer Erkältung nicht trainieren konnte.

Als einzige an diesem Wochenende blieb Barbara Plötz ohne eine Medaille. Sie musste sich über die 800m bei der U 20 mit Rang vier zufriedengeben.

Share

29 Medaillen der Leichtathleten bei den OM

Mit 29 Medaillen, davon alleine 19 in Gold, 6 in Silber und 4 in Bronze beendeten die Leichtathleten des TV Bad Kötzting am Sonntag ihre Bezirksmeisterschaften in Regensburg.

Aber nicht nur die Medaillenausbeute war erste Sahne, sondern auch viele erzielte Leistungen sind spitzenmäßig auch in Bayern zu führen. Auch wurden neben neunundzwanzig persönlichen Bestleistungen wieder zwei neue Vereinsrekorde erzielt. Und dies ist bei der Leistungsdichte innerhalb der Abteilung nicht ganz einfach.

Ihre erst vor einer Woche erzielte Bestmarke im Weitsprung von 5,54 m verbesserte Anna Hofmann nochmals um einen Zentimeter auf nunmehr 5,55 m. Den zweiten Vereinsrekord erzielte Sebastian Wolczecki M 13 im 75 m Lauf. Hier erzielte mit 9,93 Sekunden erstmals ein 13-jähriger Athlet des TV Bad Kötzting eine Zeit unter der zehn Sekunden-Marke.

Anna Hofmann, Christina Vogl und Sebastian Wolczecki holten sich auch jeweils drei Bezirkstitel.  Anna (U18) siegte wie schon erwähnt im Weitsprung (5,55 m), über die 100m Hürden (14,74 sek) knapp an der Quali für die DM vorbei und im Speerwurf mit 40,80 m. Im Hochsprung landete sie auf Rang drei. Christina siegte über die 80m Hürden (12,57 Sek), im 100m Lauf (13,19 Sek) und im Weitsprung (4,41m) in der Altersklasse W 14. Sebastian sicherte sich die Titel im 75m Sprint (9,93 sek), über die 60m Hürden (9,89 Sek) und mit überragenden 4,94 m im Weitsprung. Eine ganz starke Vorstellung bot auch Veronika Maurer U18. Sie zockte die Sprintelite aus Regensburg und Amberg sauber ab. Über die 100m lieferte sie in 12,64 Sek eine tolle Performance ab. Diese Zeit lässt für die bayerischen Meisterschaften für eine Finalteilnahme hoffen. Ebenso ihre Zeit über die 200m. Auch hier lief sie gleich in ihrem ersten Rennen über diese Distanz in 26,27 Sek eine ausgezeichnete Zeit und ließ ihren Gegnerinnen keine Chance auf den Oberpfalztitel. Über die 100m Hürden gewann sie Silber und im Weitsprung lief es diesmal nicht so gut und sie erreichte mit 5,12 m den vierten Rang.

Ebenfalls einen Doppelsieg gab es für Sophia Fröhlich. Sie siegte über die 400m und über die 800m in ihrer Altersklasse U 18.  Die 80m Hürden bei den Schülerinnen W 15 gewann wie nicht anders erwartet Alicia Inhofer. Leider machte dabei wieder der Muskel im hinteren Oberschenkelbereich zu und sie brach daraufhin die Wettkämpfe ab. Oberpfalzmeisterin im 800m Lauf der W 14 wurde auch Mühlbauer Emily. Sie holte sich den Titel vor ihrer Schwester Leoni. Platz eins über die 800m bei der U 20 gab es für Barbara Plötz und Rang zwei im 400m Lauf. Das Finale über die 200m in der  gleichen Altersklasse gewann Lisa Loderbauer. Jeweils die Silbermedaille holten sich Christine Plötz U 18 im 800m Lauf und Julian Weinhold über die 200m bei den Männern. In seinem ersten Wettkampf auf Oberpfalzebene erzielte der erst 11jährige Sebastian Liebl in der Altersklasse M 12 folgende Platzierungen: Platz drei im 75 m Lauf, jeweils Rang vier über die 60m Hürden und im 800m Lauf, sowie Rang fünf im Weitsprung.

Auch die jüngeren Mädchen bestritten zum ersten Male Wettkämpfe in dieser Kategorie wie Hannah Hausladen. Auch sie startete als 11jährige eine Klasse höher in der W 12. Rang fünf über die 800m, Platz acht im Weitsprung und Rang zehn im 75m mit jeweils neuen Bestleistungen waren schon eine schöne Sache.  Für Seidl Veronika W 12 endeten diese Meisterschaften sehr erfreulich. Über die 800m erlief sie sich in 2:53,47 min die Silbermedaille und im Hochsprung landete sie mit 1,31 m auf dem Bronzerang. Platz neun war im 75m Lauf ihre Endplatzierung. Mit drei neuen Bestmarken wartete auch Mia Hess in der Klasse W 13 auf. Vor allem ihre sehr guten 10,65 Sek über die 60 m Hürden mit der dabei erzielten Bronzemedaille sind sehr erfreulich. Platz vier belegte sie im 75m Lauf und Rang sieben im Weitsprung.

Eine neue Bestleistung im Hochsprung erreichte Janaina Ketterl. Sie übersprang hier 1,37m und wurde dafür mit der Bronzemedaille belohnt. Im Weitsprung wurde sie ganz knapp vierte und über die 60m Hürden landete sie auf Rang fünf, beide Male auch mit neuen Hausrekorden.

Immer besser in Form springt und sprintet sich Michael Liebl M 15. Im Hochsprung ist er mittlerweile schon bei 1,74m angekommen. Auch im 80m Hürdensprint verbesserte er seine erst eine Woche alte Bestmarke auf nunmehr 11,65 Sek. Beide Ergebnisse waren für ihn jeweils die Oberpfalztitel. Der Weitsprung endete nicht so, wie er sich ihn vorgestellt hatte. Mit Anlaufproblemen kam er mit 5,40 m nicht über den zweiten Rang hinaus. Eine Premiere hatte er im 300m Lauf. Hier wollte er mal seine Sprintausdauer testen und dies gelang mit sehr guten 41,24 Sek ausgezeichnet. Platz vier gab es dafür in der Ergebnisliste.

So waren am Ende des langen Tages die beiden Trainer Christian Hofmaier und Alois Brandl sehr zufrieden mit den vielen Oberpfalztiteln aber auch vor allem mit den gezeigten Leistungen. Nicht immer zählt nur der Titel, sondern die neuen Bestleistungen sind genauso viel wert. Wie schon erwähnt sind viele der Athletinnen und Athleten des TV unter den Top Ten in ihren Altersklassen in der bayerischen Bestenliste zu finden. Jetzt kommt für die meisten eine kleine Wettkampfpause und dann geht es mit den diversen bayerischen Meisterschaften im Wettkampfkalender weiter.

Share

Sechs sportliche Tage in Fürth

Bereits zum zwanzigsten Male machten sich die Leichtathleten des TV Bad Kötzting auf, um ihr Trainingslager im „Fränkischen“ durchzuführen. Vom 24. bis 29. März. bezogen sie in der Jugendherberge Don Bosco in Forchheim Quartier. Nach den JHB Nürnberg bzw. Erlangen wird seit drei Jahren diese Unterkunft für die Trainingsmaßnahme genutzt. Die Trainingseinheiten finden je nach Witterung jeweils in der Leichtathletikhalle des LAC Quelle Fürth oder auf dem Sportplatz bzw. im Fürther Stadtwald statt. An dieser Stelle geht ein ganz großes Dankeschön an die Verantwortlichen des LAC, die den Bad Kötztingern die Halle problemlos für ihr Training überlassen.

Es war diesmal eine kleine, aber sehr fleißige Trainingsgruppe, die von Christian Hofmaier und Alois Brandl betreut wurde. Es wurden in den sechs Tagen insgesamt elf Einheiten abgehalten und dabei stand die Konditionsarbeit im Vordergrund. Bis auf eine kleine Blessur einer Athletin gab es keine Probleme in der Woche.

Das Highlight der Woche war dann allerdings am Abschlusstag das Training mit der schnellsten Frau Deutschlands. Die 22jährige Sprinterin Gina Lückenkemper trainierte an diesem Vormittag ebenfalls in der Halle und dies war für den Bad Kötztinger Nachwuchs schon etwas Besonderes. Nach dem Training stand die junge, sehr sympathische Athletin dem Nachwuchs aus der Pfingtsrittstadt Rede und Antwort auf ihre Fragen. Besonders Trainer Brandl wollte einiges über ihr Training und ihre Entwicklung bis zur Spitzenathletin wissen. Gerne gab Gina Lückenkemper Autogramme und stellt sich zu einem Gruppenfoto zur Verfügung. Wenn das keine Motivation für die neue Saison gibt!! Beim Abschied wünschten ihr die Bad Kötztinger viel Erfolg in dieser Saison und versprachen ihr, sie bei den deutschen Meisterschaften im Juli in Nürnberg lauthals zu unterstützen. Denn hierfür haben sich schon viele TVler Karten besorgt.

Leider passierte auf der Heimreise eine Panne mit dem alten Vereinsbus. Aufgrund eines Bremsenschadens mussten Mamas und Papas ihre Sprösslinge auf einem Autobahnparkplatz abholen.

Share

Doppelgold für Alicia Inhofer

Auch die letzten Einzelmeisterschaften auf Landesebene verliefen für die Leichtathleten des TV Bad Kötzting wieder sehr erfolgreich. Mit zwei Gold- und einer Silbermedaille, sowie einer Reihe von weiteren guten Platzierungen verließen sie am Samstagabend die Quellehalle in Fürth. Dabei war diesmal die 15jährige Alicia Inhofer der Star der Truppe von Trainer Alois Brandl, denn sie siegte im 60 m Sprint und über die 60 m Hürden. Bereits um 11.00 Uhr waren die Vorläufe über die 60 m für die Altersklasse W 15 angesetzt. Gleich im ersten der fünf Vorläufe musste sie in den Startblock. Nach einem sehr guten Start lag sie bereits nach der Hälfte der 60m Distanz klar in Führung. Alicia nahm dann das Tempo heraus und lief sehr verhalten als erste in 8,32 Sekunden über die Ziellinie. Normalerweise kommen die Vorlaufsieger und die weiteren Zeitschnellsten in die Finalläufe. So aber nicht bei diesen Meisterschaften. Hier kamen nur die acht Besten in das A-Finale. So musste sie dann doch eine kurze Zeit zittern, ob sie den A-Endlauf erreichen würde. Nach Beendigung der fünf Rennen lag sie dann auf Rang sechs und der Endlauf war gesichert. So gab es dann neunzig Minuten später ein tolles Finale der acht schnellsten Schülerinnen Bayerns zu sehen. Nach wiederum einem tollen Start und einer fantastischen Beschleunigung lief sie Brust an Brust mit einer Sprinterin aus Augsburg über die Ziellinie. Erst das Zielfoto ließ eine genaue Entscheidung über die Gold- und Silbermedaille zu. Mit 8,04 zu 8,05 Sekunden war es der knappste Vorsprung, den es in der Leichtathletik gibt, die Entscheidung für die Bad Kötztingerin. Diese Zeit bedeutet auch zugleich neue Bestleistung für sie und ein neuer Vereinsrekord.

Die 60 m Hürdenläufe wurden als Zeitendläufe ausgetragen. Hier gab es dann drei davon. Alicia wurde als aufgrund ihrer Meldeleistung in den dritten und auch schnellsten Lauf gesetzt. Nachdem die bisher schnellste Hürdensprinterin aus Bamberg wegen einer Verletzung nicht starten konnte, war das Hürdentalent aus der Bad Stadt klare Favoritin in dieser Disziplin. So bestach sie in ihrem Lauf wieder durch eine fast perfekte Technik und mit einer ausgezeichneten Schritteinteilung zwischen den Hürden. Sie lief schon vom Start weg in einer anderen Liga als ihre Gegnerinnen. Mit 8,92 Sekunden lag sie dann im Ziel mit über einer halben Sekunde Vorsprung vor der zweiten. Auch diese Zeit ist für sie wiederum neue Bestleistung und auch wieder ein neuer Vereinsrekord. In der aktuellen Bestenliste auf Bundesebene liegt sie damit auf Rang drei.

Über die Silbermedaille durfte sich Sophia Fröhlich U 18 freuen. Nach Rang zwei in der letzten Woche über die 800 m waren es diesmal die 1500 m. Es war für sie der erste Start über diese Distanz und es wird bestimmt auch nicht ihr letzter gewesen sein. Zwar fehlte ihr in diesem Lauf noch dass nötige Tempogefühl, aber nach einigen Rennen kommt das automatisch.

Auf Platz vier beendete Michael Liebl die 60 m Hürden bei den Schülern M 15. In seinem bisher besten Rennen über die Hürden lief er mit 9,00 Sekunden nicht nur persönliche Bestzeit, sondern auch einen neuen Vereinsrekord. Ebenfalls Platz vier gab es für Barbara Plötz im 1500 m Lauf der Altersklasse U 20.

Ganz stark präsentierte sich Emily Mühlbauer im 2000 m Lauf der Schülerinnen. Im großen Feld der sechzehn Läuferinnen musste sie sich erst einmal zurechtfinden, denn es war ihr erster Auftritt bei Landesmeisterschaften. So hielt sie sich in den ersten der zehn Hallenrunden im hinteren Drittel des Läuferfeldes auf. Nach der Hälfte des Rennens fasste sie Mut und kämpfte sich immer mehr an das Hauptfeld heran. So lag sie zwei Runden vor Schluss auf Rang zehn. Angefeuert von ihren Kameradinnen und ihrem Trainer überlief sie in der letzten Runde noch zwei vor ihr postierte Gegnerinnen und kam dann als sehr gute Achte ins Ziel. Vor allem ihre gelaufenen 7:32,86 Minuten lassen für die Sommersaison noch auf einiges hoffen. Sie verbesserte ihr bisherige Bestzeit um genau zwanzig Sekunden. Ebenfalls Rang acht gab es für Lara Heidmeier über die 60 m Hürden bei den Schülerinnen. Mit Rang neun in der gleichen Disziplin beendete Christina Vogl den Wettkampf. Beide hatten auch noch über die 60m flach gemeldet. Hier konnten sie sich zwar nicht für die Finalläufe qualifizieren, liefen aber sehr gute Zeiten. Lara verbesserte ihr bisherige Bestzeit von 8,68 Sek auf 8,58 Sekunden.

Jetzt steht für die Leichtathleten nur mehr der Hallenmehrkampf auf dem Terminplan. Hier steht noch nicht fest, wer dort antreten darf, denn es werden nach einem Punktequotienten der Ergebnisse vom letzten Jahr die Teilnehmer ermittelt.

Share