Schlagwort-Archive: Anna Hofmann

Doppelsilber für die Leichtathletinnen

Silbermedaille jeweils für Anna Hofmann und Sophia Fröhlich

Auch bei den letzten bayerischen Hallenmeisterschaften der Altersklasse U 16 und U 20 gab es wieder zwei Medaillen für die Athletinnen des TV Bad Kötzting. Ferner sind aber auch die anderen Ergebnisse und Platzierungen sicher eine Erwähnung wert!

Mit persönlicher Bestzeit in 9,23 Sek holte sich Anna Hofmann über die 60 m Hürden die Silbermedaille in der Altersklasse U 20. Wie schon bei den nordbayerischen Titelkämpfen wurde sie auf den letzten Metern von einer anderen Sprinterin um sieben hundertstel Sekunden überspurtet und verpasste so die Titelverteidigung vom letzten Jahr.

Im Weitsprungwettbewerb belegte sie mit 5,27 m den sechsten Rang. Über die zweite Silbermedaille durfte sich Sophia Fröhlich freuen. Sie ging über die 1500 m in der Altersklasse U 18 an den Start. Auch sie verfehlte mit nur einer einzigen Sekunde Rückstand auf die Siegerin ihren ersten Bayerntitel ganz knapp. Gleich zweimal verbesserte Veronika Maurer ihre bisherige Bestzeit über die 60 m. Bereits im Vorlauf lief sie in 7,98 Sek zum ersten Male unter der magischen 8-Sekunden-Schallmauer und trotzdem fehlte eine lausige hundertstel Sekunde für den Einzug ins A-Finale der acht schnellsten Sprinterinnen an diesem Tag. So ging sie dann im B-Finale als Favoritin gegen die sieben weiteren Teilnehmerinnen an diesem Lauf an den Start. Und sie bestätigte dann auch in diesem Lauf ihrer Polposition. In 7,96 Sek ging sie als Siegerin des B-Endlaufes über die Ziellinie. Dies war dann auch das wertvollste Ergebnis der Bad Städterinnen bei diesen Meisterschaften. Wie schon für das Erreichen des Finales, so fehlte ihr auch mit dieser Zeit eine hundertstel Sekunde auf die Qualinorm für die deutschen Jugendmeisterschaften. Aber mit dieser Zeit ist sie erst die vierte jugendliche Sprinterin des TV, die unter der 8-Sekunden-Grenze gelaufen ist. Im 200 m Lauf blieb sie im Vorlauf leider hängen. Alicia Inhofer erreichte über die 60 m ebenfalls den B-Endlauf und belegte dort in 8,07 Sek den sechsten Rang. Auch sie betätigte sich noch über die Hallenrunde von 200 m und lief in 26,56 Sek eine sehr gute Zeit. Aber auch sie konnte damit in keines der beiden Finals vordringen.

Bei den Schülerinnen U 16 wurden die 60 m Hürdenläufe in vier Zeitläufen gestartet und dann nach den jeweils erzielten Zeiten ausgewertet. Leider werden beim BLV als einzigem Landesverband die W 14 und W 15 in einer gemeinsamen Klasse gewertet. Deshalb sind manchmal fast zwei Jahre Altersunterschied. Es waren bei den vier Läufen insgesamt 27 Hürdenläuferinnen am Start. Nach Auswertung aller Läufe gab es für Marlene Fuidl Rang sechs, Christina Vogl erreichte Rang acht und das Küken der Truppe von Trainer Brandl, Mia Hess belegte am Ende Rang zwanzig. Für sie war es ein erstmaliges Hineinschnuppern in einen Wettkampf auf Landesebene, um im Sommer dann schon ein wenig Routine bei den Abläufen einer großen Meisterschaft zu haben. Über die 60 m Sprint ohne die Hürden waren dann sogar 43 Sprinterinnen am Start. Leider reichte es auch hier für Marlene Fuidl sowie für Mia Hess – sie lief mit 8,44 Sek eine neue und ausgezeichnete Bestzeit – nicht, um in einen der beiden Endläufe zu kommen. Mit diesen Meisterschaften beendeten die Leichtathleten ihre kurze, aber doch recht erfolgreiche Hallensaison.

Share

Leichtathleten lassen Bestzeiten purzeln

Auch bei den nordbayerischen Hallenmeisterschaften in den Altersklasse U 16 und U 20 ließen die Leichtathleten des TV Bad Kötzting mit ihren glänzenden Leistungen gewaltig aufhorchen. Mit dreizehn neuen Bestleistungen nach Vor- und Endkämpfen bestätigten sie ihre gute Form. Die ausgezeichneten Leistungen schlugen sich in zwei Gold-, drei Silber- und zwei Bronzemedaillen nieder. Der erfolgreichste des Quintetts von Trainer Brandl war an diesem Tag Sebastian Wolczecki in der Altersklasse M 14. Mit zwei Gold- und einer Bronzemedaille in der Tasche trat er am Abend die Heimreise in den Bayerwald an.

Schon im Vorlauf über die 60 m Hürden unterbot er seine bisherige Bestleistung um über dreizehntel Sekunden. Als zweitschnellster der beiden Vorläufe durfte er im Finale schon mit einer Medaille liebäugeln. Nach einem vorzüglichen Start zur ersten Hürde bewältigte er im Endlauf auch dann die vier weiteren mit Bravour und holte sich in 9,28 Sek und wiederum neuer Bestzeit seinen ersten nordbayerischen Hallentitel. Mit dieser Zeit setzte er sich auch an die Spitze in der bayerischen Bestenliste und unter die TopTen in Deutschland.

Titel Nummer zwei gewann er im Weitsprungwettbewerb. Gleich beim ersten Versuch landete er bei neuer Bestweite von 5,47 m in der Grube. Diese Weite konnte an diesem Tag von keinem anderen Springer überboten werden. Auch mit seinem zweitbesten Versuch von 5,46 m hätte er die Konkurrenz gewonnen. Im 60 m Lauf lief er mit 7,86 Sek als Vorlaufsieger auch wieder eine neue Bestzeit. Im Finale der acht schnellsten aller Vorläufe musste er sich dann mit 7,90 Sek zwei Gegnern geschlagen geben und durfte hier als dritter auf das Siegerpodest.

Zwei Silbermedaillen gab es für Anna Hofmann bei ihrem ersten Start in der neuen Altersklasse U 20. Über die 60 m Hürden lief es ganz hervorragend für sie. Mit einem sehr guten Start und optimalem Sprint zwischen den Hürden lag sie bei der Überquerung der letzten Hürde noch ganz leicht in Führung. Leider wurde sie dann von einer Konkurrentin im Zielsprint noch um ganze vierhundertstel Sekunden abgefangen und musste sich in 9,40 Sek mit Rang zwei zufrieden geben. Mit dem gleichen Platz schloss sie den Weitsprung mit der Weite von 5,13 m ab. Da merkte man die fehlenden Trainingssprünge an einer Wettkampfanlage.

Eine weitere Silbermedaille wurde an Marlene Fuidl in der Klasse W 15 überreicht. Sie war über die 60 m im Vorlauf in neuer Bestzeit von 8,28 Sek pfeilschnell. Als zweitschnellste aller Vorläufe stand sie dann im A-Finale der acht schnellsten Schülerinnen aus Nordbayern.

Und  auch hier bestätigte sie ihre Schnelligkeit noch einmal. Mit 8,31 Sekunden belegte sie Rang zwei und war über diesen Platz sehr glücklich. Eine weitere gute Platzierung gelang ihr über die 60 m Hürden. Auch hier lief sie schon im Vorlauf mit 9,63 Sek eine neue Bestzeit und diese konnte sie im Endlauf mit 9,55 Sek sogar nochmals toppen. Diese Zeit war dann der vierte Platz im Gesamtklassement. In der gleichen Disziplin war mit Christina Vogl eine weitere Hürdensprinterin aus der Bad Stadt am Start. Auch sie legte schon als Vorlaufsiegerin mit 9,55 Sek eine neue Bestleistung auf die Bahn und qualifizierte sich klar für das Finale.

Und dort konnte sie sogar noch einen Zahn zulegen. In der ausgezeichneten Zeit von 9,49 Sek durfte sie sich dann über die fast unerwartete Bronzemedaille freuen. Leider verspürte sie bei der Vorbereitung für die 60 m dann eine leichtes Ziehen im Oberschenkel und musste aus diesem Grund den Start in dieser Disziplin absagen. Die jüngste der Brandltruppe war an diesem Tag Mia Hess. Für sie war es der erste große Auftritt an überregionalen Wettkämpfen und dementsprechend war auch die Nervosität groß bei ihr. Aber nach den Trainingseindrücken traute ihr Trainer Brandl gerade über die 60 m Hürden einiges zu. Und sie bestätige dann auch die Einschätzung des Trainers. Gleich im Vorlauf in dieser Disziplin lief sie in 9,91 Sek um über eine dreizehntel schnellere Zeit als bisher. Damit erreichte sie ganz locker den Endlauf in der Altersklasse W 14. Und in diesem Finale legte sie nochmals eine Schippe drauf und überquerte in 9,80 Sek als vierte die Ziellinie. Lediglich vier hundertstel Sekunden fehlten ihr zur Bronzemedaille. Auch bei ihrem ersten Start über die 60 m zeigte sie ihr Sprintpotential. Nach sehr guten gelaufenen 8,53 Sek (Bestzeit) durfte sie im B-Endlauf nochmals an den Start gehen. Nach einem vorzüglichem Start und einer klasse Beschleunigung, lief sie in 8,51 Sek als zweite ins Ziel. Mit diesen beiden Leistungen an diesem Tag war sie sehr zufrieden; diese lassen für die Sommersaison noch einiges erwarten! Mit diesen Leistungen dürfen die TV-Leichtathleten voller Selbstvertrauen zu den bayerischen Meisterschaften in den nächsten Wochen reisen. Hier sind dann auch die Athleten aus den südbayerischen Bezirken am Start.

P1080778
Share

Leichtathleten zu Besuch in Susice

Auf  Einladung vom Trainer und Abteilungsleiter Vaclav Svoboda der TJ Susice reiste am Samstag eine achtköpfige Truppe von seinem Kollegen Alois Brandl (TV Bad Kötzting) zu einem Freundschafts-Wettkampf in die Partnerstadt von Bad Kötzting nach Tschechien. Die Leichtathleten des TJ Susice und des TV Bad Kötzting treffen sich im Jahr einmal in Bad Kötzting zu den Stadtmeisterschaften und einmal im Herbst in Susice zu einem gemeinsamen Wettkampf.

Vor dem Beginn der Wettkämpfe überreichte Brandl an Svoboda ein kleines Geschenk der Stadt und einen KINE Geist vom Kaitersberglauf. Er bedankte sich für die Einladung und die Organisation der Wettbewerbe.

Bei sonnigem aber sehr windigem Wetter begannen sie dann ihre jeweiligen Disziplinen in den verschiedenen Altersklassen. Obwohl viele der Athleten gerade erst aus den Ferien zurückgekommen sind, erzielten sie doch recht gute Leistungen. Die beiden wohl wertvollsten Ergebnisse lieferte Michael Liebl vom TV  in der Altersklasse M 15 ab. Vor allem seine 6,11 m im Weitsprung bedeuten neue persönliche Bestmarke und Einstellung des Vereinsrekords von Markus Drexler aus dem Jahre 2002. Mit dieser Weite sprang er in der bayerischen Bestenliste auf Rang drei. Auch im Hochsprung bewältigte er mit 1.71 m eine ausgezeichnete Höhe. Er sprang dann aufgrund der späten Tageszeit nicht mehr weiter. Insgesamt gab es zehn Tagessiege für die achtköpfige Truppe von Trainer Brandl,  die aus sieben Mädchen und eben Michael bestand.

Bei der anschließenden Siegerehrung gab es für die drei Erstplatzierten Medaillen und köstliche Golatschen, so dass die TVler mit einer großen Menge dieser Süßspeise die Heimreise antraten. Zuvor sprach Alois Brandl die Einladung für die Stadtmeisterschaft im nächsten Jahr an seinen Kollegen Vaclav Svoboda aus.

Share

Viermal Bronze für TV-Athletinnen

Wiederum kamen die Athletinnen des TV Bad Kötzting nicht ohne eine Medaille von den bayerischen Meisterschaften der JU18/U20 und Aktiven am Wochenende aus Erding zurück. Aber nicht nur die vier gewonnenen Medaillen sind sehr erfreulich, sondern die dabei erzielten Leistungen verdienen den vollsten Respekt.

Mit zwei dritten Plätzen innerhalb von einer halben Stunde war auch an diesem Wochenende Anna Hofmann wieder eine starke Bank der Bad Städterinnen.

Sie ging nämlich als Mehrkämpferin in ihren drei stärksten Disziplinen an den Start. Nach dem Vorlauf über die 100m Hürden, den sie mit neuer Bestzeit von 14,66 Sekunden als drittschnellste beendete, standen dann um 15.00 Uhr der Speerwurf, um 15.15 Uhr das Hürdenfinale und um 15.30 Uhr der Weitsprung auf ihrem Zeitplan. Normalerweise absolviert eine Athletin dieses geballte Programm nicht ohne Weiteres, aber Anna hat da schon Routine mit solchen Umfängen. Erst erledigte sie den ersten Versuch mit dem Speer, der bei 41,83 m landete und sie hatte damit schon einmal eine sehr gute Weite vorgelegt. Dann hieß es schnell die Spikes wechseln, um quer über den Platz zum Start für das  Hürdenfinale zu gelangen. Nach einem kurzen Probestart über zwei Hürden rief der Kampfrichter bereits zur Startaufstellung auf. Anna kam dabei sehr gut aus den Blöcken und hatte mit ihrer sauberen Hürdentechnik dann auch keine Probleme zwischen den Hindernissen. Schon bei der Hälfte des Rennens lag sie auf Rang drei, nur ganz knapp hinter den beiden Favoritinnen. Diesen Rang behauptete sie dann auch bis ins Ziel. Mit neuem persönlichem Rekord von 14,50 Sekunden erlief sie sich damit die Bronzemedaille, sehr zur Freude von ihrem Trainer. Dann hieß es gleich wieder zurück zum Speerwurf, um dort den zweiten Versuch zu starten. Dieser war dann nicht so weit wie der erste. Jetzt hieß es sich zu sputen, um beim Weitsprung einen Probesprung zu absolvieren. Dabei mussten aber auch wieder die Spikes gewechselt werden. Dieses Prozedere musste sie dreimal zwischen Weitsprung und Speerwurf  erledigen. Beim dritten Versuch im Speerwurf gelang ihr dann mit 44,56 m nicht nur eine neue Bestleistung, auch ein neuer Vereinsrekord wurde damit erzielt und auch die Verbesserung ihres erst eine Woche alten Oberpfalzrekordes um 34 Zentimeter war das Resultat dieser Weite. Dafür wurde sie dann mit einer weiteren Bronzemedaille belohnt. Nach Bronze beim Siebenkampf und nun zwei weiteren an diesem Wochenende gewöhnt sich die Athletin des TV langsam an das Podium bei bayerischen Meisterschaften.

Im Weitsprung blieb ihr dies dann leider verwehrt. Mit starken 5,48 m, die sie zweimal sprang, reichte es nur zu Rang vier. In dieser Disziplin schnappte ihr ihre Vereinskameradin Veronika Maurer die Medaille weg. Nach zwei etwas schwächeren ersten Versuchen, sprang Veronika im dritten Anlauf auf die neue persönliche Bestweite von 5,52m. Nur mehr zwei Springerinnen sprangen an diesem Nachmittag etwas weiter als die TVlerin. Aber Veronika freute sich über diese unerwartete Bronzemedaille außerordentlich. Nach dem dritten Rang im letzten Jahr bei der W 15 gelang ihr auch heuer wieder diese Überraschung bei den bayerischen Meisterschaften. Über die 100m lief sie im Zwischenlauf mit 12,68 Sekunden eine starke Zeit, die aber trotzdem nicht für das Finale der acht schnellsten Mädchen reichte. Dafür hätte sie fünf  Hundertstel schneller sein müssen. Aber Rang zehn der vierzig Starterinnen ist auch schon etwas Besonderes. Im 200 m Lauf am Sonntagmorgen lief es auch ganz ausgezeichnet für sie. Mit 26,26 Sekunden glänzte sie auch hier mit einer neuen Bestzeit und sie hätte mit der achtschnellsten Zeit auch das B-Finale erreicht. Um aber für den Weitsprung noch genügend Körner zu haben, meldete sie hier Trainer Brandl ab, was sich dann im Nachhinein auch als die richtige Entscheidung bestätigte.

Eine weitere Bronzemedaille brachte auch Sophia Fröhlich U 18 im 800m Lauf wieder mit nach Hause. In einem flotten Rennen, nicht ganz typisch für eine Meisterschaft, gelang ihr dies. Sophia hielt sich gleich vom Start weg in der Spitzengruppe auf und ließ die Führenden nicht aus den Augen. Auf den letzten 200 Metern setzte sich dann das Trio, darunter auch die Läuferin aus Bad Kötzting, vom Hauptfeld etwas ab und vergrößerte den Vorsprung Meter um Meter. Leider konnte Fröhlich dem Speed der beiden Gegnerinnen nicht ganz folgen. Aber mit 2:20,54 Minuten lief sie wieder eine ausgezeichnete Zeit. Und dies, obwohl sie die ganz letzte Woche wegen einer Erkältung nicht trainieren konnte.

Als einzige an diesem Wochenende blieb Barbara Plötz ohne eine Medaille. Sie musste sich über die 800m bei der U 20 mit Rang vier zufriedengeben.

Share

Aufholjagd führte zu Bronze

Mit einer tollen Leistung und einer grandiosen Aufholjagd am zweiten Tag erkämpfte sich Anna Hofmann am Wochenende bei den bayerischen Mehrkampfmeisterschaften in Garmisch-Partenkirchen im Siebenkampf der Altersklasse U 18 die Bronzemedaille.

Im schönsten Stadion Deutschlands, umrahmt von Zugspitz – Wetterstein und Kramer bot die 17jährige Schülerin zwei Tage eine starke Vorstellung im starken Mehrkampfteam aus ganz Bayern. Auch einige Starterinnen aus Südtirol waren als Gäste unter den vierzig Teilnehmerinnen in dieser Altersklasse.

Gleich in der ersten Disziplin dem Hochsprung konnte sie sich um einen Zentimeter gegenüber dem letzten Wettkampf verbessern. Auch über die 100 m Hürden lief sie 15/100 Sekunden schneller als in Oberasbach. Im Kugelstoßen, der dritten Disziplin am Samstag kam sie mit 10.80m auf einen Zentimeter an ihre Bestleistung heran. Im letzten Wettkampf des ersten Tages, den 100m stellte sie mit 13.27 Sekunden eine neue persönliche Bestleistung auf.

Mit diesen vier Ergebnissen, lag sie in der Zwischenwertung im Vierkampf auf Rang sieben aller Mehrkämpferinnen. Bereits um 9.00 Uhr mussten die vierzig Mädels am Sonntag den Speerwurf als erste Disziplin absolvieren. Hier hatte Trainer Brandl die Hoffnung, dass Anna mit einem guten Wurf einige Punkte zu den vor ihr Platzierten aufholen könnte. Und dieser Wunsch wurde ihm gleich in ihrem ersten Versuch erfüllt. Mit über 42 m verbesserte sie sich um fast zwei Meter gegenüber ihrer bisherigen Bestweite. Aber das sollte noch nicht das Ende gewesen sein. Mit 43.50 m im zweiten Versuch und dann sogar auf 44.22 m im dritten Durchgang gelangen ihr nochmals zwei vorzügliche Würfe. Mit der Weite von 44.20 m stellte sie sogar einen neuen Oberpfalzrekord in ihrer Altersklasse auf. Diesen hatte erst im Mai ihre Vereinskameradin Luisa Fischer auf 42.19 m in Oberasbach neu erzielt. Keine andere Athletin kam nur annähernd an die Weite der Bad Kötztingerin heran. Und so lag sie dann auf einmal auf Rang drei in der Wertung nach fünf Disziplinen. Auch der anschließende Weitsprung, ist eine Lieblingsdisziplin von Anna Hofmann. Hier machte sie das gleiche wie im Speerwurf. Von Versuch zu Versuch gelang es ihr immer einige Zentimeter draufzupacken. Von 5.25m über 5.37m sprang sie dann im dritten Anlauf auf die Tagesbestweite von 5.46 m. Damit untermauerte sie ihren dritten Rang souverän. Die beiden führenden Athletinnen, waren leider schon nach dem ersten Tag außer Reichweite. Deshalb ging es für sie beim abschließenden 800m Lauf ihren Punktvorsprung auf die vierte der Gesamtwertung zu behalten und sie durfte nicht mehr als zehn Sekunden auf sie verlieren. Aber mit einem kontrollierten Rennen über die zwei Stadionrunden lief sie dann zeitgleich mit ihrer Konkurrentin um Bronze. So gab es dann für die starke Vorstellung der TVlerin schon etwas überraschend die Bronzemedaille bei der Siegerehrung. Aber aufgrund ihrer tollen Aufholjagd am Sonntag war es für sie mehr als verdient. Mit 4862 Punkten stellte sie nicht nur eine neue Bestleistung auf, sondern sie hat auch die Qualinorm für die deutschen Meisterschaften erfüllt. Auch im Speerwurf überbot sie die Norm für die Einzelmeisterschaft.

Die zweite Starterin aus der Pfingstrittstadt war Veronika Maurer. Sie ist ja mehr auf den Sprintstrecken zu Hause. Aber stellt sich immer in den Dienst der Mannschaft um für dass Team Punkte zu sammeln. Leider hatte sie am Samstag beim 100m Hürdenlauf keinen optimalen Lauf zur ersten Hürde und kam so total aus dem Rhythmus und auch deshalb keiner guten Zeit. Dafür lief sie über die 100m mit 12.69 Sekunden zur drittschnellsten Zeit des Tages. Sie beendete den ersten Tag als zwölfte im Vierkampf. Am Sonntag konnte sie dann im Weitsprung, dem Speerwurf und über die 800 m noch einen Platz gutmachen. So gab es für sie als Sprintspezialistin Rang elf unter den vierzig Mehrkämpferinnen.

Leider konnte Trainer A.Brandl diesmal keine Mannschaft auf die Bahn bringen. Mit Luisa Fischer, die heuer schon über 5000 Punkte erzielt fiel diese durch Krankheit aus und die als Ersatz vorgesehene Alicia Inhofer musste aufgrund einer Verletzung passen. Sonnst wäre der Mannschaftstitel eine sicherer Beute der Bad Städterinnen geworden.

Bilder: Anna Hofmann beim Speerwurf (2x) und beim 100m Sprint

Beide Athletinnen mit Trainer A.Brandl

Brandl ktv

Share