Archiv der Kategorie: Wettkämpfe

Hallenauftakt geglückt

Mit einigen sehr guten Leistungen bzw. Platzierungen endeten am Sonntag die nordbayerischen Hallenmeisterschaften in der Altersklasse U 18 für die Leichtathleten des TV Bad Kötzting in der Leichtathletikhalle des LAC Quelle Fürth. Mit einer Gold- und zwei Silbermedaillen waren sie auch wieder bei den Siegerehrungen auf dem Stockerl vertreten.

Den Tagessieg über die 60 m Hürden in der W 18 holte sich das Bad Kötztinger Hürdentalent Alicia Inhofer in der sehr guten Zeit von 9,00 Sekunden. Trotz eines sehr bescheidenen Starts zur ersten Hürde sprintete sie dann über die nächsten Hürden in einer Aufholjagd bis an die Spitze des Achter-Feldes und gewann somit einen weiteren nordbayerischen Meistertitel. Über die 60 m flach belegte sie im Finale den fünften Rang. In diesem Finale überzeugte aus Bad Kötztinger Sicht vor allem Marlene Fuidl. Sie konnte ihre bisherige Bestzeit von 8,28 Sek auf ausgezeichnete 8,11 Sek steigern und wurde dafür mit dem zweiten Platz belohnt. Auch über die 60 m Hürden lief sie eine neue persönliche Bestzeit (9,39 Sek) und beendete das Rennen auf Rang vier. In der neunzehnköpfigen Weitsprung-konkurrenz lag sie am Ende des Wettkampfes auf dem fünften Rang (5,11 m). Um etwas Wettkampfpraxis zu sammeln, ging über die 60 m flach auch Mia Hess bei den Jugendlichen der U 18 an den Start. Leider reichte ihr die gelaufene Zeit nicht für den Einzug in eines der Finals. Die Zwillinge Emily und Leoni Mühlbauer versuchten es in ihrem ersten Start in der neuen Alterklasse U 18 über die 800 m. Für beide ist diese Distanz etwas zu kurz, um ihr Ausdauerpotential zur Geltung zu bringen. Nach den vier Hallenrunden landeten sie auf den Platzen sechs und sieben.

Der noch 14jährige Schüler Sebastian Wolczecki ging auch eine Altersklasse höher an den Start und musste deshalb gegen zum Teil drei Jahre ältere Gegner antreten. Aber er machte hier vor allem über die 60 m seine Sache ausgezeichnet. Gleich im ersten von fünf  Vorläufen schockte er als jüngster Sprinter seine ältere Konkurrenz. Mit neuer Bestzeit von 7,71 Sek qualifizierte er sich für einen der beiden Endläufe. Hier konnte er aber leider diese Zeit nicht mehr ganz bestätigen. Mit 7,77 Sek belegte er dann den achten Rang. Er war aber der schnellste in seinem Jahrgang 2005. Den Weitsprungwettbewerb beendete er als fünfter (5,61 m). Hier zeigte er Nerven und kam in keinem Versuch nur annähernd an seine Bestleistung heran.

Zum Abschluss des langen Wettkampftages gab es für die Badstädterinnen noch eine faustdicke Überraschung. Die 4x200m Staffel lief zur Freude aller auf den fantastischen zweiten Rang. In der Besetzung Mia Hess – Leoni Mühlbauer – Emily Mühlbauer und Alicia Inhofer wurden sie nur von der Staffel des Veranstalters besiegt. Dabei hatten die Mühlbauer-Zwillinge die kurz vorher gelaufen 800 m noch in den Beinen. Leider mussten die verletzte Christina Vogl und auch die beim Weitsprung leicht angeschlagene Marlene Fuidl auf einen Start verzichten, sonst wäre hier vielleicht sogar ein Sieg möglich gewesen.

Am kommenden Sonntag sind dann die Altersklassen U 16 und U 20 mit ihren Meisterschaften am Plan.

Share

Letzter Wettkampf 2019 für die Leichtathleten

Die Kreismeisterschaften der Schülerinnen und Schüler im Drei- und Vierkampf sind fast immer der letzte Bahnwettkampf in der Saison. Leider konnte diesmal von  Seiten des TV Bad Kötzting nicht die ganze Truppe daran teilnehmen. So machte sich Trainer Alfons Brandl mit acht Athletinnen und Athleten am Samstagfrüh auf den Weg nach Burglengenfeld. Bei herrlichem Wettkampfwetter und starker Beteiligung bestritten sie dort ihre Mehrkämpfe in den verschiedenen Altersklassen.

Nach langer Trainings- und Ferienpause waren die Erwartungen auf Spitzenergebnisse nicht sehr groß. Aber trotzdem lieferten einige Athleten noch sehr ansprechende Leistungen ab. Es gab sogar noch sieben neue persönliche Bestleistungen zu feiern.

Platz eins und damit den Kreismeistertitel holte sich Sebastian Liebl in der Alterklasse M 12. Mit vier sehr ausgeglichenen Ergebnissen im 75 m Lauf, Weitsprung, Hochsprung und im Ballwurf gewann er knapp vor einem Athleten aus Regensburg.

Rang drei erkämpfte sich Mia Hess in der AK W 14 mit neuer Rekordpunktzahl. Sie verbesserte sich gegenüber dem letzten Mehrkampf vor allem im Hochsprung und im Kugelstoßen. Ebenfalls auf Rang drei landete Sebastian Wolczecki in der AK M 14. Auch er steigerte seine Punktzahl vom letzten Wettkampf. Jeweils knapp die Medaillenränge verpassten Leoni Mühlbauer W 15, Veronika Seidl W 13 und Nico Blasini M 14. Für Nico war es der erste Wettkampf, den er bei den Leichtathleten bestritt, und er zeigte vor allem im Schnelligkeitsbereich sein Talent. Emily Mühlbauer erreicht in der AK W 15 den fünfen Rang. Emily Bräu belegt in der sehr starken AK W 12  Platz vierzehn.

Einige der TVler beteiligten sich dann noch in dem Rahmenwettbewerb über 800m. Hier gab es dann drei erste Plätze für die Bad Kötztinger. Es siegten jeweils in ihren Altersklassen: Leoni Mühlbauer W 15, Sebastian Liebl M 12 und Nico Blasini M 14. Auf Rang zwei lief Sebastian Wolczecki M 14 über die Ziellinie.

Mit diesem Wettkampf haben die Leichtathleten wiederum eine erfolgreiche Saison abgeschlossen. Ab dieser Woche bereiten sie sich nun auf die Hallensaison 2020 vor.

Share

Starker Mehrkampf von Luisa Fischer

Mit dem Vorsatz, die Punktzahl von den bayerischen Meisterschaften vom Juni zu überbieten, machte sich das 17jährige Mehrkampftalent Luisa Fischer mit ihrem Trainer Brandl am Freitag auf um an den deutschen Meisterschaften in Ulm teilzunehmen. Schon das Erreichen der Qualifikationsnorm ist eine große Hürde und dies schafften aus ganz Deutschland nicht mal fünfzig Mehrkämpferinnen. Von den siebenundvierzig qualifizierten Starterinnen, war dann die TVlerin eine davon.

Nach einem sehr starken ersten Tag verlief der zweite nicht ganz nach den Wünschen der Athletin. Am Ende der beiden Tage im Ulmer Donaustadion war es der zwölfte Platz der für das langbeinige Girl aus der Pfingstrittstadt zu Buche stand. Und auch das Vorhaben mehr Punkte zu sammeln als auf der bayerischen gelang ihr. 4982 Punkte stehen jetzt auf ihrer Bestenliste gegenüber 4919 Punkte aus Friedberg.

Sie hatte diesmal einen ganz starken ersten Tag. Schon die 100 m Hürdenzeit von 14.98 Sek war um über 3/10Sekunden besser. In der zweiten Disziplin, dem Hochsprung steigerte sie sich auf die neue Rekordhöhe von 1.69 m. Nur fünf Mehrkämpferinnen sprangen hier höher als sie. Dabei wählte ihr Trainer und sie schon die Anfangshöhe von 1.48m, was sich später als richtig herausgestellt hat. Sie musste bis zu den 1.69m fünfzehn Sprünge absolvieren aber gerade bei den letzten Höhen war sie dann sehr Anlaufstark und hatte das richtige Timing drauf. Bei der Höhe von 1.72 m hatte sie beim dritten Anlauf einen ganz starken Versuch und riss die Latte nur ganz knapp. Nach einer sehr kurzen Pause musste sie gleich weiter zum Kugelstoßen. Hier ist die Umstellung von Hochsprung zum Kugelstoßen in so kurzer Zeit oftmals ein kleines Problem für die Athletinnen. So auch bei der Bad Kötztingerin. Im ersten Versuch landete die Kugel bereits 10.52 m, einer Weite die so nicht ins Konzept passte.

Im zweiten Versuch, den sie aus dem Stand absolvierte flog die Kugel zu ersten Male bei ihr mit 12.04m über die zwölf Metermarke. Für den dritten Stoß gab ihr Trainer dann den Rat es nochmals in der Rückstoßtechnik zu versuchen. Und die Athletin folgte der Aufforderung und tatsächlich gelang ihr dann ein optimaler Versuch mit der 3 kg Kugel. Sie wuchtete das Gerät bis auf 12.43 m in die Kugelstoßanlage hinaus. Auch diese Leistung ist jetzt neue Bestleistung für sie.

Den Abschluss des ersten Tages bilden immer die 100 m Läufe. Auch hier konnte sich Luisa Fischer gegenüber ihrem letzten Wettkampf auf 13.33 Sek steigern. Mit 3089 Punkten nach den vier Disziplinen stellte sie im Vierkampf einen neuen Oberpfalzrekord in der Altersklasse U 18 auf. Mit dieser Punktzahl lag sie am Ende des ersten Tages auf Rang zwölf der 47 Athletinnen der ganzen Republik.

Bereits um 9.30 Uhr stand dann am Sonntag der Weitsprung auf dem Zeitplan. Eine nicht ganz übliche Zeit für einen Wettkampf. Aber auch diese Erfahrung muss eine Mehrkämpferin mitmachen. Nach einem misslungenen ersten Versuch, bei dem Fischer schon weit vor dem Brett absprang und bei genau 5.00 m landete, übertrat sie den zweiten um einige Zentimeter. So musste sie im dritten Anlauf sehr viel riskieren um eine respektable Weite zu erreichen. Der Anlauf und der Sprung passten zwar dann sehr gut, leider viel sie bei der Landung mit dem Hintern in die Grube zurück und so wurde die hier erzielte Weite von 5.12 m in der Auswertung zu Protokoll gebracht. Das war ein kleiner Rückschlag für sie und sie fiel in der Zwischenwertung auf Rang fünfzehn zurück.

Ohne große Pause ging es dann gleich weiter zum Speerwurf. Eigentlich eine starke Disziplin von Fischer. Aber auch hier versemmelte sie die beiden ersten Würfe dermaßen, dass schon das schlimmste befürchtet werden musste. Zum Glück kriegte sie im dritten Versuch doch noch die Kurve und der Speer landete bei genau 40.00 m. Zwar nicht ganz soweit wie bei dem letzten Mehrkampf aber damit konnte sie gut leben.

Nach knapp zwei Stunden Pause ging es dann zu den 800 m Läufen, die gefürchteste Disziplin aller Mehrkämpferinnen. Denn der Ausdauerbereich liegt den schnellkräftigen Mädchen nicht so gut. Aber nun hieß es sich nochmals zu motivieren um nicht allzu viel Zeit liegen zulassen für eine gute Punktzahl in der Endabrechnung.

Luisa hielt sich in ihrem Lauf recht gut, leider hatte sie aber dann im Schlussspurt nicht den nötigen Power um einige Sekunden schneller zu laufen. Mit 2.34.82 Min lag sie im Mittelfeld aller Mehrkämpferinnen und beendete ihre erste deutsche Meisterschaft mit 4982 Punkten auf einem sehr guten zwölften Platz. Für einen Platz unter den besten acht, hätte sie in jeder Disziplin ihre Bestleistungen topen müssen. Das ist nach einer langen Saison sehr schwierig und fast nicht zu bewerkstelligen. Trotz dieses späten Termin für die Meisterschaften, fehlte von den Top zwanzig in Deutschland keine einzige Athletin. Umso mehr ist dieser 12 Rang eine starke Leistung der TV Athletin.

Aber mit einem neuen Oberpfalzrekord und drei persönlichen Bestleistungen sowie neuen Vereinsrekorden kann man mit gutem Gewissen und Stolz die Saison beenden.

Share

Bestzeiten am laufenden Band

Beim 32. Neustädter Laufmeeting am Freitag und Sonntag zauberten viele der Athletinnen und Athleten des TV Bad Kötzting noch neue Bestzeiten auf die Bahn. Der Ausrichter, die DJK Weiden, bot hier mehrere unterschiedliche Laufstrecken von 200 m bis 3000 m an. Mit fast 200 Starterinnen und Startern aus ganz Deutschland und Tschechien war es auch heuer wieder hervorragend besucht.

Trainer Brandl hatte zum Saisonausklang dieses Meeting bewusst ausgewählt, denn hier mussten seine Athleten auch einmal Distanzen laufen, die sie die ganze Saison noch nicht absolviert hatten. Und sie taten dies auf hervorragende Art und Weise. Es gab nicht nur einen neuen Vereinsrekord zu feiern, sondern viele Zeiten reichten sogar für die Top Ten in den bayerischen Bestenlisten. Auch einige neue persönliche Bestzeiten wurden noch erzielt. Da die Läufe nicht nach Altersklassen eingeteilt wurden, sondern nach den gemeldeten Zeiten, standen dabei nicht alleine der Sieg im Vordergrund, sondern die gelaufenen Zeiten.

Einen neuen Vereinsrekord erzielte der 12jährige Sebastian Liebl über die 800 m. Mit 2:34,56 min verbesserte er sich gleich um über sechs Sekunden gegenüber seiner bisherigen Zeit und die alte Vereinsbestleistung von Max Inhofer unterbot er um fünf Sekunden.

Neue persönliche Bestleistungen erzielten auch Emily Mühlbauer über die 800 m in 2:31,79 min, sowie Sophia Fröhlich ebenfalls über die zwei Stadionrunden in 2:19,98 min, wobei sie zum ersten Male unter der zwei-zwanziger Marke blieb. Eine glänzende Zeit lief Marlene Fuidl W 15 über 300 m. Mit der ausgezeichneten Zeit von 43,07 Sekunden lief sie auf Rang sechs in der bayerischen Bestenliste. Auch Christina Vogl bot mit 44,01 Sek eine tolle Vorstellung. Ebenfalls hervorragend die Zeit von Emily Mühlbauer, die in 44,88 Sek über die Ziellinie lief. Alle drei stehen nun in der Bezirksbestenliste ganz vorne. Über die 1500 m bestätigte Sophia Fröhlich mit 4:52,74 min ihre Bestzeit von den bayerischen Meisterschaften.

Die Sprinterinnen und Sprinter betätigten sich diesmal auf der halben und ganzen Stadionrunde. Dass dies nicht so einfach war, mussten Alicia Inhofer, Veronika Maurer und Michael Liebl dann gegen die Spezialisten neidlos anerkennen. Auch Luisa Fischer machte nochmals vor den deutschen Mehrkampfmeisterschaften am Wochenende eine Härtetest über die 800 m. Sie lief die ersten sechshundert Meter sehr stark, musste aber dann auf den letzten 200 m Lehrgeld bezahlen. Aber der Test bestätigte ihre gute konditionelle Verfassung. Leoni Mühlbauer lief die 800 m am Freitag und am Sonntag die 300m.

Insgesamt gab es an diesen zwei Tagen von Neustadt vier Tagessiege und  neun persönliche Bestzeiten sowie einen neuen Vereinsrekord  für das Team von Trainer Alois Brandl.

Share

Faire Wettkämpfe um die Stadtmeistertitel

Die neuen Stadtmeister in der Leichtathletik stehen fest – über 100 Teilnehmer

Über 100 Sportler aus elf Vereinen beteiligten sich am Freitag am Mehrkampfmeeting des TV Bad Kötzting. Besonders begrüßte Abteilungsleiter Alois Brandl die Teilnehmer aus der Partnerstadt Susice mit ihren Trainern Jaroslava Krizova und Vaclav Svoboda. Die weitest angereiste Athletin war Tereza Lachova, die mit ihrem Vater bis aus Brno (Brünn) CZ sich auf den Weg gemacht haben, um an den Wettkämpfen in Bad Kötzting teilzunehmen.

Bei optimalem Leichtathletikwetter begannen die Wettbewerbe im Vierkampf um 17.00 Uhr und die Dreikämpfe um 18.00 Uhr auf der neuen Anlage am Schulsportplatz in Bad Kötzting. Wie beim TV schon jahrelang praktiziert, werden die Wettkämpfe in Riegen durchgeführt. Nach Einteilung dieser waren dann in kurzer Zeit die Weitsprunganlagen, Ballwurfstationen, die Hochsprungmatte, der Kugelstoßring und die Laufbahnen von den Athletinnen und Athleten stark belegt. Es wurde um jeden Zentimeter und jede hundertstel Sekunde hart gekämpft, denn die Leistungen wurden vom Computer in Punkte umgerechnet.  Zur Austragung kam für alle Schüler bis elf Jahre ein Dreikampf, bestehend aus Weitsprung, Ballwurf und 50m Sprint. Auch alle Jugendlichen und Frauen und Männer mussten sich einem Dreikampf (100m, Weitsprung und Kugelstoßen) unterziehen. In den Altersklassen 12 bis 15 Jahre versuchten sich die Teilnehmer im klassischen Vierkampf, bei dem als vierte Disziplin der Hochsprung absolviert werden musste.

Die Wettkämpfe wurden auch heuer wieder sehr zügig abgewickelt und bereits um 19.30 Uhr konnte Abteilungsleiter Brandl mit der Siegerehrung beginnen. Für alle aktiven Teilnehmer hatte der Veranstalter Urkunden bereitgestellt. Die ersten drei jeder Altersklasse erhielten noch ihre Medaillen in Gold, Silber und Bronze und jeweils ein T-Shirt vom KaitersbergTrail 2019. Für alle Klassensieger gab es noch eine Eintrittskarte fürs Aquacur.

Die Punktbesten der Schülerinnen und Schüler, weiblichen und männlichen Jugend und Frauen und Männer erhielten noch die Stadtmeisterpokale. Die Auszeichnungen wurden von der Vorsitzenden des TV Bad Kötzting, Carola Höcherl-Neubauer und der Beisitzerin Elisabeth Plötz vorgenommen. Heuer fanden auch alle sechs Pokale wieder einen Abnehmer.

Stadtmeister der Schüler wurde Marlene Fuidl und Sebastian Wolczecki, die besten Jugendlichen waren Luisa Fischer und Michael Liebl, bei den Frauen hat die meisten Punkte Elisabeth Plötz eingefahren und bei den Männer stand Simon Miethaner ganz oben auf dem Podest. Ferner gab es noch ganz hervorragende Leistungen an diesem Freitagabend. Marlene Fuidl setzte sich mit der glänzenden Punktzahl von 2023 an die Spitze in Bayern. Auch Sebastian Wolczecki glänzte mit 1945 Punkten und liegt damit auf Rang vier im Freistaat.

Brandl bedankte sich am Ende der Veranstaltung bei seinen treuen Helfern, die wieder großen Anteil am Gelingen der Wettkämpfe hatten und lud sie zum anschließenden Helferabend herzlich ein. Dem Trainer vom TJ Susice, Vaclav Svoboda und seiner Co-Trainerin überreichte er einen guten Tropfen Trail-Schnaps und bedankte sich bei ihnen für ihr Kommen. Svoboda lud für September wieder zu einem Gegenbesuch zu einem Meeting in Susice ein. Die komplette Ergebnisliste ist hier auf der Homepage der Leichtathleten des TV Bad Kötzting einzusehen.

Share