Schlagwort-Archive: Anna Hofmann

Gleich sechs Medaillen zum Hallenauftakt

Mit sechs Podestplätzen im Gepäck und einer Reihe neuer persönlicher Bestleistungen verließen am Sonntagabend die vier Athletinnen des TV Bad Kötzting die Quelle-Halle in Fürth.

Diese war der Austragungsort der nordbayerischen Hallenmeisterschaften für die Jugend U 18 sowie Frauen und Männer. Mit dabei auch wieder ein Quartett aus der Badstadt. Und sie hatten gleich einen glänzenden Auftakt zu feiern. Schon beim ersten Wettbewerb, den 60 m Hürden der weiblichen Jugend U 18, gab es für sie einen Doppelsieg. In zwei Zeitendläufen siegte im ersten Lauf Anna Hofmann in der ausgezeichneten Zeit von 9,11 Sekunden sehr souverän. Im zweiten Rennen holte sich Luisa Fischer in 9,35 Sekunden – ebenfalls neue Bestzeit für sie – den Sieg. So war es dann nach Wertung der beiden Läufe Rang eins und zwei für die beiden TV-Sprinterinnen. Über die 60 m flach lief dann Veronika Maurer mit 8,28 Sekunden auch eine neue Bestleistung und sie bedeutete in der Addition der zwei Finales den zwölften Platz. Beim Weitsprung hatten dann alle drei so ihre Anlaufprobleme. Hier zeigte sich, dass diese Disziplin im heimischen Bad Kötzting im Winter nicht wettkampfmäßig trainiert werden kann. So kam keine von ihnen an ihre jeweilige Bestleistung heran. Anna Hofmann belegte mit 5,04 m Rang sechs, Veronika Maurer kam mit 4,98 m auf Platz sieben und Luisa Fischer verpasste mit 4,78 m ganz knapp den Endkampf und belegte Rang neun. Die 800 m bei der weiblichen U 18 waren für Sophia Fröhlich eine klare Angelegenheit. Schon Ausgangs der ersten Kurve ging sie an die Spitze des Feldes und baute ihren Vorsprung von Runde zu Runde immer weiter aus. Obwohl nicht gefordert lief sie mit 2:27,16 Minuten eine gute Zeit und hatte im Ziel fünf Sekunden Vorsprung vor der zweiten Läuferin. So gewann sie nach 2017 in der Klasse W 15 auch gleich im ersten Rennen in der neuer Altersklasse U 18 den nordbayerischen Hallentitel.

Im Kugelstoßwettbewerb testeten Anna Hofmann und Luisa Fischer auch hier ihre Form für den Mehrkampf. Mit sehr guten 10,83 m belegte Luisa Fischer den dritten Rang und holte sich die Bronzemedaille. Anna  Hofmann kam mit 9,97 m auf Platz acht. Auch beim anschließenden Hochsprung zeigten die beiden TVlerinnen nochmals ihre Vielseitigkeit. In einem spannenden Wettkampf konnte Luisa Fischer mit 1,59 m den dritten Platz erspringen. Anna Hofmann überquerte im dritten Versuch auch noch die nächste Höhe von 1,62 m und wurde damit zweite. Für sie war dies auch eine neue Bestleistung.

So endete für das Quartett von Trainer Alois Brandl mit je zwei Gold-,  Silber- und Bronzemedaillen ein langer und erfolgreicher Tag.

Share

Zweimal Rang eins in Deutschland

Leichtathleten des TV hielten Jahresrückblick.  Ehrungen für verdiente Kampfrichter.

Auch 2017 war für die Leichtathletikabteilung des TV Bad Kötzting wieder von Erfolg gekrönt. Dass es innerhalb der Abteilung stimmt, zeigte der große Besuch der Saisonsaisonabschlussfeier am vergangenen Samstag in der Gaststätte Ziegelhütte in Bad Kötzting. Dafür bedankte sich Abteilungsleiter Alois Brandl bei seiner Begrüßung besonders recht herzlich.

In seinem Rechenschaftsbericht ging Brandl zunächst auf die eigenen Veranstaltungen ein. Das Jahr begann mit einer Trainingsmaßnahme des BLV im Januar in der Dreifachturnhalle. Als erste große Veranstaltung stand dann das Hallensportfest  „FUN in athletic`s“ am 12.März an. Hier gab es mit 140 Kindern einen neuen Teilnehmerrekord. Der 34. Bad Kötztinger Stadtlauf am 30. April war mit 234 Finishern auch hervorragend besucht. Ebenso die Kreismeisterschaften der Altersklassen U 14 bis U 20 am 6. Mai. Die Meisterschaften der jüngeren Jahrgänge am 2. Juli hätten dagegen etwas mehr Besuch vertragen. Auch die Stadtmeisterschaft am 8. Juli war wieder eine gelungene Veranstaltung. Das gleich gilt für den 5. Kaitersberglauf am 17. September.

Ferner stellte die Abteilung insgesamt 18 Kampfrichter für die bayerischen Meisterschaften der U 23 und U 16  am 15. und 16. Juli in Regensburg. Bei all diesen Veranstaltungen waren 274 Kampfrichter und Helfer aus der Leichtathletikabteilung im Einsatz. Dafür bedankte sich Brandl nochmals recht herzlich dafür. Dies war auch gleich der Anlass sich bei einigen von ihnen für ihren jahrelangen Einsatz zum Wohle der Sportjugend besonders zu bedanken. Sie wurden von BLV und DLV mit Ehrenurkunden und Anstecknadeln ausgezeichnet.

Mit der BLV-Ehrennadel in Gold dekoriert wurden Hans Holzapfel und Erich Greil. Mit der DLV-Ehrennadel in Silber ausgezeichnet wurden folgenden Kampfrichter: Beate Barth – Lubi Bäuml – Cornelia Richter – Claudia Sonnleitner – Josef Bäuml – Siegfried Martinitz – Franz Sonnleitner – Hans Wanninger und Alfred Weiß.

Trotz des straffen sportlichen Programms gab es noch einige gesellschaftliche Veranstaltungen. Dies waren der Bierzeltbesuch an Pfingsten, der jährliche Helferabend am Sportplatz, der schöne Hüttenabend auf der Kötztinger Hütte und diverse Abteilungsversammlungen.

Im sportlichen Teil seines Berichtes, hatte Abteilungsleiter Brandl viel Erfreuliches zu erzählen. Die Teilnahme an 36 Bahn- oder Straßenwettkämpfen war für viele von zum Teil großartigen Erfolgen gekrönt. Auch die vier Kinderleichtathletikwettkämpfe wurden mit Erfolg bestritten. Die Erfolgsliste in dieser Saison kann sich wahrlich sehen lassen.

Mit Alicia Inhofer W 14 und Elisabeth Plötz U 23 haben zwei Athletinnen zum ersten Male in der Geschichte des TV Bad Kötzting jeweils einen Süddeutschen Meistertitel in die Bad-Stadt geholt. Alicia gewann über die 80 m Hürden in deutscher Jahresbestleistung von 11,52 Sekunden und Elisabeth holte sich den Titel über die 800 m. Barbara Plötz hat sich über die 800 m in der Altersklasse U 20 in der Halle und im Freien für die deutschen Meisterschaften qualifiziert. Bei den verschiedenen bayerischen Titelkämpfen  gab es 12 Gold- 5 Silber- und 3 Bronzemedaillen. Die jeweiligen Bezirksmeisterschaften endeten für TV-Athleten mit insgesamt 41 Medaillen.

Es wurden auch wieder zwei neue Oberpfalzrekorde und vier neue Vereinsbestleistungen aufgestellt. Damit ist der Verein im Augenblick im Besitz von 32 Oberpfalzrekorden. Die Anzahl der Podestplätze bei den verschiedenen Veranstaltungen lag bei 260. Mit 18 Einzelsiegen liegt dabei Alicia Inhofer vor Barbara Plötz mit 14 und Anna Hofmann mit 13 an der Spitze.

Bei den kürzlich erschienenen neuen Bestenlisten für das Jahr 2017 sind Athletinnen aus Bad Kötzting elfmal unter den Besten zwanzig zu finden. Mit Alicia Inhofer W 14 im 80 m Hürdensprint und Luisa Fischer W 15 im Hallenfünfkampf sind zwei Athletinnen aus dem kleinen Bad Kötzting jeweils die Nummer 1 in ganz Deutschland. Solche Leistungen sind einmalig und verdienten eine höhere Aufmerksamkeit. Alicia hat auch noch Rang zwei über die 60 m Hürden in der Halle und Rang 3 im Blockmehrkampf  Lauf erreicht. In der Bestenliste des bayerischen Leichtathletikverbandes sind die Kötztinger 64mal unter den besten Zehn zu finden. Mit zehn Spitzenplätzen erreichten sie hier einen noch nie dagewesenen Erfolg. In der Oberpfalzliste sind sie mit 99 Podestplatzierungen auch stark vertreten.

Mit Alicia Inhofer als bester Athletin und Barbara Plötz als trainingsfleißigste ehrte Trainer Brandl zwei Sportlerinnen mit jeweils einem Gutschein für Sportbedarf. Alicia Inhofer war mit vier Einzel- und zwei Mannschaftsgoldmedaillen, einer Silber- und zwei Bronzemedaillen bei bayerischen Meisterschaften die erfolgreichste Nachwuchssportlerin Bayerns in diesem Jahr. Barbara Plötz als trainingsfleißigste hat von 156 Trainingseinheiten 150 besucht.

Aufgrund ihrer starken Leistungen in dieser Saison wurden mit Alicia Inhofer, Luisa Fischer und Barbara Plötz wieder drei Athletinnen in die verschiedenen Landeskader berufen. Auch darf sich der TV Bad Kötzting im Jahr 2018 wieder Kaderstützpunkt des BLV nennen.

Der Trainer des leistungsorientierten Schülerkaders, Christian Hofmaier, bedankte sich im Namen aller Leichtathleten für das enorme Engagement von Alois Brandl, dessen Erfahrungen als Trainer mit nichts aufzuwiegen seien. Hofmaier hob zudem auch Leistungen seiner Nachwuchsleute hervor. So nahm Veronika Seidl mit ihren knapp 11 Lenzen bereits an 13 Wettkämpfen erfolgreich teil, Emily Bräu an 10 und Sebastian Liebl an 9. Diese drei gehören auch zu den trainingsfleißigsten der Gruppe. Wieder konnten einige Athleten in den Leistungskader des TV mit erhöhtem Trainingsumfang wechseln, so z.B. Sebastian Wolczecki, Mia Hess oder Janaina Ketterl.

Für die kommende Hallen- und Freiluftsaison 2018 gibt es schon die Termine für die Wettkämpfe, die in Bad Kötzting stattfinden.

  • Kadertraining
  • FUN in athletic`s
  • Bad Kötztinger Stadtlauf
  • Kreismeisterschaften U 14-U 20
  • Stadtmeisterschaft
  • Kaitersberglauf

Bei genügender Beteiligung findet auch eine Kampfrichter-weiterbildung in Bad Kötzting statt. Das Trainingslager 2018 findet vom 24. bis 29. März wieder in Fürth statt. Auch ist der Besuch der deutschen Meisterschaften der Frauen und Männer am 21. und 22. Juli in Nürnberg geplant. Zum Ende der Zusammenkunft teilte Brandl  den Anwesenden mit, dass er in spätestens zwei Jahren den Posten als Abteilungsleiter abgibt. Mittlerweile 38 Jahre in diesem Amt müssten eigentlich reichen und die Abteilungsleitung sollte in neue und auch jüngere Hände gelegt werden. Er bat die Besucher sich darüber Gedanken zu machen, um dann nicht in ein großes Loch zufallen.

Brandl bat um Verständnis für seine Entscheidung. Fünfmal Training mit den Athleten und dann noch die größte Abteilung mit den meisten und größten Veranstaltungen zu führen, das wird einfach zuviel in seinem Alter. Brandl bat noch alle Anwesenden, sich auch im nächsten Jahr wieder der Verantwortung zur tatkräftigen Mithilfe bei den diversen Veranstaltungen zu stellen. Ohne diese kann keine Gemeinschaft funktionieren.                       Bilder:

  • Die verdienten und jahrelangen Kampfrichter der Abteilung
  • Alicia Inhofer, Deutschlands schnellste Schülerin über die 80 m Hürden, Luisa Fischer, Hallenmehrkampfbeste Deutschlands
  • Alicia Inhofer, die erfolgreichste Schülerin im Jahre 2017 und Barbara Plötz, die trainingsfleißigste 2017

Share

Wettkampf mit Freunden jenseits der Grenze

Im Rahmen der Städtepartnerschaft Susice und Bad Kötzting bestritten einige Leichtathleten der beiden Städte am Samstagnachmittag im neuen Stadion in Susice einen Freundschaftswettkampf in verschiedenen Disziplinen. Hier ging es nicht in erster Linie um Sieg und Platzierung, sondern um sich einander kennenzulernen und den Leistungsstand der Gleichaltrigen des Nachbarlandes zu erkunden. Dass sich dabei die Bad Kötztinger mit ihren Leistungen nicht zu verstecken brauchen, bewiesen sie mit erstklassigen Ergebnissen in den verschiedenen Wettbewerben. Vor allem bei den Hürden in den jeweiligen Altersklassen unterstrichen sie auch hier ihre Dominanz in dieser Disziplin. So nahmen sie am Ende der Wettkämpfe fast ausschließlich die großen Golatschen als Siegerpreis in Empfang.

Der Trainer des TV,  Alois Brandl, überreichte seinem Kollegen des TF Susice Athletik ein kleines Geschenk in Form des KINE-Schnapses und einer TV Tasse.

Beim gemütlichen Beisammensein am Abend tauschten sie sich noch intensiv aus und vereinbarten für kommendes Jahr ein Trainings-Wochenende beider Vereine in Bad Kötzting, um sich noch besser kennenzulernen.

Share

Hattrick von Barbara Plötz

Wieder mit einem Doppelsieg endeten die bayerischen Meisterschaften am Wochenende für Barbara Plötz. Ausrichter der Titelkämpfe der Jugend und Aktiven war die LG Augsburg. Ausgetragen wurden sie im ehrwürdigen Rosenaustadion in Augsburg.

Bereits im dritten Jahr hintereinander holte sich die langbeinige Athletin des TV Bad Kötzting die Titel über die 800 m und 1500 m, diesmal in der Altersklasse U 20. Im 800m Lauf am Samstag waren leider nur vier Läuferinnen am Start. Da gab es keine große Taktik für das Rennen, denn Barbara war mit der besten Zeit gemeldet und so auch die Favoritin über die zwei Stadionrunden. So war es für sie vom Start weg ein Lauf gegen die Uhr. Nach der ersten Runde war mit Julia Schraml von der DJK Weiden noch eine Läuferin knapp hinter ihr. Aber dann verschärfte die Bad Kötztingerin auf der Gegengeraden das Tempo und der Vorsprung vergrößerte sich sehr schnell. Diesen baute sie dann bis ins Ziel auf satte vier Sekunden aus. Für Plötz blieb die Uhr bei 2:14,62 Sekunden stehen und ein weiterer bayerischer Meistertitel war ihr damit sicher.

Am Sonntag über 1500 m musste sie dann schon an ihre Grenze gehen, um wiederum als Siegerin festzustehen. Nach den beiden ersten Runden war ein Trio an der Spitze des Feldes. Bei der Tausendmetermarke enteilten dann Plötz und eine Läuferin aus Vöhringen der dritten Mitkonkurrentin. Und so wurde das Tempo auf der letzten Runde immer schneller. Zweihundert Meter vor dem Ziel versuchte die härteste Widersacherin an Barbara vorbeizugehen. Diese hatte aber noch genug Reserven und ließ sich nicht von der Spitze verdrängen. So gingen sie gemeinsam auf die letzten Hundertmeter. Mit einem fantastischen Finish lief aber dann die Bad-Städterin in neuer persönlicher Bestzeit von 4:42,22 Minuten als neue bayerische U 20 Meisterin über die Ziellinie. So ist sie jetzt dreimal hintereinander Doppelmeisterin über 800 und 1500 m geworden.

Lisa Loderbauer ging ebenfalls über die 800 m und 1500 m in der Altersklasse U 18 an den Start. Dabei lief sie am Samstag über die 800 m ein ausgezeichnetes Rennen. In neuer Bestzeit von 2:22,41 Minuten belegte sie den undankbaren vierten Rang. Im 1500m Lauf am nächsten Tag fehlte ihr etwas die Frische und so blieb nur der siebte Rang für sie.

Als dritte war Anna Hofmann im ersten Jahr in der Altersklasse U 18 am Start. Sie hatte die Qualinormen für 100 m Hürden und im Weitsprung erfüllt. Gleich im ersten von vier Vorläufen legte sie einen guten Start hin und überquerte als zweite in 15,05 Sekunden die Ziellinie. Nun hieß es abwarten, ob diese Zeit für den Endlauf der schnellsten acht Hürdenläuferinnen reichen würde. Und sie reichte ganz locker. Im Finale dann lief es von der Zeit her nicht mehr ganz so gut und sie erreichte in 15,30 Sekunden Rang sechs im Achterfeld. Im Weitsprung lag sie am Ende des Wettbewerbs mit 5,11m auf Rang sieben. Leider war der letzte sehr gute Sprung leicht übergetreten.

Share

Alicia Inhofer setzt sich Mehrkampfkrone auf

Mit einer Riesenüberraschung endeten am Sonntag für Alicia Inhofer die bayerischen Meisterschaften im Siebenkampf im Sepp-Brenninger-Stadion in Erding. Als krasse Außenseiterin ging sie in der Altersklasse W 14 zu ihrem ersten Siebenkampf an den Start. Sie gehört zwar in den Schnelligkeits-Disziplinen zu den besten in Bayern, hat aber in den Wurfwettbewerben doch noch einige Defizite aufzuholen. Umso schöner war dann der Ausgang der zwei Mehrkampftage in Erding.

Bei drückender Schwüle begann sie am Samstag mit dem Weitsprung den Wettkampftag. Über 4,87 m und 4,92 m steigerte sie sich im dritten Versuch auf 4,97 m. Wenn auch diesmal keine fünf vor dem Komma stand, war es die zweitbeste Weite des Tages. Als zweite Disziplin standen dann die 80 m Hürden auf dem Zeitplan. Auf dieser Distanz ist sie zur Zeit die Schnellste im Freistaat und so wollte sie auch hier einen Punktevorsprung gegenüber ihren Konkurrentinnen heraussprinten. Sie stand im letzten der drei Zeitläufe auf Bahn vier im Startblock. Nach einem Superstart überquerte sie eine Hürde nach der anderen in exzellenter Technik und unglaublicher Schnelligkeit. Im Ziel leuchtete dann die fantastische Zeit von 11,68 Sekunden auf der Anzeigetafel auf. Diese Zeit bedeutet eine nochmalige Verbesserung der deutschen Jahres- bestleistung, neuen Oberpfalz- und Vereinsrekord. Es war auch die beste Leistung in ihrer Altersklasse der zwei Tage von Erding. Ab diesem Zeitpunkt übernahm sie klar die Führung im Siebenkampf und gab sie auch nicht mehr ab. Von den Hürden ging es weiter zum Speerwurf, eine der „schwächeren“ Angelegenheiten von Alicia. Aber gleich beim ersten Versuch flog das Gerät auf 24,50 m, eine neue Bestweite für sie. Den Abschluss des ersten Tages bildete dann der 100 m Lauf. Auch hier ließ sich die TVlerin von keiner der anderen neunzehn Athletinnen bezwingen. Trotz Gegenwind blieb sie in 12,99 Sekunden wieder unter der 13-Sekunden-Grenze. So ging sie mit 88 Punkten Vorsprung am nächsten Tag in die weiteren drei Disziplinen. War das Wetter am Samstag noch heiß und trocken, öffnete genau zu Beginn des Hochsprungs der Himmel seine Schleusen und es begann stark zu regnen. Aber auch davon ließ sie sich nicht beeindrucken und überwand sogar mit 1,43 m eine neue Rekordhöhe für sie. Auch das anschließende Kugelstoßen litt stark unter dem strömenden Regen. In einem völlig wässerigen Kugelstoßring konnte keine der Athletinnen an ihren Bestleistungen anknüpfen. Mit 7,57 m blieb hier die Neukirchenerin um einen halben Meter unter ihrer Bestmarke. Trotzdem hatte sie vor dem abschließenden 800 m Lauf umgerechnet zehn Sekunden Vorsprung vor ihrer härtesten Konkurrentin aus Hammelburg.

Aber Alicia ist auch in dieser Disziplin nicht die schlechteste und so musste sie sich nur an die Fersen dieser heften. Und das TV-Talent machte ihre Sache hervorragend. Sie blieb nicht nur der Hammelburgerin im Nacken, sondern sie überlief diese auf den letzten zweihundert Metern sogar und kam mit über drei Sekunden Vorsprung vor ihr ins Ziel. Die 2:36,18 Minuten waren dann nicht nur eine neue Bestzeit, sondern bedeuteten den bayerischen Meistertitel in der Königsdisziplin der Leichtathletik, dem Siebenkampf für die weiblichen Athletinnen. Eine Woche nach dem Titel im Blockmehrkampf Lauf war das bereits der fünfte gewonnene bayerische Meistertitel für die Allrounderin des TV in diesem Jahr. Mit 3485 Punkten hätte sie auch die Teilnahmeberechtigung für die deutschen Schülermehrkampfmeisterschaften im August in der Tasche.

Die zweite Athletin aus der Trainingsgruppe von Alois Brandl, Anna Hofmann, startet in der AK U 18 nur im Vierkampf. Gleich in der ersten Disziplin, den 100 m Hürden, lief sie in 15,04 Sekunden eine neue Bestzeit. Im Hochsprung dann blieb sie leider schon bei der Höhe von 1,51 m hängen und konnte so nicht an ihre Bestmarke anknüpfen. Das Kugelstoßen war dann wieder in Ordnung. Mit guten 10,49 m setzte sie sich auf Rang sechs in der Zwischenwertung nach drei Wettbewerben fest. Beim abschließenden 100 m Lauf am Abend siegte sie in ihrem Zeitlauf mit neuer Bestzeit von 13,30 Sekunden. Damit konnte sie sich nochmals um einen Rang verbessern, was dann in der Gesamtwertung aller 28 Teilnehmerinnen im Vierkampf den hervorragenden fünften Platz ergab. Eine stolze Leistung der 16jährigen Schülerin, die ebenfalls aus Neukirchen b.hl. Blut stammt.

Leider konnten zwei Athletinnen aus Verletzungsgründen nicht teilnehmen. Darum war auch heuer keine Mannschaftswertung möglich.

Share