Schlagwort-Archive: Alicia Inhofer

Leichtathleten sechsmal auf dem Podest

Einen hervorragenden Einstieg in die kurze Hallensaison gab es am Sonntag für die Leichtathleten des TV Bad Kötzting. Gleich beim ersten Wettkampf, den nordbayerischen Hallenmeisterschaften der Altersklasse U 18 in der Quelle-Halle in Fürth, zeigten sie sich von ihrer besten Seite. Mit sechs Medaillen, davon einer goldenen, drei silbernen und zwei in der Farbe Bronze übertrafen sie ihre Erwartungen ganz gewaltig. Aber nicht nur die guten Platzierungen sind zu erwähnen, auch die gezeigten Leistungen sind aller Ehren wert. Gleich vier neue persönliche Bestleistungen wurden dabei erzielt. Auch die Qualifikationsnormen für die bayerischen Meisterschaften in vierzehn Tagen wurden souverän abgehakt.

Mit neuer Bestweite von 6,21 m im letzten Versuch holte sich Michael Liebl im Weitsprung der Altersklasse U 18 den nordbayerischen Hallentitel. In einem sehr spannenden Wettkampf, bei dem alleine vier Springer die 6 m Marke übersprangen, gewann der Bad Kötztinger mit 2 cm Vorsprung vor einem Athleten aus Regensburg. Über die 60 m Hürden lief er mit 9,04 sek auch eine neue Bestzeit und belegte damit den dritten Rang. Im Hochsprung merkte man Michael die fehlenden Trainingssprünge an. So musste er sich mit 1,70m und Rang fünf zufriedengeben.

Eine ganz starke Zeit erzielte Alicia Inhofer über die 60 m Hürden bei der weiblichen U 18. Gleich in ihrem ersten Lauf in der neuen Altersklasse mit neuem Hürdenabstand bestätigte sie ihr Talent in dieser Disziplin. In ausgezeichneten 8,93 Sek belegte sie Rang zwei und schob sich in der deutschen Bestenliste unter die Top Ten. Auch über die 60 m ohne Hürden zeigte sie eine tolle Leistung. Als Vorlaufsiegerin in 8,06 Sek verbesserte sie sich dann im Endlauf nochmal um eine hundertstel Sekunde auf 8,05 sek und holte sich damit die Bronzemedaille.

Um einen Wimpernschlag schneller im Finale der acht schnellsten Mädchen aus Nordbayern war Alicias Vereinskollegin Veronika Maurer. Auch sie gewann sehr souverän ihren Vorlauf in ebenfalls 8,06 Sek. Mit 8,04 Sek lief Veronika auf Rang zwei im Finale und verbesserte ihr bisherige Bestzeit um satte dreizehnhundertstel Sekunden. Im Weitsprungwettbewerb lief es nicht so gut für sie. Mit drei ungültigen Versuchen war damit für sie schon nach dem Vorkampf der Wettbewerb beendet. Nach langer Verletzungs- und Krankheitspause wollte Sophia Fröhlich ihren momentan Leistungsstand über die 800 m testen. Und dieses Vorhaben gelang ganz vorzüglich. Nach einem vorsichtigen Beginn über die ersten beiden Hallenrunden setzte sich die Bad Kötztingerin in der Spitzengruppe fest und lief in sehr guten 2:25,35 Minuten als zweite über die Ziellinie. Das Küken des Quintetts von Trainer Brandl, Marlene Fuidl, testete sich erstmals eine Altersklasse höher in der U 18. Als jüngste in dieser Klasse behauptete sie sich ganz hervorragend. Mit 8,35 Sek über die 60 m in ihrem Vorlauf erreichte sie sogar das B-Finale und wurde dort dann sechste.

Mit diesen gezeigten Leistungen können die TVler mit viel Selbstvertrauen bei den nächsten Wettkämpfen an den Start gehen.

Share

Glänzende Zeiten beim Hallentest

Fast ausnahmslos neue Bestzeiten gab es am Samstag für die Sprinterinnen und Sprinter des TV Bad Kötzting beim Quelle-Hallensprintcup 2018.

Knapp 400 Athletinnen und Athleten aus ganz Bayern bevölkerten die Leichtathletikhalle am Finkenschlag von zehn bis achtzehn Uhr. Dabei ging es nicht nur um Platzierungen, sondern man wollte seinen momentanen Trainings- bzw. Leistungsstand testen. Und hier zeigte sich das Quintett von Trainer Brandl von seiner besten Seite. In einem Sprint-Zweikampf für Schülerinnen und Schüler, bestehend aus den 30 m fliegend und einem 60 m Sprint wurde dann der schnellste Nachwuchs Bayerns ermittelt. Für die älteren Sprinterinnen kam dann noch der 150 m Lauf dazu, so dass hier eine Dreikampfwertung zur Austragung kam. Auch gab es nur zwei verschiedene Altersklassenwertungen. Die Jahrgänge 2003 und jünger wurden jeweils zusammengefasst, so wie die Jahrgänge ab 2002 und älter in eine gemeinsame Wertung kamen – natürlich getrennt in weibliche und männliche Teilnehmer.

Der jüngste der TVler, der 13jährige Sebastian Wolczecki lief gleich zum Auftakt zwei neue Vereinsbestzeiten. Bei den 30 m fliegend blieb die Uhr bei 3,47 Sekunden stehen und über die 60 m aus dem Block zeigte sie 8,01 Sekunden an. Die beiden Zeiten addiert war es der zehnte Platz unter den 47 Startern und der schnellste des Jahrgangs 2006. Marlene Fuidl W 14 zeigte über diese beiden Distanzen jeweils eine starke Leistung. Mit 3,63 Sekunden und 8,32 Sekunden lief sie jeweils neue Hausrekorde und zeigte dabei stark aufsteigende Form. Im Sprint-Zweikampf bedeuteten diese Zeiten Rang acht der insgesamt 91 Teilnehmerinnen. Für Christine Vogl W 14 gab es Rang 28 im Zweikampf und 3,75 Sek über die 30 m fliegend, bzw. 8,70 Sek für die 60 m.

Alicia Inhofer W 15 bestritt als Kaderathletin den Sprint-Dreikampf. Sie zeigte über die 30 m fliegend mit 3,51 Sek eine starke Vorstellung (neue Bestzeit). Auch im 60 m Sprint lief sie mit 8,15 Sek eine gute Zeit. Im abschließenden 150 m Lauf stellte sie mit 19,75 Sek eine neue Bestleistung auf. Mit gleich drei neuen persönlichen Rekorden beendete Veronika Maurer U 18 diesen ersten Hallentest. Wobei sie vor allem über die 30 m fliegend mit 3,42 Sek eine Zeit lief, die den geteilten sechsten Platz unter den 72 Sprinterinnen Bayerns bedeuteten. Auch im 60 m Sprint (8,17 Sek) und über die 150 m (1,76 Sek) wusste sie zu überzeugen.

Alle fünf Athletinnen und Athleten unterboten über die 60 m bereits jetzt die Normzeiten für die bayerischen Hallenmeisterschaften im Januar in München.

Share

Leichtathleten zu Besuch in Susice

Auf  Einladung vom Trainer und Abteilungsleiter Vaclav Svoboda der TJ Susice reiste am Samstag eine achtköpfige Truppe von seinem Kollegen Alois Brandl (TV Bad Kötzting) zu einem Freundschafts-Wettkampf in die Partnerstadt von Bad Kötzting nach Tschechien. Die Leichtathleten des TJ Susice und des TV Bad Kötzting treffen sich im Jahr einmal in Bad Kötzting zu den Stadtmeisterschaften und einmal im Herbst in Susice zu einem gemeinsamen Wettkampf.

Vor dem Beginn der Wettkämpfe überreichte Brandl an Svoboda ein kleines Geschenk der Stadt und einen KINE Geist vom Kaitersberglauf. Er bedankte sich für die Einladung und die Organisation der Wettbewerbe.

Bei sonnigem aber sehr windigem Wetter begannen sie dann ihre jeweiligen Disziplinen in den verschiedenen Altersklassen. Obwohl viele der Athleten gerade erst aus den Ferien zurückgekommen sind, erzielten sie doch recht gute Leistungen. Die beiden wohl wertvollsten Ergebnisse lieferte Michael Liebl vom TV  in der Altersklasse M 15 ab. Vor allem seine 6,11 m im Weitsprung bedeuten neue persönliche Bestmarke und Einstellung des Vereinsrekords von Markus Drexler aus dem Jahre 2002. Mit dieser Weite sprang er in der bayerischen Bestenliste auf Rang drei. Auch im Hochsprung bewältigte er mit 1.71 m eine ausgezeichnete Höhe. Er sprang dann aufgrund der späten Tageszeit nicht mehr weiter. Insgesamt gab es zehn Tagessiege für die achtköpfige Truppe von Trainer Brandl,  die aus sieben Mädchen und eben Michael bestand.

Bei der anschließenden Siegerehrung gab es für die drei Erstplatzierten Medaillen und köstliche Golatschen, so dass die TVler mit einer großen Menge dieser Süßspeise die Heimreise antraten. Zuvor sprach Alois Brandl die Einladung für die Stadtmeisterschaft im nächsten Jahr an seinen Kollegen Vaclav Svoboda aus.

Share

Knapp an einer Medaille vorbei

Mit sehr gemischten Gefühlen fuhr am Wochenende die 15jährige Athletin Alicia Inhofer zu den deutschen Schülermeisterschaften nach Bochum-Wattenscheid. Das große Hürdentalent des TV Bad Kötzting war seit Anfang Juni durch eine hartnäckige Sehnentzündung für fünf Wochen total außer Gefecht gesetzt. Dann war erstmals leichtes Joggen und Gymnastik angesagt, bevor sie die letzten drei Wochen wieder normal trainieren konnte.

So wussten weder sie noch Trainer Brandl auf was für ein Abenteuer sie sich da einlassen würden. Zehn Wochen keinen Wettkampf und dann gleich der erste Start bei deutschen Meisterschaft. Aber für Alicia war es die letzte Möglichkeit als Schülerin an diesen Wettkämpfen teilzunehmen. Die Qualifikationszeit hatte sie bereits am 3. Juni bei den bayerischen Mehrkampfmeisterschaften gelaufen.

Nach eine langen Anreise am Samstag erledigte sie noch ein kurzes Auftaktprogramm im Lohrheide-Stadion in Wattenscheid. Die vier Vorläufe über die 80m Hürden waren für Sonntag um 11.30 Uhr angesetzt. Der Bad Kötztingerin wurde im zweiten Lauf die Bahn sechs zugeteilt.

Nach einem guten Start und einem optimalen Überlaufen der ersten Hürde setzte sie sich hinter der Favoritin in diesem Lauf an die zweite Position. Dieser unterlief aber an der letzten Hürde ein kleiner Fehler und diesen nützte Inhofer, um an ihr vorbeizugehen und als Siegerin dieses Vorlaufes die Ziellinie zu überqueren. Damit hatte sie schon mal das erste große Ziel mit der Finalteilnahme erreicht. Für das Finale qualifizierten sich nämlich die vier Vorlaufsiegerinnen und noch die weiteren vier Zeitschnellsten, das dann um 13.10 Uhr auf dem Zeitplan stand. Nach einer kurzen Ess- und Trinkpause ging es dann gleich wieder auf den Aufwärmplatz, um sich nochmals optimal für dieses Rennen vorzubereiten. Trainer Alois Brandl motivierte sie mit dem Hinweis, dass sie nichts zu verlieren hat und sie die Sache ganz locker angehen soll. Aber das sagt sich so leicht. Wenn du neben den weiteren sieben schnellsten Hürdenläuferinnen aus ganz Deutschland im Startblock kniest, dann gehen dir viele Gedanken durch den Kopf. Aber Alicia ist eine nervenstarke Athletin und sie lässt sich so schnell nicht aus der Ruhe bringen.

Auch im Endlauf hatte sie wieder einen hervorragenden Start und kam mit den Favoritinnen gleichauf zur ersten Hürden. Leider unterlief ihr dann bei der zweiten ein kleiner Flüchtigkeitsfehler und sie touchierte mit dem Schwungbein die Hürdenlatte, so dass sie kurz aus dem Rhythmus kam. Aber sie fing sich gleich wieder und lief ein Superrennen in diesem Finale. Mit der ausgezeichneten Zeit von 11,70 Sekunden überquerte sie als vierte die Ziellinie – nur eine Zehntelsekunde hinter der Bronzemedaille und zwei Zehntel hinter Platz eins!

Das ist mit der Vorgeschichte zu diesen Meisterschaften ein überragendes Ergebnis für das Hürdentalent des TV. Ohne diese Verletzung hätte sie bei der Vergabe um die Medaillen ein ganz gewichtiges Wort mitgesprochen. Mit ihrer Bestzeit vom letzten Jahr wäre es die Silbermedaille geworden.

Aber auch so waren sie und Trainer Brandl mit dem Resultat sehr zufrieden. Sie weiß jetzt, dass sie unter den besten Hürdenläuferinnen Deutschlands in der Schülerklasse ganz vorne dabei ist. Das macht Mut für die nächsten Rennen und für das kommende Jahr in der Alterklasse U 18.

Bilder: Start im Finale über 80 m Hürden, in der Mitte Alicia Inhofer

Eine glückliche Alicia Inhofer mit ihrer Urkunde für den vierten Platz bei der deutschen Meisterschaft

Share

29 Medaillen der Leichtathleten bei den OM

Mit 29 Medaillen, davon alleine 19 in Gold, 6 in Silber und 4 in Bronze beendeten die Leichtathleten des TV Bad Kötzting am Sonntag ihre Bezirksmeisterschaften in Regensburg.

Aber nicht nur die Medaillenausbeute war erste Sahne, sondern auch viele erzielte Leistungen sind spitzenmäßig auch in Bayern zu führen. Auch wurden neben neunundzwanzig persönlichen Bestleistungen wieder zwei neue Vereinsrekorde erzielt. Und dies ist bei der Leistungsdichte innerhalb der Abteilung nicht ganz einfach.

Ihre erst vor einer Woche erzielte Bestmarke im Weitsprung von 5,54 m verbesserte Anna Hofmann nochmals um einen Zentimeter auf nunmehr 5,55 m. Den zweiten Vereinsrekord erzielte Sebastian Wolczecki M 13 im 75 m Lauf. Hier erzielte mit 9,93 Sekunden erstmals ein 13-jähriger Athlet des TV Bad Kötzting eine Zeit unter der zehn Sekunden-Marke.

Anna Hofmann, Christina Vogl und Sebastian Wolczecki holten sich auch jeweils drei Bezirkstitel.  Anna (U18) siegte wie schon erwähnt im Weitsprung (5,55 m), über die 100m Hürden (14,74 sek) knapp an der Quali für die DM vorbei und im Speerwurf mit 40,80 m. Im Hochsprung landete sie auf Rang drei. Christina siegte über die 80m Hürden (12,57 Sek), im 100m Lauf (13,19 Sek) und im Weitsprung (4,41m) in der Altersklasse W 14. Sebastian sicherte sich die Titel im 75m Sprint (9,93 sek), über die 60m Hürden (9,89 Sek) und mit überragenden 4,94 m im Weitsprung. Eine ganz starke Vorstellung bot auch Veronika Maurer U18. Sie zockte die Sprintelite aus Regensburg und Amberg sauber ab. Über die 100m lieferte sie in 12,64 Sek eine tolle Performance ab. Diese Zeit lässt für die bayerischen Meisterschaften für eine Finalteilnahme hoffen. Ebenso ihre Zeit über die 200m. Auch hier lief sie gleich in ihrem ersten Rennen über diese Distanz in 26,27 Sek eine ausgezeichnete Zeit und ließ ihren Gegnerinnen keine Chance auf den Oberpfalztitel. Über die 100m Hürden gewann sie Silber und im Weitsprung lief es diesmal nicht so gut und sie erreichte mit 5,12 m den vierten Rang.

Ebenfalls einen Doppelsieg gab es für Sophia Fröhlich. Sie siegte über die 400m und über die 800m in ihrer Altersklasse U 18.  Die 80m Hürden bei den Schülerinnen W 15 gewann wie nicht anders erwartet Alicia Inhofer. Leider machte dabei wieder der Muskel im hinteren Oberschenkelbereich zu und sie brach daraufhin die Wettkämpfe ab. Oberpfalzmeisterin im 800m Lauf der W 14 wurde auch Mühlbauer Emily. Sie holte sich den Titel vor ihrer Schwester Leoni. Platz eins über die 800m bei der U 20 gab es für Barbara Plötz und Rang zwei im 400m Lauf. Das Finale über die 200m in der  gleichen Altersklasse gewann Lisa Loderbauer. Jeweils die Silbermedaille holten sich Christine Plötz U 18 im 800m Lauf und Julian Weinhold über die 200m bei den Männern. In seinem ersten Wettkampf auf Oberpfalzebene erzielte der erst 11jährige Sebastian Liebl in der Altersklasse M 12 folgende Platzierungen: Platz drei im 75 m Lauf, jeweils Rang vier über die 60m Hürden und im 800m Lauf, sowie Rang fünf im Weitsprung.

Auch die jüngeren Mädchen bestritten zum ersten Male Wettkämpfe in dieser Kategorie wie Hannah Hausladen. Auch sie startete als 11jährige eine Klasse höher in der W 12. Rang fünf über die 800m, Platz acht im Weitsprung und Rang zehn im 75m mit jeweils neuen Bestleistungen waren schon eine schöne Sache.  Für Seidl Veronika W 12 endeten diese Meisterschaften sehr erfreulich. Über die 800m erlief sie sich in 2:53,47 min die Silbermedaille und im Hochsprung landete sie mit 1,31 m auf dem Bronzerang. Platz neun war im 75m Lauf ihre Endplatzierung. Mit drei neuen Bestmarken wartete auch Mia Hess in der Klasse W 13 auf. Vor allem ihre sehr guten 10,65 Sek über die 60 m Hürden mit der dabei erzielten Bronzemedaille sind sehr erfreulich. Platz vier belegte sie im 75m Lauf und Rang sieben im Weitsprung.

Eine neue Bestleistung im Hochsprung erreichte Janaina Ketterl. Sie übersprang hier 1,37m und wurde dafür mit der Bronzemedaille belohnt. Im Weitsprung wurde sie ganz knapp vierte und über die 60m Hürden landete sie auf Rang fünf, beide Male auch mit neuen Hausrekorden.

Immer besser in Form springt und sprintet sich Michael Liebl M 15. Im Hochsprung ist er mittlerweile schon bei 1,74m angekommen. Auch im 80m Hürdensprint verbesserte er seine erst eine Woche alte Bestmarke auf nunmehr 11,65 Sek. Beide Ergebnisse waren für ihn jeweils die Oberpfalztitel. Der Weitsprung endete nicht so, wie er sich ihn vorgestellt hatte. Mit Anlaufproblemen kam er mit 5,40 m nicht über den zweiten Rang hinaus. Eine Premiere hatte er im 300m Lauf. Hier wollte er mal seine Sprintausdauer testen und dies gelang mit sehr guten 41,24 Sek ausgezeichnet. Platz vier gab es dafür in der Ergebnisliste.

So waren am Ende des langen Tages die beiden Trainer Christian Hofmaier und Alois Brandl sehr zufrieden mit den vielen Oberpfalztiteln aber auch vor allem mit den gezeigten Leistungen. Nicht immer zählt nur der Titel, sondern die neuen Bestleistungen sind genauso viel wert. Wie schon erwähnt sind viele der Athletinnen und Athleten des TV unter den Top Ten in ihren Altersklassen in der bayerischen Bestenliste zu finden. Jetzt kommt für die meisten eine kleine Wettkampfpause und dann geht es mit den diversen bayerischen Meisterschaften im Wettkampfkalender weiter.

Share