Landeskader der Oberpfalz trainierte in Bad Kötzting

Zu einem Tageslehrgang traf sich am Sonntag der E-Kader des Bezirks Oberpfalz in Bad Kötzting. Die Organisation lag in den Händen von TV-Trainer Alois Brandl. Zusammen mit seinem Kollegen Christian Hofmaier und Nachwuchskoordinator und dem Schülerwart des Bezirks, Hans Merkl gestalteten sie das Training der Schülerinnen und Schüler aus der ganzen Oberpfalz. Nach einem gemeinsamen Aufwärmen wurden die dreiundzwanzig Athletinnen und Athleten in drei Gruppen eingeteilt. Christian Hofmaier lehrte die Techniken des Hochsprungs, Hans Merkl beschäftigte seine Gruppe in Sachen Schnelligkeit und Koordination und Alois Brandl unterrichtete sie in der Hürdentechnik. Nach jeweils einer guten halben Stunde wurden die Stationen getauscht, so dass alle in den verschiedenen Disziplinen zu einer guten Trainingseinheit kamen. Nach der Mittagspause wurde dann in jeweils einer der drei Disziplinen mehr Aufmerksamkeit auf die Intensität und die Kondition gelegt. In der letzten halbe Stunde stand dann noch ein intensives Hockeyspiel auf dem Trainingsplan. Um 15.00 Uhr war dann der letzte gemeinsame Lehrgang zu Ende und die jungen Sportlerinnen und Sportler verließen die Halle mit der Gewissheit etwas für ihre weitere sportliche Karriere getan zu haben. Für sie steht zum Abschluss der Hallensaison am 23.3. noch der Vergleichskampf mit den drei fränkischen Bezirken in der Quellehalle in Fürth auf dem Terminkalender.

Share

Doppelsilber für die Leichtathletinnen

Silbermedaille jeweils für Anna Hofmann und Sophia Fröhlich

Auch bei den letzten bayerischen Hallenmeisterschaften der Altersklasse U 16 und U 20 gab es wieder zwei Medaillen für die Athletinnen des TV Bad Kötzting. Ferner sind aber auch die anderen Ergebnisse und Platzierungen sicher eine Erwähnung wert!

Mit persönlicher Bestzeit in 9,23 Sek holte sich Anna Hofmann über die 60 m Hürden die Silbermedaille in der Altersklasse U 20. Wie schon bei den nordbayerischen Titelkämpfen wurde sie auf den letzten Metern von einer anderen Sprinterin um sieben hundertstel Sekunden überspurtet und verpasste so die Titelverteidigung vom letzten Jahr.

Im Weitsprungwettbewerb belegte sie mit 5,27 m den sechsten Rang. Über die zweite Silbermedaille durfte sich Sophia Fröhlich freuen. Sie ging über die 1500 m in der Altersklasse U 18 an den Start. Auch sie verfehlte mit nur einer einzigen Sekunde Rückstand auf die Siegerin ihren ersten Bayerntitel ganz knapp. Gleich zweimal verbesserte Veronika Maurer ihre bisherige Bestzeit über die 60 m. Bereits im Vorlauf lief sie in 7,98 Sek zum ersten Male unter der magischen 8-Sekunden-Schallmauer und trotzdem fehlte eine lausige hundertstel Sekunde für den Einzug ins A-Finale der acht schnellsten Sprinterinnen an diesem Tag. So ging sie dann im B-Finale als Favoritin gegen die sieben weiteren Teilnehmerinnen an diesem Lauf an den Start. Und sie bestätigte dann auch in diesem Lauf ihrer Polposition. In 7,96 Sek ging sie als Siegerin des B-Endlaufes über die Ziellinie. Dies war dann auch das wertvollste Ergebnis der Bad Städterinnen bei diesen Meisterschaften. Wie schon für das Erreichen des Finales, so fehlte ihr auch mit dieser Zeit eine hundertstel Sekunde auf die Qualinorm für die deutschen Jugendmeisterschaften. Aber mit dieser Zeit ist sie erst die vierte jugendliche Sprinterin des TV, die unter der 8-Sekunden-Grenze gelaufen ist. Im 200 m Lauf blieb sie im Vorlauf leider hängen. Alicia Inhofer erreichte über die 60 m ebenfalls den B-Endlauf und belegte dort in 8,07 Sek den sechsten Rang. Auch sie betätigte sich noch über die Hallenrunde von 200 m und lief in 26,56 Sek eine sehr gute Zeit. Aber auch sie konnte damit in keines der beiden Finals vordringen.

Bei den Schülerinnen U 16 wurden die 60 m Hürdenläufe in vier Zeitläufen gestartet und dann nach den jeweils erzielten Zeiten ausgewertet. Leider werden beim BLV als einzigem Landesverband die W 14 und W 15 in einer gemeinsamen Klasse gewertet. Deshalb sind manchmal fast zwei Jahre Altersunterschied. Es waren bei den vier Läufen insgesamt 27 Hürdenläuferinnen am Start. Nach Auswertung aller Läufe gab es für Marlene Fuidl Rang sechs, Christina Vogl erreichte Rang acht und das Küken der Truppe von Trainer Brandl, Mia Hess belegte am Ende Rang zwanzig. Für sie war es ein erstmaliges Hineinschnuppern in einen Wettkampf auf Landesebene, um im Sommer dann schon ein wenig Routine bei den Abläufen einer großen Meisterschaft zu haben. Über die 60 m Sprint ohne die Hürden waren dann sogar 43 Sprinterinnen am Start. Leider reichte es auch hier für Marlene Fuidl sowie für Mia Hess – sie lief mit 8,44 Sek eine neue und ausgezeichnete Bestzeit – nicht, um in einen der beiden Endläufe zu kommen. Mit diesen Meisterschaften beendeten die Leichtathleten ihre kurze, aber doch recht erfolgreiche Hallensaison.

Share

Mit Bestzeit zum Titel

Alicia Inhofer überrascht die Hürdenelite Bayerns

Auch dieses Wochenende verließen die Athletinnen des TV Bad Kötzting nicht ohne eine Medaille die bayerischen Hallenmeisterschaften in den Altersklassen U 18 und Aktiven. Und sie war sogar aus Gold. Verantwortlich für den bayerischen Meistertitel war die 16-jährige Hürdensprinterin Alicia Inhofer in der Altersklasse U 18.

Aus drei Vorläufen im 60 m Hürdensprint qualifizierten sich die drei Siegerinnen und die weiteren fünf Zeitschnellsten für das Finale. Inhofer war gleich im ersten Lauf am Start und sie erledigte ihre Aufgabe sehr sicher. Nach einem kontrollierten Rennen überquerte sie in 9,07 Sek als Siegerin die Ziellinie. In den nächsten beiden Läufen waren fünf Sprinterinnen noch schneller als sie. Somit hieß es sich für das Finale optimal vorzubereiten und sich richtig gut zu fokussieren auf den eigenen Lauf. Aufgrund der schwächeren Vorlaufzeit wurde Inhofer im Finale auf Bahn acht gesetzt, was sich im Nachhinein als nicht die schlechteste Variante erwies. Trainer Brandl sprach seinem Schützling nochmals Mut zu und sie sollte sich an die guten Rennen, die sie schon abgeliefert hatte, erinnern.

Nach dem Pfiff des Starters gingen die acht Finalistinnen in die Startblöcke, die sie sich im Vorfeld genauenstens eingestellt hatten. Alicia erwischte dann euch den bisher besten Start in dieser Hallensaison und sie überquerte gemeinsam mit den anderen die erste Hürde. Bis auf die Favoritin des Rennens: Sie blieb unverhofft vor der ersten Hürde stehen und beendete den Lauf. Dann entwickelte sich ein Vierkampf über die nächsten Hürden. Jede der Läuferinnen wollte natürlich eine Medaille für sich gewinnen. In exzellenter Technik überquerte Inhofer auch die restlichen vier Hürden und ließ noch einen grandiosen Endspurt nach der letzten Hürde ins Ziel folgen. Und mit diesem holte sich dann schließlich die Bad Kötztingerin den bayerischen Meistertitel über die 60 m Hürden in der Altersklasse U 18. Mit der ausgezeichneten Zeit von 8,82 Sek war sie zwei Hundertstel vor der Zweitplatzierten und sechs vor der Dritten. Auch ist diese Zeit eine neue Bestleistung für sie. Sie hat ihre erst vor zwei Wochen aufgestellte Zeit von 8,93 Sek deutlich unterboten. Glücklich nahm sie anschließend eine weitere Goldmedaille bei bayerischen Titelkämpfen entgegen.

Im 60 m Lauf ohne die Hürden gewann sie auch ihren Vorlauf und qualifizierte sich für den Zwischenlauf. Leider fiel dann die Zeitmessanlage aus und es gab eine fast zweistündige Unterbrechung, die den ganzen Zeitplan durcheinanderwirbelte. Schließlich entschied dann das Kampfgericht, dass alle Zwischenläufe gestrichen werden und jeweils zwei gleichbe-rechtigte Endläufe stattfinden. Für Veronika Maurer war es das gleiche. Auch sie hat sich für diese Läufe qualifiziert und lief ebenfalls in einem der beiden Finals. Leider war die lange Unterbrechung nicht gerade förderlich für die Leistung der Sprinterinnen. In der Endabrechnung beider Läufe belegte dann Inhofer Rang sieben und Maurer kam auf Rang neun.

Veronika Maurer versuchte sich am Sonntag dann noch über die 200 m. Obwohl in den letzten Wochen der Fokus im Training auf die Schnelligkeit im Kurzsprint gelegt wurde, zeigte sie ein gutes Rennen über die Hallenrunde. Mit sehr guten 26,67 Sek lief sie auf den siebten Rang mit nur 27/100 Sekunden Rückstand auf Rang drei.

Michael Liebl landete zweimal auf dem sechsten Rang bei seinen ersten Meisterschaften in der Altersklasse U 18. Auch er ging über die 60 m Hürden an den Start. Mit 9,08 Sek im Vorlauf erreichte er auch das Finale der acht Zeitschnellsten. In diesem verbesserte er sich auf 9,07 Sek und belegte eben Rang sechs. Den gleichen Platz gab es für ihn im Weitsprung.

Leider hatte er diesmal mit kleinen Anlaufschwierigkeiten zu kämpfen. Was aber auch aufgrund der nicht vorhandenen Trainingsmöglichkeiten im Winter selbstverständlich ist. Aber trotzdem gelang ihm auch hier wieder ein Sprung über die sechs Meter Marke. Mit 6,07 m landete er diesmal in der Grube.

Leider musste Sophia Fröhlich einen Start über die 800 m kurzfristig absagen. Eine Erkältung zwang sie dazu und so konnte sie dieses Jahr nicht in den Kampf um die Medaillen eingreifen.

Jetzt stehen in vierzehn Tagen noch die Landesmeisterschaften der U 16 und U 20 Altersklassen an. Diese Wettkämpfe finden in der Werner von Linde-Halle in München statt.Auch für diese haben sich einige Athleten des TV Bad Kötzting qualifiziert und wollen dort eine gute Figur abgeben.

Share

Leichtathleten sechsmal auf dem Podest

Einen hervorragenden Einstieg in die kurze Hallensaison gab es am Sonntag für die Leichtathleten des TV Bad Kötzting. Gleich beim ersten Wettkampf, den nordbayerischen Hallenmeisterschaften der Altersklasse U 18 in der Quelle-Halle in Fürth, zeigten sie sich von ihrer besten Seite. Mit sechs Medaillen, davon einer goldenen, drei silbernen und zwei in der Farbe Bronze übertrafen sie ihre Erwartungen ganz gewaltig. Aber nicht nur die guten Platzierungen sind zu erwähnen, auch die gezeigten Leistungen sind aller Ehren wert. Gleich vier neue persönliche Bestleistungen wurden dabei erzielt. Auch die Qualifikationsnormen für die bayerischen Meisterschaften in vierzehn Tagen wurden souverän abgehakt.

Mit neuer Bestweite von 6,21 m im letzten Versuch holte sich Michael Liebl im Weitsprung der Altersklasse U 18 den nordbayerischen Hallentitel. In einem sehr spannenden Wettkampf, bei dem alleine vier Springer die 6 m Marke übersprangen, gewann der Bad Kötztinger mit 2 cm Vorsprung vor einem Athleten aus Regensburg. Über die 60 m Hürden lief er mit 9,04 sek auch eine neue Bestzeit und belegte damit den dritten Rang. Im Hochsprung merkte man Michael die fehlenden Trainingssprünge an. So musste er sich mit 1,70m und Rang fünf zufriedengeben.

Eine ganz starke Zeit erzielte Alicia Inhofer über die 60 m Hürden bei der weiblichen U 18. Gleich in ihrem ersten Lauf in der neuen Altersklasse mit neuem Hürdenabstand bestätigte sie ihr Talent in dieser Disziplin. In ausgezeichneten 8,93 Sek belegte sie Rang zwei und schob sich in der deutschen Bestenliste unter die Top Ten. Auch über die 60 m ohne Hürden zeigte sie eine tolle Leistung. Als Vorlaufsiegerin in 8,06 Sek verbesserte sie sich dann im Endlauf nochmal um eine hundertstel Sekunde auf 8,05 sek und holte sich damit die Bronzemedaille.

Um einen Wimpernschlag schneller im Finale der acht schnellsten Mädchen aus Nordbayern war Alicias Vereinskollegin Veronika Maurer. Auch sie gewann sehr souverän ihren Vorlauf in ebenfalls 8,06 Sek. Mit 8,04 Sek lief Veronika auf Rang zwei im Finale und verbesserte ihr bisherige Bestzeit um satte dreizehnhundertstel Sekunden. Im Weitsprungwettbewerb lief es nicht so gut für sie. Mit drei ungültigen Versuchen war damit für sie schon nach dem Vorkampf der Wettbewerb beendet. Nach langer Verletzungs- und Krankheitspause wollte Sophia Fröhlich ihren momentan Leistungsstand über die 800 m testen. Und dieses Vorhaben gelang ganz vorzüglich. Nach einem vorsichtigen Beginn über die ersten beiden Hallenrunden setzte sich die Bad Kötztingerin in der Spitzengruppe fest und lief in sehr guten 2:25,35 Minuten als zweite über die Ziellinie. Das Küken des Quintetts von Trainer Brandl, Marlene Fuidl, testete sich erstmals eine Altersklasse höher in der U 18. Als jüngste in dieser Klasse behauptete sie sich ganz hervorragend. Mit 8,35 Sek über die 60 m in ihrem Vorlauf erreichte sie sogar das B-Finale und wurde dort dann sechste.

Mit diesen gezeigten Leistungen können die TVler mit viel Selbstvertrauen bei den nächsten Wettkämpfen an den Start gehen.

Share