Alle Beiträge von Christian_Hofmaier

Schüler-Team holt 10 Medaillen

TV-Leichtathletik-Nachwuchs erfolgreich bei den Kreismeisterschaften

Schöne Erfolge holten die U12-Schülerinnen und Schüler des TV Bad Kötzting bei den Kreismeisterschaften in Regensburg. Zwei Gold-, vier Silber- und vier Bronzemedaillen waren die reiche Ausbeute der vier TV-Athleten bei den Einzelmeisterschaften U12 und jünger bei den Leichtathletikmeisterschaften des Kreises Süd. Zudem konnten die TV-Kids 14 neue persönliche Bestleistungen markieren, was die derzeitige gute Leistungsentwicklung unterstreicht.

Bei den Schülern M11 ist derzeit Sebastian Liebl der Top-Mann des Turnvereins. Durch seinen Trainingsfleiß und sein Kämpferherz sammelt er derzeit laufend Erfolge ein. In einem ausgezeichneten Ballwurf-Wettkampf übertrumpfte er im vorletzten Wurf mit 39,0 m noch einmal den Führenden und holte sich den Kreismeistertitel. Im Weitsprung markierte er eine neue Bestmarke und landete mit 3,82 m nur 11 cm hinter dem Dritten auf Rang 5. Eine neue Bestmarke im Hochsprung mit 1,12 m brachte ihn auf den Bronze-Rang. Hier scheiterte er nur äußerst knapp an der Höhe von 1,16 m. Erstmals blieb er über 50 m mit 7,99 sek unter der 8-Sekunden-Marke und holte sich erneut Bronze. Nach einem anstrengenden Wettkampftag gelang ihm jedoch im 800 m-Lauf die eigentliche Glanzleistung. Sebastian hatte sich das Rennen ausgezeichnet eingeteilt und zog 90 m vor dem Ziel den Spurt an – vielleicht etwas zu früh. In einem packenden Finish musste er den schärfsten Konkurrenten nur knapp vorbeilassen und erkämpfte sich mit 2:48,63 min die Silbermedaille.

Ihr Debut bei den Einzelwettkämpfen gab Melissa Ganserer, W 10 – und ließ gleich aufhorchen. In allen Disziplinen landete sie auf dem Treppchen, lediglich Gold war ihr noch verwehrt. Mit 3:17,69 min erlief sie sich in einem beherzten Rennen den zweiten Platz, ebenso wie sie im Weitsprung mit 3,62 m die Silbermedaille erkämpfte. Mit 8,65 sek landete sie im Sprint auf dem dritten Rang und mit 25 m im Ballwurf ergatterte sie genauso die Bronzemedaille. Eine Altersklasse höher in der W 11 gehörte Hannah Hausladen zu den Top-Mädchen in Regensburg. Souverän erlief sie sich über die 800 m mit 3:04,40 min den Kreismeister-Titel. Sie kontrollierte stets den Lauf und kaufte damit allen Konkurrentinnen von Anfang an den Schneid ab. Mit einer enormen Steigerung im Ballwurf auf 30 m gewann sie überraschend die Silbermedaille. Nicht ganz so gut lief es im Sprint. Wegen eines technischen  Problems musste der Lauf wiederholt werden, wobei Hannah dann auf 8,06 sek kam. Das reichte letztlich nur für die „Blech-Medaille“. Sie kann sicher auch eine Siebener-Zeit laufen. Auch im Weitsprung fehlten ihr nur ein paar Zentimeter auf´s „Stockerl“. In einem hochklassigen Finale reichten die 3,88 m nur für Platz 4. Hannah versuchte sich auch im Hochsprung und landete hier auf Rang 5. Vierte im „Mini-Team“ des TV war Emily Bräu. Auch sie konnte neue persönliche Bestmarken setzen, wobei ihr persönliches Meisterstück der 800 m-Lauf war. Sie kämpfte sich hier mit 3:32,76 auf den achten Rang. Auch im Weitsprung steigerte sie sich um 50 cm und verfehlte knapp das Finale. 8,93 sek über 50 m und 18,0 m im Wurf waren ihre weiteren Ergebnisse.

Es gilt vor allem festzuhalten, dass die guten 800 m-Ergebnisse aller vier TV-Athleten eindeutig auf die gesammelte Wettkampferfahrung beim Lauf-Cup zurückzuführen sind. Hier zeigt sich deutlich, wie mit der Zahl der Teilnahmen auch Ausdauer und Stehvermögen verbessert werden.

Share

Mit 6,07 m zur Bronzemedaille

In einem spannenden und gleichzeitig tollen Wettkampf holte sich Michael Liebl vom TV Bad Kötzting die Bronzemedaille bei den bayerischen Meister-schaften der Schülerinnen und Schüler am Wochenende im unterfränkischen Kitzingen. Der talentierte und vor allem trainingsfleißige Schüler lieferte an diesem Tag eine ganz starke Vorstellung unter den dreizehn qualifizierten Weitspringern aus Bayern ab.

Liebl reiste mit eine bisherigen Bestweite von 5,82 m an. Gleich im ersten Versuch überbot er diese um einen Zentimeter. Beim zweiten Anlauf übertrat er leider um ein paar Zentimeter. Aber der dritte Versuch war wieder von höchster Qualität. Mit einem sauberen Absprung vom Brett landete er erst bei 5,99 m. Diese Weite bedeutete auch die Teilnahme am Endkampf der besten acht Weit-springer. Hier wollte dann Michael unbedingt zum ersten Male die sechs Meter-Marke knacken. Im vierten Versuch schaffte er dies mit 5,87 m dann noch nicht. Aber in Durchgang fünf gelang ihm ein gewaltiger Sprung auf die neue Bestweite von 6,07 m. Er ist damit der zweite Schüler in den Reihen des TV Bad Kötzting, der bisher über die sechs Meter gesprungen ist. Im letzten und sechsten Durchgang landete er dann nochmals bei 5,90 m. Damit sprang er bei seinen fünf gültigen Versuchen immer über seiner alten Bestweite von 5,82 m.  Am Ende wurde Liebl für diese starke Leistung an diesem Tage mit der Bronzemedaille belohnt. Das ist bereits die dritte in der laufenden Saison für ihn, denn bei den Mehrkampfmeisterschaften in der Halle und im Freien stand er ebenfalls auf dem Podest.

Bei seinem zweiten Start über die 80 m Hürden lief er im Vorlauf 11,68 Sekunden. Diese Zeit reichte dann auch für den Einzug ins Finale der schnellsten acht Hürdensprinter Bayerns. Hier konnte er sich nochmals verbessern. Mit 11,59 Sekunden erzielte er eine neue persönliche Bestleistung und belegte den ausgezeichneten sechsten Rang.

Beim Hochsprung lief es nicht so gut für ihn. Schon beim Einspringen fehlte ihm die nötige Körperspannung. So hatte er schon bei seiner Anfangshöhe von 1,61 m den ersten Fehlversuch. Die nächste Höhe von 1,66 m überquerte er dann auch erst im dritten Anlauf. Bei 1,71 m musste er trotz drei guten Versuchen dann schon die Segel streichen. Am Ende war dies aufgrund der Fehlversuche Rang sieben, höhengleich mit dem vierten in der Konkurrenz.

Christina Vogl startete zum ersten Male in den Einzelwettbewerben bei bayerischen Meisterschaften im 80m Hürdenlauf und über die 100 m. Über die 80 m Hürden verfehlte sie als neunte ganz knapp den Einzug ins A-Finale. Im B-Finale lief sie dann mit 12,57 Sekunden und Einstellung ihrer Bestleistung die fünftschnellste Zeit aller sechzehn Endlaufteilnehmerinnen der beiden Finals. Im 100 m Lauf kam leider dann schon nach dem Vorlauf das Aus für sie. Zwei hundertstel Sekunden fehlten ihr für den Einzug in die Zwischenläufe.

Share

Starke Leistungen beim Gibachtlauf

Sehr stark präsentieren sich die Läuferinnen und Läufer des TV Bad Kötzting beim Stadtlauf bzw. beim Gibacht Berglauf  in Furth im Wald. Mit sechs Klassensiegen und davon vier Streckenbestzeiten setzten sie sich hervorragend in Szene.

Als schnellste über die 1000m bei den Schülerinnen W 11 holte sich Hannah Hausladen wieder den ersten Platz. Ihr männlicher Pedant Sebastian Liebl M 11 machte es seiner Vereinskameradin nach und holte sich ebenfalls den Pokal als erster der Schüler ab. Bei den älteren Schülerinnen und Schüler betrug die Laufstrecke bereits 2,5 km. Auch hier gaben in der Alterklasse W 14 die Bad Kötztingerinnen den Ton an. Platz eins und Streckenschnellste war hier Emily Mühlbauer vor ihrer Schwester Leoni. Die Siegerin in der Altersklasse W 12 kam ebenfalls vom TV Bad Kötzting, sie hieß Veronika Seidl. Auch bei den Schülern M 13 siegten mit Christian Geiger vor Luca Hettenbach zwei Läufer aus der Pfingstrittstadt. Den Tagessieg im 6 km Berglauf holte sich mit Michael Haimerl ein weiterer TVler. Er war damit auch Tagesschnellster über diese Distanz vor seinem Bruder Christian. In der teilnehmerstärksten Gruppe der U 18 weiblich belegte Christine Plötz Rang acht.

Share

Zehn Podestplätze für TV-Athleten

Mit zehn Podestplätzen, davon sechsmal Rang eins und je zweimal Platz zwei und drei beendete am Freitagabend die Nachwuchsgarde des TV Bad Kötzting die Wettkämpfe beim Abendmeeting der SG Post/Süd Regensburg.

Einen ganz starken Auftritt lieferte dabei der 13jährige Schüler Sebastian Wolczecki ab. Er entwickelt sich in den letzten Wochen zu einem Athleten mit besonderem Talent. Mit neuem Vereinsrekord von 9,67 Sekunden über die 60 m Hürden stellte er eine neue bayerische Jahresbestleistung in seiner Alterklasse auf. Das gleiche gelang im auch im Weitsprung. Mit einem Riesensatz von 5,21 m belegt er auch in dieser Disziplin im Moment Rang eins in Bayern in der Altersklasse M 13. Beide Male war das natürlich Rang eins im Wettbewerb. Auch zwei Siege gab es für Michael Liebl, M 15. Er gewann die 80 m Hürden und ebenfalls den Weitsprung in seiner Altersklasse. Mit einer neuen starken Bestzeit über die 60m Hürden glänzte auch Mia Hess bei den Schülerinnen W 13. Sie steigerte sich auch auf feine 10,26 Sekunden und damit auf  Rang drei in der Oberpfalz. Im Weitsprung landete sie mit 3,92 m auf Platz vier. Die 80m Hürden bei den Schülerinnen W 14 gewann mit Christina Vogl ebenfalls eine Athletin aus Bad Kötzting. Im Weitsprung belegte sie Rang drei.  Mit zwei neuen Hausrekorden wartete der erst 11jährige Sebastian Liebl in der Altersklasse M 12 auf. Mit starken 2:44,93 Minuten lief er über die 800m auf Rang zwei und die 12,23 Sekunden über die 60m Hürden bedeuteten hier Platz drei. Die fünfte Athletin aus der Pfingstrittstadt war Janaina Ketterl W 13. Auch sie konnte sich über die 80 m Hürden auf eine neue Bestzeit von 10,78 Sekunden steigern und erreichte damit Rang zwei. Im Kugelstoßwettbewerb kam sie mit 7,01 m auf Rang fünf.

Damit endete eine sehr erfolgreicher Wettkampf für das Sextett aus Bad Kötzting.

Share

Viermal Bronze für TV-Athletinnen

Wiederum kamen die Athletinnen des TV Bad Kötzting nicht ohne eine Medaille von den bayerischen Meisterschaften der JU18/U20 und Aktiven am Wochenende aus Erding zurück. Aber nicht nur die vier gewonnenen Medaillen sind sehr erfreulich, sondern die dabei erzielten Leistungen verdienen den vollsten Respekt.

Mit zwei dritten Plätzen innerhalb von einer halben Stunde war auch an diesem Wochenende Anna Hofmann wieder eine starke Bank der Bad Städterinnen.

Sie ging nämlich als Mehrkämpferin in ihren drei stärksten Disziplinen an den Start. Nach dem Vorlauf über die 100m Hürden, den sie mit neuer Bestzeit von 14,66 Sekunden als drittschnellste beendete, standen dann um 15.00 Uhr der Speerwurf, um 15.15 Uhr das Hürdenfinale und um 15.30 Uhr der Weitsprung auf ihrem Zeitplan. Normalerweise absolviert eine Athletin dieses geballte Programm nicht ohne Weiteres, aber Anna hat da schon Routine mit solchen Umfängen. Erst erledigte sie den ersten Versuch mit dem Speer, der bei 41,83 m landete und sie hatte damit schon einmal eine sehr gute Weite vorgelegt. Dann hieß es schnell die Spikes wechseln, um quer über den Platz zum Start für das  Hürdenfinale zu gelangen. Nach einem kurzen Probestart über zwei Hürden rief der Kampfrichter bereits zur Startaufstellung auf. Anna kam dabei sehr gut aus den Blöcken und hatte mit ihrer sauberen Hürdentechnik dann auch keine Probleme zwischen den Hindernissen. Schon bei der Hälfte des Rennens lag sie auf Rang drei, nur ganz knapp hinter den beiden Favoritinnen. Diesen Rang behauptete sie dann auch bis ins Ziel. Mit neuem persönlichem Rekord von 14,50 Sekunden erlief sie sich damit die Bronzemedaille, sehr zur Freude von ihrem Trainer. Dann hieß es gleich wieder zurück zum Speerwurf, um dort den zweiten Versuch zu starten. Dieser war dann nicht so weit wie der erste. Jetzt hieß es sich zu sputen, um beim Weitsprung einen Probesprung zu absolvieren. Dabei mussten aber auch wieder die Spikes gewechselt werden. Dieses Prozedere musste sie dreimal zwischen Weitsprung und Speerwurf  erledigen. Beim dritten Versuch im Speerwurf gelang ihr dann mit 44,56 m nicht nur eine neue Bestleistung, auch ein neuer Vereinsrekord wurde damit erzielt und auch die Verbesserung ihres erst eine Woche alten Oberpfalzrekordes um 34 Zentimeter war das Resultat dieser Weite. Dafür wurde sie dann mit einer weiteren Bronzemedaille belohnt. Nach Bronze beim Siebenkampf und nun zwei weiteren an diesem Wochenende gewöhnt sich die Athletin des TV langsam an das Podium bei bayerischen Meisterschaften.

Im Weitsprung blieb ihr dies dann leider verwehrt. Mit starken 5,48 m, die sie zweimal sprang, reichte es nur zu Rang vier. In dieser Disziplin schnappte ihr ihre Vereinskameradin Veronika Maurer die Medaille weg. Nach zwei etwas schwächeren ersten Versuchen, sprang Veronika im dritten Anlauf auf die neue persönliche Bestweite von 5,52m. Nur mehr zwei Springerinnen sprangen an diesem Nachmittag etwas weiter als die TVlerin. Aber Veronika freute sich über diese unerwartete Bronzemedaille außerordentlich. Nach dem dritten Rang im letzten Jahr bei der W 15 gelang ihr auch heuer wieder diese Überraschung bei den bayerischen Meisterschaften. Über die 100m lief sie im Zwischenlauf mit 12,68 Sekunden eine starke Zeit, die aber trotzdem nicht für das Finale der acht schnellsten Mädchen reichte. Dafür hätte sie fünf  Hundertstel schneller sein müssen. Aber Rang zehn der vierzig Starterinnen ist auch schon etwas Besonderes. Im 200 m Lauf am Sonntagmorgen lief es auch ganz ausgezeichnet für sie. Mit 26,26 Sekunden glänzte sie auch hier mit einer neuen Bestzeit und sie hätte mit der achtschnellsten Zeit auch das B-Finale erreicht. Um aber für den Weitsprung noch genügend Körner zu haben, meldete sie hier Trainer Brandl ab, was sich dann im Nachhinein auch als die richtige Entscheidung bestätigte.

Eine weitere Bronzemedaille brachte auch Sophia Fröhlich U 18 im 800m Lauf wieder mit nach Hause. In einem flotten Rennen, nicht ganz typisch für eine Meisterschaft, gelang ihr dies. Sophia hielt sich gleich vom Start weg in der Spitzengruppe auf und ließ die Führenden nicht aus den Augen. Auf den letzten 200 Metern setzte sich dann das Trio, darunter auch die Läuferin aus Bad Kötzting, vom Hauptfeld etwas ab und vergrößerte den Vorsprung Meter um Meter. Leider konnte Fröhlich dem Speed der beiden Gegnerinnen nicht ganz folgen. Aber mit 2:20,54 Minuten lief sie wieder eine ausgezeichnete Zeit. Und dies, obwohl sie die ganz letzte Woche wegen einer Erkältung nicht trainieren konnte.

Als einzige an diesem Wochenende blieb Barbara Plötz ohne eine Medaille. Sie musste sich über die 800m bei der U 20 mit Rang vier zufriedengeben.

Share