Starker Mehrkampf von Luisa Fischer

Mit dem Vorsatz, die Punktzahl von den bayerischen Meisterschaften vom Juni zu überbieten, machte sich das 17jährige Mehrkampftalent Luisa Fischer mit ihrem Trainer Brandl am Freitag auf um an den deutschen Meisterschaften in Ulm teilzunehmen. Schon das Erreichen der Qualifikationsnorm ist eine große Hürde und dies schafften aus ganz Deutschland nicht mal fünfzig Mehrkämpferinnen. Von den siebenundvierzig qualifizierten Starterinnen, war dann die TVlerin eine davon.

Nach einem sehr starken ersten Tag verlief der zweite nicht ganz nach den Wünschen der Athletin. Am Ende der beiden Tage im Ulmer Donaustadion war es der zwölfte Platz der für das langbeinige Girl aus der Pfingstrittstadt zu Buche stand. Und auch das Vorhaben mehr Punkte zu sammeln als auf der bayerischen gelang ihr. 4982 Punkte stehen jetzt auf ihrer Bestenliste gegenüber 4919 Punkte aus Friedberg.

Sie hatte diesmal einen ganz starken ersten Tag. Schon die 100 m Hürdenzeit von 14.98 Sek war um über 3/10Sekunden besser. In der zweiten Disziplin, dem Hochsprung steigerte sie sich auf die neue Rekordhöhe von 1.69 m. Nur fünf Mehrkämpferinnen sprangen hier höher als sie. Dabei wählte ihr Trainer und sie schon die Anfangshöhe von 1.48m, was sich später als richtig herausgestellt hat. Sie musste bis zu den 1.69m fünfzehn Sprünge absolvieren aber gerade bei den letzten Höhen war sie dann sehr Anlaufstark und hatte das richtige Timing drauf. Bei der Höhe von 1.72 m hatte sie beim dritten Anlauf einen ganz starken Versuch und riss die Latte nur ganz knapp. Nach einer sehr kurzen Pause musste sie gleich weiter zum Kugelstoßen. Hier ist die Umstellung von Hochsprung zum Kugelstoßen in so kurzer Zeit oftmals ein kleines Problem für die Athletinnen. So auch bei der Bad Kötztingerin. Im ersten Versuch landete die Kugel bereits 10.52 m, einer Weite die so nicht ins Konzept passte.

Im zweiten Versuch, den sie aus dem Stand absolvierte flog die Kugel zu ersten Male bei ihr mit 12.04m über die zwölf Metermarke. Für den dritten Stoß gab ihr Trainer dann den Rat es nochmals in der Rückstoßtechnik zu versuchen. Und die Athletin folgte der Aufforderung und tatsächlich gelang ihr dann ein optimaler Versuch mit der 3 kg Kugel. Sie wuchtete das Gerät bis auf 12.43 m in die Kugelstoßanlage hinaus. Auch diese Leistung ist jetzt neue Bestleistung für sie.

Den Abschluss des ersten Tages bilden immer die 100 m Läufe. Auch hier konnte sich Luisa Fischer gegenüber ihrem letzten Wettkampf auf 13.33 Sek steigern. Mit 3089 Punkten nach den vier Disziplinen stellte sie im Vierkampf einen neuen Oberpfalzrekord in der Altersklasse U 18 auf. Mit dieser Punktzahl lag sie am Ende des ersten Tages auf Rang zwölf der 47 Athletinnen der ganzen Republik.

Bereits um 9.30 Uhr stand dann am Sonntag der Weitsprung auf dem Zeitplan. Eine nicht ganz übliche Zeit für einen Wettkampf. Aber auch diese Erfahrung muss eine Mehrkämpferin mitmachen. Nach einem misslungenen ersten Versuch, bei dem Fischer schon weit vor dem Brett absprang und bei genau 5.00 m landete, übertrat sie den zweiten um einige Zentimeter. So musste sie im dritten Anlauf sehr viel riskieren um eine respektable Weite zu erreichen. Der Anlauf und der Sprung passten zwar dann sehr gut, leider viel sie bei der Landung mit dem Hintern in die Grube zurück und so wurde die hier erzielte Weite von 5.12 m in der Auswertung zu Protokoll gebracht. Das war ein kleiner Rückschlag für sie und sie fiel in der Zwischenwertung auf Rang fünfzehn zurück.

Ohne große Pause ging es dann gleich weiter zum Speerwurf. Eigentlich eine starke Disziplin von Fischer. Aber auch hier versemmelte sie die beiden ersten Würfe dermaßen, dass schon das schlimmste befürchtet werden musste. Zum Glück kriegte sie im dritten Versuch doch noch die Kurve und der Speer landete bei genau 40.00 m. Zwar nicht ganz soweit wie bei dem letzten Mehrkampf aber damit konnte sie gut leben.

Nach knapp zwei Stunden Pause ging es dann zu den 800 m Läufen, die gefürchteste Disziplin aller Mehrkämpferinnen. Denn der Ausdauerbereich liegt den schnellkräftigen Mädchen nicht so gut. Aber nun hieß es sich nochmals zu motivieren um nicht allzu viel Zeit liegen zulassen für eine gute Punktzahl in der Endabrechnung.

Luisa hielt sich in ihrem Lauf recht gut, leider hatte sie aber dann im Schlussspurt nicht den nötigen Power um einige Sekunden schneller zu laufen. Mit 2.34.82 Min lag sie im Mittelfeld aller Mehrkämpferinnen und beendete ihre erste deutsche Meisterschaft mit 4982 Punkten auf einem sehr guten zwölften Platz. Für einen Platz unter den besten acht, hätte sie in jeder Disziplin ihre Bestleistungen topen müssen. Das ist nach einer langen Saison sehr schwierig und fast nicht zu bewerkstelligen. Trotz dieses späten Termin für die Meisterschaften, fehlte von den Top zwanzig in Deutschland keine einzige Athletin. Umso mehr ist dieser 12 Rang eine starke Leistung der TV Athletin.

Aber mit einem neuen Oberpfalzrekord und drei persönlichen Bestleistungen sowie neuen Vereinsrekorden kann man mit gutem Gewissen und Stolz die Saison beenden.

Share

Bestzeiten am laufenden Band

Beim 32. Neustädter Laufmeeting am Freitag und Sonntag zauberten viele der Athletinnen und Athleten des TV Bad Kötzting noch neue Bestzeiten auf die Bahn. Der Ausrichter, die DJK Weiden, bot hier mehrere unterschiedliche Laufstrecken von 200 m bis 3000 m an. Mit fast 200 Starterinnen und Startern aus ganz Deutschland und Tschechien war es auch heuer wieder hervorragend besucht.

Trainer Brandl hatte zum Saisonausklang dieses Meeting bewusst ausgewählt, denn hier mussten seine Athleten auch einmal Distanzen laufen, die sie die ganze Saison noch nicht absolviert hatten. Und sie taten dies auf hervorragende Art und Weise. Es gab nicht nur einen neuen Vereinsrekord zu feiern, sondern viele Zeiten reichten sogar für die Top Ten in den bayerischen Bestenlisten. Auch einige neue persönliche Bestzeiten wurden noch erzielt. Da die Läufe nicht nach Altersklassen eingeteilt wurden, sondern nach den gemeldeten Zeiten, standen dabei nicht alleine der Sieg im Vordergrund, sondern die gelaufenen Zeiten.

Einen neuen Vereinsrekord erzielte der 12jährige Sebastian Liebl über die 800 m. Mit 2:34,56 min verbesserte er sich gleich um über sechs Sekunden gegenüber seiner bisherigen Zeit und die alte Vereinsbestleistung von Max Inhofer unterbot er um fünf Sekunden.

Neue persönliche Bestleistungen erzielten auch Emily Mühlbauer über die 800 m in 2:31,79 min, sowie Sophia Fröhlich ebenfalls über die zwei Stadionrunden in 2:19,98 min, wobei sie zum ersten Male unter der zwei-zwanziger Marke blieb. Eine glänzende Zeit lief Marlene Fuidl W 15 über 300 m. Mit der ausgezeichneten Zeit von 43,07 Sekunden lief sie auf Rang sechs in der bayerischen Bestenliste. Auch Christina Vogl bot mit 44,01 Sek eine tolle Vorstellung. Ebenfalls hervorragend die Zeit von Emily Mühlbauer, die in 44,88 Sek über die Ziellinie lief. Alle drei stehen nun in der Bezirksbestenliste ganz vorne. Über die 1500 m bestätigte Sophia Fröhlich mit 4:52,74 min ihre Bestzeit von den bayerischen Meisterschaften.

Die Sprinterinnen und Sprinter betätigten sich diesmal auf der halben und ganzen Stadionrunde. Dass dies nicht so einfach war, mussten Alicia Inhofer, Veronika Maurer und Michael Liebl dann gegen die Spezialisten neidlos anerkennen. Auch Luisa Fischer machte nochmals vor den deutschen Mehrkampfmeisterschaften am Wochenende eine Härtetest über die 800 m. Sie lief die ersten sechshundert Meter sehr stark, musste aber dann auf den letzten 200 m Lehrgeld bezahlen. Aber der Test bestätigte ihre gute konditionelle Verfassung. Leoni Mühlbauer lief die 800 m am Freitag und am Sonntag die 300m.

Insgesamt gab es an diesen zwei Tagen von Neustadt vier Tagessiege und  neun persönliche Bestzeiten sowie einen neuen Vereinsrekord  für das Team von Trainer Alois Brandl.

Share

Faire Wettkämpfe um die Stadtmeistertitel

Die neuen Stadtmeister in der Leichtathletik stehen fest – über 100 Teilnehmer

Über 100 Sportler aus elf Vereinen beteiligten sich am Freitag am Mehrkampfmeeting des TV Bad Kötzting. Besonders begrüßte Abteilungsleiter Alois Brandl die Teilnehmer aus der Partnerstadt Susice mit ihren Trainern Jaroslava Krizova und Vaclav Svoboda. Die weitest angereiste Athletin war Tereza Lachova, die mit ihrem Vater bis aus Brno (Brünn) CZ sich auf den Weg gemacht haben, um an den Wettkämpfen in Bad Kötzting teilzunehmen.

Bei optimalem Leichtathletikwetter begannen die Wettbewerbe im Vierkampf um 17.00 Uhr und die Dreikämpfe um 18.00 Uhr auf der neuen Anlage am Schulsportplatz in Bad Kötzting. Wie beim TV schon jahrelang praktiziert, werden die Wettkämpfe in Riegen durchgeführt. Nach Einteilung dieser waren dann in kurzer Zeit die Weitsprunganlagen, Ballwurfstationen, die Hochsprungmatte, der Kugelstoßring und die Laufbahnen von den Athletinnen und Athleten stark belegt. Es wurde um jeden Zentimeter und jede hundertstel Sekunde hart gekämpft, denn die Leistungen wurden vom Computer in Punkte umgerechnet.  Zur Austragung kam für alle Schüler bis elf Jahre ein Dreikampf, bestehend aus Weitsprung, Ballwurf und 50m Sprint. Auch alle Jugendlichen und Frauen und Männer mussten sich einem Dreikampf (100m, Weitsprung und Kugelstoßen) unterziehen. In den Altersklassen 12 bis 15 Jahre versuchten sich die Teilnehmer im klassischen Vierkampf, bei dem als vierte Disziplin der Hochsprung absolviert werden musste.

Die Wettkämpfe wurden auch heuer wieder sehr zügig abgewickelt und bereits um 19.30 Uhr konnte Abteilungsleiter Brandl mit der Siegerehrung beginnen. Für alle aktiven Teilnehmer hatte der Veranstalter Urkunden bereitgestellt. Die ersten drei jeder Altersklasse erhielten noch ihre Medaillen in Gold, Silber und Bronze und jeweils ein T-Shirt vom KaitersbergTrail 2019. Für alle Klassensieger gab es noch eine Eintrittskarte fürs Aquacur.

Die Punktbesten der Schülerinnen und Schüler, weiblichen und männlichen Jugend und Frauen und Männer erhielten noch die Stadtmeisterpokale. Die Auszeichnungen wurden von der Vorsitzenden des TV Bad Kötzting, Carola Höcherl-Neubauer und der Beisitzerin Elisabeth Plötz vorgenommen. Heuer fanden auch alle sechs Pokale wieder einen Abnehmer.

Stadtmeister der Schüler wurde Marlene Fuidl und Sebastian Wolczecki, die besten Jugendlichen waren Luisa Fischer und Michael Liebl, bei den Frauen hat die meisten Punkte Elisabeth Plötz eingefahren und bei den Männer stand Simon Miethaner ganz oben auf dem Podest. Ferner gab es noch ganz hervorragende Leistungen an diesem Freitagabend. Marlene Fuidl setzte sich mit der glänzenden Punktzahl von 2023 an die Spitze in Bayern. Auch Sebastian Wolczecki glänzte mit 1945 Punkten und liegt damit auf Rang vier im Freistaat.

Brandl bedankte sich am Ende der Veranstaltung bei seinen treuen Helfern, die wieder großen Anteil am Gelingen der Wettkämpfe hatten und lud sie zum anschließenden Helferabend herzlich ein. Dem Trainer vom TJ Susice, Vaclav Svoboda und seiner Co-Trainerin überreichte er einen guten Tropfen Trail-Schnaps und bedankte sich bei ihnen für ihr Kommen. Svoboda lud für September wieder zu einem Gegenbesuch zu einem Meeting in Susice ein. Die komplette Ergebnisliste ist hier auf der Homepage der Leichtathleten des TV Bad Kötzting einzusehen.

Share

DM-Endlauf knapp verpasst

Einen sehr bitteren Ausgang nahm am Freitag ihre erste Teilnahme an einer Deutschen Meisterschaft für Sophia Fröhlich. Das 17jährige Laufmädel des TV Bad Kötzting hatte sich bei den bayerischen Meisterschaften in Augsburg mit ihrer guten Zeit von 4:52 Minuten über die 1500 m für die nationalen Titelkämpfe der Jugend an diesem Wochenende in Ulm qualifiziert. Es waren dreißig U 18 Athletinnen für die 1500 m gemeldet und Sophia lag mit ihrer Zeit auf Rang fünfundzwanzig. Die Meldung für die Vorläufe gaben dann zwanzig Läuferinnen ab. Für den Einzug ins Finale der besten Zwölf musste Fröhlich entweder unter den vier Vorlaufschnellsten sein oder unter den vier weiteren Zeitschnellsten ins Ziel kommen. In einem Rennen, das ihr vom Tempo her und vom Rennverlauf entgegenkam, bog sie als fünfte in ihrem Lauf auf die Zielgerade ein. Und alles deutete darauf hin, dass sie sich für das Finale qualifizieren würde. Aber leider wurden ihre Beine auf den letzten achtzig Metern immer verkrampfter und sie konnte sich nur mit letzter Konzentration bis ins Ziel auf den Beinen halten. Sie kam als dreizehnte der zwanzig Läuferinnen beider Vorläufe in die Wertung. Nur ein Platz fehlte ihr, um am Samstag im Finale der zwölf  1500 m Läuferinnen in der AK U 18 dabei zu sein. Aber Sophia hat bewiesen, das dies kein unmögliches Unterfangen gewesen wäre.

Share

Fünf Klassensiege beim Osserlauf

Auch beim Osserlauf am Sonntag boten die Läuferinnen und Läufer des TV Bad Kötzting wiederum starke Laufleistungen. Mit fünf Klassensiegen, vier zweiten und einem dritten Platz kamen sie auf zehn Podestplätze.

Sehr stark war wiederum Sebastian Liebl in der AK M 12 als Sieger in dieser Klasse. Auch Hannah Hausladen beherrschte die AK W 12 und lief die Tagesbestzeit über die 1,3 km. Das schnellste Mädchen über die Laufstrecke von 2,5 km kam ebenfalls aus der Bad Stadt. Emily Mühlbauer W 15 ließ keine andere an sich vorbei. Auch bei den Altersklassen der Herren kamen zwei Sieger aus den Reihen des TV Bad Kötzting. Martin Ochsenmeier war der schnellste Mann über die 5,0 km Strecke und Hans Geiger siegte in der AK M 50 im 10 km Lauf.

Jeweils auf den zweiten Plätzen in ihren Altersklassen landeten, Magdalena Neuberger W 6, Alfons Brandl M 11, Christian Geiger M 14 und Leoni Mühlbauer W 15. Andreas Prechtl erreichte in der M 12 den dritten Rang. Und auf dem vierten Platz in der AK W 12 kam Emily Bräu ins Ziel.

Share

Neun Stockerlplätze in Pocking

Auch das Abendmeeting des SV Pocking endete für die angetretenen Athletinnen und Athleten des TV Bad Kötzting wieder sehr erfolgreich. Dabei erzielten sie auch wieder einige neue persönliche Rekorde und erzielten ausschließlich nur Podestplätze.

Ein weiter Satz in die Weitsprunggrube gelang dabei Marlene Fuidl. Mit neuem Rekord von 5,04 m sprang sie sich dabei unter die TopTen in der bayerischen Bestenliste. Diese Weite reichte dann auch zum Sieg in der AK U 16 weiblich. Auf Rang drei landete hier Mia Hess mit ebenfalls neuer Bestweite von 4,44 m.

Endlich blieb die Uhr für Michael Liebl über die 100 m unter der zwölf Sekundengrenze stehen. Mit 11,94 Sekunden lief er damit auf Rang zwei in der AK U 18. Den Tagessieg holte er sich im Weitsprung. Mit 5,88 m war er an diesem Abend der beste Weitspringer an der Anlage. Mit zwei ersten Plätzen verließ Sebastian Wolczecki den Sportplatz. 5,65 m im Weitsprung und 12,51 Sek über die 100 m waren am Ende seine beiden Ergebnisse. Marlene Fuidl siegte in 13,24 Sek ebenfalls über die 100 m in ihrer Altersklasse. Mia Hess erreichte in 13,68 Sek hier den zweiten Rang. Für die Mittelstreckenläuferin Sophia Fröhlich hatte ihr Trainer die 400 m vorgesehen. Mit 63,35 Sekunden kam sie hier als erste in der AK U 18 ins Ziel.

So war die Reise ins Rottal für die Bad Kötztinger mit einigem Erfolg gekrönt. Nur die beschwerliche Anreise mit zwei langen Staus auf der Autobahn kostete den Bayerwäldlern einiges an Nerven.

Share

Luisa Fischer setzt sich Bayerische Mehrkampfkrone auf

In einem dramatischen und äußerst spannenden Siebenkampf lag am Ende das 17jährige Mehrkampftalent des TV Bad Kötzting auf Platz eins bei den bayerischen Mehrkampfmeisterschaften in Friedberg bei Augsburg.

Die zwei heißen Tage von Friedberg wird Luisa Fischer so schnell nicht vergessen. Ohne große Ambitionen  traten sie und ihr Trainer Alois Brandl die Reise ins Schwäbische an. Eigentlich hatte das Duo nur die Qualinorm (4500 Punkte) für die deutschen Jugendmeisterschaften im August in Ulm im Fokus. Was sich aber dann im Laufe des Wettkampfes entwickelte, war schon bewundernswert. Das ganze Geschehen sei nun der Reihe nach geschildert:

Als erste Disziplin stand eine ihrer besten auf dem Zeitplan, nämlich der Hochsprung. Nach der Einstiegshöhe von 1,51 m übersprang sie alle weiteren Höhen bis 1,60 m im ersten Versuch. Als nächste Höhe lag die Latte bei 1,63 m. Hier scheiterten dann bis auf drei Mehrkämpferinnen alle anderen an dieser Höhe. Fischer übersprang sie im zweiten Versuch sehr sicher. Bei 1,66 m war leider dann auch für sie der Wettkampf zu Ende. Dabei hatte sie aber zwei vielversprechende Versuche, bei denen sie die Latte nur mit den Waden touchierte. So lag sie mit den beiden weiteren Mehrkämpferinnen vorerst einmal auf Rang eins. Diesen musste sie aber schon über die 100 m Hürden abgeben. Sie lief zwar neue Saisonbestzeit, aber diese warf sie trotzdem auf Rang zwei zurück. Nach einem kleineren Hickhack um die zweite Kugelstoßanlage außerhalb des Stadions, die einem Kartoffelacker ähnlich sah, wurde dann dieser Wettbewerb etwas verspätet dann doch noch auf der Anlage im Stadion durchgeführt. Obwohl sie in dieser Disziplin noch einige technische Probleme hat, konnte sie ihre bisherige Bestweite verbessern und ließ die Kugel 11,39 m weit fliegen. Das bedeutete in der Zwischenwertung Rang drei für sie. Den Abschluss des ersten Tages bildete dann der 100 m Sprint, der manchmal eine Hängepartie für die Miltacherin im Dress des TV Bad Kötzting sein kann. Bei starkem Gegenwind und der einer bayerischen Meisterschaft nicht würdigen Bahn blieb die Uhr bei 13,55 Sek für sie stehen. Hier verlor sie noch etwas an Boden auf die vor liegenden Athletinnen. So reichte es für sie in der Vierkampfwertung mit lausigen drei Punkten Rückstand auf Rang drei leider nur zum Blechrang. Die im Vierkampf führende Athletin hatte bereits einen Vorsprung von 187 Punkten auf die Bad Kötztingerin und damit war die Titelvergabe bereits in weite Ferne gerückt.

Nach einer Tropennacht im Hotel machten sich dann Trainer und Athletin schon sehr früh auf ins Stadion. Für 10.10 Uhr war der nächste Wettbewerb, der Speerwurf angesetzt. Eine ganz starke und eine der Lieblingsdisziplinen des TV-Mädels. Jetzt musste sie, wenn sie um die Vergabe der Medaillen noch eingreifen wollte, schon einige Meter weiter werfen als die Konkurrenz. Und tatsächlich gelang ihr gleich im ersten Versuch mit 42,73 m eine neue Bestweite und sie überholte mit diesem Wurf alle vor ihr liegenden Athletinnen und fand sich nach der fünften Disziplin plötzlich wieder auf Rang eins. Nach einer kurzen Pause wurde bereits zum Weitsprung aufgerufen. Und auch hier gelang ihr eine weitere große Überraschung. Mit 5,32 m sprang sie Tagesbestweite und baute ihren Vorsprung auf 100 Punkte vor dem abschließenden 800m Lauf aus. Sie durfte auf ihre stärkste Gegnerin nicht mehr als sieben Sekunden verlieren, um auf Goldkurs zu bleiben. Und es wurde dann tatsächlich ein Kampf bis auf die letzten Meter der zwei Stadionrunden. Fischer musste auch hier wieder Bestzeit laufen, um sich die Goldmedaille und damit den bayerischen Meistertitel zu sichern.

Mit 41 Punkten Vorsprung gewann sie in ihrer Karriere einen weiteren bayerischen Meistertitel dazu. Aber diese Meisterschaft war im Vorfeld von ihr und ihrem Trainer wahrlich nicht eingeplant. Nach zwei Ermüdungsbrüchen in den letzten beiden Jahren und dann noch eine Krankheit, bei der lange Zeit an kein Training zu denken war, ist dieser Erfolg nicht hoch genug einzuschätzen.

Mit drei neuen persönlichen Bestleistungen durfte sie sich noch über eine bayerische Bestleistung und über die Qualifikation für die deutschen Mehr-kampfmeisterschaften im August in Ulm freuen.

Dass ihr der Sieg in Friedberg nicht geschenkt wurde, zeigt die Ergebnisliste der U 18 Mädchen, bei denen sich die ersten fünf alle für die DM qualifiziert haben. Und ein Erfolg im Siebenkampf ist halt die Krone in der Leichtathletik. Hier ist eine Vielseitigkeit gefragt, die sehr viel Trainingsaufwand erfordert und noch mehr Disziplin der Athletin. Darum ist hier der Erfolg umso schöner und mit höchster Anerkennung einzuschätzen!

Share

Quali-Norm für deutsche Meisterschaft in der Tasche

Spitzenplätze in der bayerischen Bestenliste

Mit äußerst starken Leistungen warteten am Samstag die Athletinnen und Athleten des TV Bad Kötzting beim 34. Ludwig-Jall Sportfest in der Landeshauptstadt München auf. Bei dem mit über 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmern international stark besetzten hochklassigen Meeting im Dantestadion war auch ein Sextett aus der Pfingstrittstadt dabei. Ja, und nicht nur dabei, sondern in drei Wettbewerben sogar auf dem Siegerpodest.

Nach bisher drei vergeblichen Anläufen, die Quali-Norm für die deutschen Jugendmeister-schaften über die 100m Hürden zu unterbieten, lief es diesmal umso besser für Alicia Inhofer in der Altersklasse U 18. Ein äußerst stark besetzter Lauf der acht Hürdensprinterinnen war dann die Voraussetzung für eine gute Zeit. Und diese sollte dann auch tatsächlich gelingen. Nach einem sehr guten Start zur ersten Hürde zeigte Inhofer wieder den alten Kampfgeist und das Selbstvertrauen auch die weiteren Hürden mit ihrer gewohnt guten Hürdentechnik zu überqueren. Nach einem Rennen ohne Fehler sprintete sie als zweite über die Ziellinie. Was aber noch wichtiger als die gute Platzierung war, zeigt die gesprintete Zeit von 14,23 Sek. Endlich fiel die geforderte Norm von 14,70 Sek für sie und die Teilnahme an den deutschen Jugendmeisterschaften Ende Juli in Ulm ist damit eingetütet.

Groß war deshalb die Freude bei ihr und auch von ihrem Trainer Alois Brandl über diese starke Leistung. Inhofer startet auch noch im 100 m Lauf. Hier stellte sie mit 12,78 Sek ihre Saisonbestleistung ein. Zwei neue persönliche Bestzeiten stellte auch Sebastian Wolczecki in der M 14 auf. Über die 80 m Hürden führte er das Sechserfeld bis zur sechsten Hürde sogar an. Dann touchierte er diese ganz leicht und verlor deshalb seinen Rhythmus, so dass er in die letzte Hürde voll hinein trat und dann bis ins Ziel sehr viel Zeit verlor. Dennoch war seine Zeit von 12,13 Sekunden neue Bestzeit und Rang zwei in diesem Finale. Ohne das Malheur wäre eine Zeit unter zwölf Sekunden locker drin gewesen. Auch die 100 m legte er in ausgezeichneten 12,23 Sek zurück. Das war im Endklassement Platz drei für ihn. Die beiden Zeiten sind im Augenblick jeweils Rang vier in der bayerischen Bestenliste der AK M 14.  Eine weitere ganz tolle Zeit sprintete  Christina Vogl in der AK W 15 über die 80 m Hürden. Auch sie verbesserte sich auf starke 12,37 Sek und belegte damit Rang vier. Mehrkämpferin Luisa Fischer startete über die 100  Hürden und im Weitsprung der AK U 20. Mit 5,10 m belegte sie im Weitsprung Rang vier und über die Hürden lief sie neue Saisonbestzeit von 15,31 Sek, was ihr Rang acht einbrachte.

Michael Liebl wollte im Weitsprung endlich wieder mal die sechs Meter Marke knacken. Nach einigen guten Versuchen von jenseits der 5,80 m setzte er im letzten Versuch mit 6,21 m eine neue Freiluftbestweite in den Sand. In der Ergebnisliste war das Rang acht für ihn. Über die 110m Hürden lief er auch neue Bestzeit und belegte damit Rang sechs.

Beide Male qualifizierte er sich damit für die bayerischen Meisterschaften. In den 100 m Zeitläufen der Schülerinnen belegte Christina Vogl Rang 13 und Mia Hess Platz 18 unter den 29 Sprinterinnen. Für Mia kam über die 80m Hürden leider schon nach der zweiten Hürde das aus für sie.

Insgesamt stellten die Bad Städter  acht neue persönliche Bestleistungen auf und sie qualifizierten sich sieben Mal für bayerischen Meisterschaften in ihren Altersklassen.

Share

Starke Leistungen auf der neuen Bahn

Am Freitagabend richtete die Leichtathletikabteilung des TV Bad Kötzting den ersten Wettkampf auf der neuen Laufbahn am Schulsportplatz aus. Angesagt waren die Bezirksmeisterschaften in den Staffelwettbewerben über 4x75m und 4x100m sowie über 3x800m und 3x1000m. Siebenundzwanzig Staffeln aus den Vereinen der Oberpfalz hatten in den verschiedenen Altersklassen dazu ihre Meldung abgegeben.

Abteilungsleiter Alois Brandl begrüßte zu Beginn die Trainer und ihre Sportlerinnen und Sportler, die den Weg nach Bad Kötzting gefunden haben und sich an dem Wettkampf beteiligten. Er übergab dann das Mikrofon an den Sprecher und Moderator der Veranstaltung, Christian Vill. Er versorgte die Zuschauer und Teilnehmer laufend mit Hinweisen und Startaufstellungen der einzelnen Teams.

Pünktlich um 17.00 Uhr ertönte der erste Startschuss von Starter Franz Sonnleitner über die 4x75m in der Altersklasse U 14 männlich. Und hier sorgte das TV-Quartett mit Constantin Holzfurtner, Alfons Brandl, Sebastian Liebl und Schlussläufer Andreas Prechtl gleich für eine faustdicke Überraschung. Sie liefen vor der favorisierten Staffel aus Regensburg als neue Oberpfalzmeister ins Ziel. Mit einer sehr starken Zeit siegte dann die 4x100m Staffel der weiblichen U 18. Mit Alicia Inhofer als Startläuferin, Christina Vogl auf der zwei und Marlene Fuidl als dritte, die dann den Stab an Schlussläuferin Luisa Fischer übergab, zeigte die Uhr 50,30 Sekunden im Ziel an. Trotz hervorragenden Wechsels fehlte am Ende ein Wimpernschlag von einer Zehntelsekunde, um auf die geforderten 50,20 Sekunden für die Teilnahme an den deutschen Jugendmeisterschaften zu erreichen. Deshalb war auch die Enttäuschung größer als die Freude über den Bezirkstitel. Die war dafür bei den vieren der Altersklasse U 16 umso größer. Denn sie unterboten über die 4x100m mit 53,35 Sek die Norm von 54,00 Sek die Zeit, die zur Berechtigung an den bayerischen Meisterschaften von Nöten ist.

Mit Mia Hess, Emily und Leoni Mühlbauer sowie der Schlussläuferin Janaina Ketterl gewann eine weitere TV-Staffel Gold. Bei den Langstaffeln über die 3x800m bei den Mädchen und 3x1000m bei den Jungs gab es auch mehrmals Edelmetall für den TV. Mit Startläuferin Emily Mühlbauer, der zweiten Leoni Mühlbauer und als Schlussläuferin Sophia Fröhlich blieb der Titel Nummer vier ebenfalls in der Pfingstrittstadt. Sie liefen mit 7:51,50 Minuten eine sehr gute Zeit. Sie hätte bei den bayerischen Meisterschaften den dritten Rang bedeutet.

Zum ersten Male konnte eine 3x1000m Staffel im U 23 Bereich aus den Reihen des TV gebildet werden. Mit Michael und Christian Haimerl standen zwei ausgebildete Läufer nach einer längeren Laufpause wieder am Start. Als dritter stellte sich der jugendliche Weitspringer Michael Liebl zur Verfügung. Und die drei machten es gas nicht schlecht. Sie gewannen das Rennen in sehr akzeptablen  9:22,07 Minuten. Eine Silbermedaille erliefen sich auch die drei Läufer der Altersklasse U 14. In der Aufstellung mit Sebastian Liebl, Andreas Prechtl und Alfons Brandl erreichten sie über die 3x1000m den zweiten Platz.

Gleich nach Beendigung der Läufe wurden von der Vorsitzenden des TV, Carola Höcherl-Neubauer und Anna Hofmann die Medaillen, Urkunden und die Aufnäher für die Oberpfalztitel an die erfolgreichen Läuferinnen und Läufer übergeben. Abteilungsleiter Brandl bedankte sich bei den auswärtigen Vereinen für ihr Kommen und bei seinen treuen Helfern, die auch diesmal wieder zur vollsten Zufriedenheit ihren Job erledigt hatten.

Share

Leichtathleten trotzen dem schlechten Wetter

Unter sehr widrigen Wetterbedingungen fand am Sonntag das vierzigste Rolf-Watter-Sportfest der LG Telisfinanz Regensburg am Gelände der UNI Regensburg statt. Einstellige Temperaturen und ein drehender kalter Nordwestwind machte den über 400 Athletinnen und Athleten sehr zu schaffen. Vor allem die Techniker hatten unter diesen Bedingungen zu leiden und so blieben auch die Ergebnisse unter den Erwartungen vieler Teilnehmer zurück.

So blieb auch den Leichtathleten des TV nichts anderes übrig, als sich den Herausforderungen zu stellen und das Beste daraus zu machen. Dabei erzielten sie in einzelnen Disziplinen sogar sehr gute Ergebnisse und brachten auch einige Stockerlplätze mit nach Hause.

In vielen Disziplinen  und Altersklassen war die gesamte bayerische Spitze am Start und so war es nicht so leicht vordere Ränge zu belegen. Eine tolle Leistung bot die 4x100m Staffel der weiblichen U 20. In der Besetzung Alicia Inhofer-Luisa Fischer-Anna Hofmann und Veronika Maurer liefen sie mit 50,07 Sekunden eine ganz starke Zeit und verfehlten nur um dreizehntel Sekunden die Norm für die Deutschen Meisterschaften. Das war Rang eins in dieser Altersklasse und die zweitschnellste Zeit aller Staffeln. Auf Rang zwei sprintete Alicia Inhofer über die 100 m in der U 18. Leider wird ihre Zeit von 14,67 Sek nicht für die Quali zur deutschen Jugendmeisterschaft gewertet, da der Rückenwind mit 2,6 Sek zu stark war.

Ebenfalls auf dem zweiten Platz lief Sophia Fröhlich in der U 18 im 1500 m Lauf. Sie erzielte dabei mit 5:00,59 Minuten eine neue Bestzeit. Jeweils auf Rang drei kamen Anna Hofmann und Veronika Maurer. Anna sprintete über die 100 m Hürden in der Altersklasse U 20 auf den Bronzerang. Veronika erzielte mit 5,24 m eine sehr gute Weite im Weitsprung und landete damit ebenfalls auf dem dritten Platz in der AK U 18.

Luisa Fischer sprang sich mit 5,11 m auf Rang fünf im Weitsprung und über die 100 m Hürden belegte sie den siebten Platz. Veronika Maurer startet noch im 100 m Lauf. Während in acht von neun Läufen immer Rückenwind herrschte, hatte sie das Pech, dass ausgerechnet bei ihrem Zeitlauf ein Gegenwind von 1,6m pro Sekunde über die Bahn blies und so musste sie mit 12,93 Sek und Rang acht zufrieden sein.  Im 200 m Sprint der weiblichen U 18 belegte Alicia Inhofer den siebten Platz der fünfundzwanzig Starterinnen. Michael Liebl ging gleich in drei Disziplinen an den Start. Mit Rang vier im Weitsprung der U 18 erreichte er das beste Ergebnis. Die 110 m Hürden beendete er auf  Platz fünf. Im 100m Sprint gelang im zwar eine neue Bestzeit, aber für einen vorderen Rang reichte diese trotzdem nicht.

Für Trainer Alois Brandl war dieses Sportfest das kälteste in seiner 40jährigen Trainertätigkeit. Solche Temperaturen und vor allem der kalte Nordwind machten an diesem Nachmittag wirklich keine Freude auf einen Sport im Freien. Aber die Eisheiligen machten ihrem Namen alle Ehre. Jetzt steht eine dreiwöchige Wettkampfpause an, um dann am 1. Juni bei hoffentlich wärmeren Temperaturen die Bezirksmeisterschaften in Regensburg in Angriff zu nehmen.

Share

Starke Mehrkampftruppe des TV Bad Kötzting

Einen äußerst positiven Eindruck hinterließen am Samstag die Mehrkämpfer des TV Bad Kötzting bei ihren Bezirksmeisterschaften in den Blockmehrkämpfen in Burglengenfeld. Für die neun Starterinnen und Starter aus der Pfingstrittstadt gab es fünf Oberpfalztitel, einen zweiten, einen dritten Platz und einen fünften Platz zu feiern. Leider musste eine Wettkämpferin den Wettkampf aufgrund von Kniebeschwerden vorzeitig abbrechen.

Auch schafften die fünf  U 16 Athletinnen und Athleten die Qualinorm für die bayerischen Meisterschaften. Für die U 14 Teilnehmer war es der erste Blockwettkampf an dem sie teilnahmen. Dafür waren aber ihre Leistungen und Platzierungen außerordentlich gut.

Mit drei neuen persönlichen Bestleistungen setzte sich Hannah Hausladen in der AK W 12 im Block Lauf an die Spitze in ihrer Klasse und holte sich ihren ersten Mehrkampftitel auf Bezirksebene. Hervorragend ihre 75 m-Zeit von 10,75 Sekunden. Im gleichen Block, aber in der AK M 12, machte es ihr Trainingspartner Sebastian Liebl nach. Auch er stellte drei neue Bestleistungen auf, wobei bei ihm die 60m-Hürdenzeit von 11,08 Sek die meisten Punkte einbrachten. Für ihn ist es nach dem Gewinn der 2000m bereits der zweite Oberpfalztitel in diesem Jahr. Für Newcomer Andreas Prechtl, auch M 12, sprang bei seinem Oberpfalzdepüt Rang fünf heraus. Er lief über die 75 m sein bestes Ergebnis ein. Mit 200 Punkten Vorsprung setzte sich Marlene Fuidl W 15 im Block Sprint/Sprung die Bezirkskrone auf. Mit sehr guten 2501 Punkten war sie eine Klasse für sich. Für sie gab es im Weitsprung für die 4,94 m die meisten Punkte. Ebenfalls sehr stark die 13,49 Sek im 100 m Lauf und die 12,91 Sek über die 80 m Hürden. Eine weitere Goldmedaille erkämpfte sich Emily Mühlbauer W 15 im Block Lauf. Aber mit nur neunzehn Punkten Rückstand folgte schon Schwester Leoni auf Rang zwei. Gold Nummer fünf war für Sebastian Wolczecki in der AK M 14 im Block Lauf reserviert. Sehr starke 12,33 Sek über die 80 m Hürden war das punktbeste Ergebnis in den fünf Disziplinen. Aber auch die 100 m Zeit von 12,61 Sek war die beste Leistung des Tages aller Mehrkämpfer. Rang drei und damit die Bronzemedaille erkämpfte sich Janaina Ketterl in AK W 14 im Block Sprint/Sprung mit fünf sehr ausgeglichenen Ergebnissen, wobei bei ihr der Weitsprung mit 489 Punkten das beste Resultat war. Sie durfte die Bronzemedaille in Empfang nehmen.

Leider musste Christina Vogl ihren Wettkampf nach der zweiten Disziplin mit Knieschmerzen abbrechen, so dass in der U16 der weiblichen Schülerinnen für den TV kein Mannschaftsergebnis zustande kam, denn hier waren die Bad Städterinnen die klaren Favoritinnen auf den Titel.

Mit zweiundzwanzig neuen Bestzeiten und -Weiten zeigten sich alle Athletinnen und Athleten in einem guten Trainingszustand und lassen für die weiteren anstehenden Wettkämpfe noch einiges erhoffen.

Share

Klasseleistungen der TV–Leichtathleten

Die Leichtathleten des TV Bad Kötzting zeigten auch bei winterlichen Verhältnissen eine tolle Vorstellung bei ihren Kreismeisterschaften am Sonntag auf der Sportanlage am Weinweg in Regensburg. Trotz einstelliger Temperaturen, gepaart mit Graupelschauern und Regen ließen sich die Athletinnen und Athleten die Stimmung bei ihrem Antritt in der Bezirkshauptstadt nicht vermiesen, sehr zur Freude der beiden Trainer Christian Hofmaier und Alois Brandl.

Mit 38 Podestplätzen, davon alleine 24 ersten, 7 zweiten und 7 dritten Rängen zeigten sie sich von ihrer besten Seite. Dass neben den guten Platzierungen auch die Leistungen von erster Sahne waren, zeigen alleine die 18 Normerfüllungen für die bayerischen Meisterschaften in den kommenden Monaten.

Mit Sebastian Wolczecki hat sich in der Altersklasse M 14 mit seinem weiten Sprung von 5,81 m ein weiterer Athlet des TV Bad Kötzting in den Bayernkader gehievt. Einen ganz starken Einstand gab es für die neuformierte 4x100m Staffel der weiblichen U 18. In der Besetzung Alicia Inhofer, Christina Vogl, Marlene Fuidl und Veronika Maurer lief das Quartett in sehr starken 50,22 Sek bis auf zwei hundertstel Sekunden an die Qualinorm für die deutschen Jugendmeister-schaften heran. Diese dürfte spätestens am 7. Juni  bei den Bezirksmeisterschaften auf der neuen Bahn in Bad Kötzting fällig sein.

Auffällig bei diesen Meisterschaften war wieder die starke Dominanz der Bad Städter in den Hürdenwettbewerben. In den acht Altersklassen, in denen TVler am Start waren, belegten sie siebenmal den ersten Rang. Auch gab es für jeden der sechzehn Athletinnen und Athleten mindestens eine Medaille. In den Altersklassen W 15 und U 18 weiblich standen nur Sportlerinnen aus Bad Kötzting ganz oben auf dem Siegerpodest. Besser hätte der Auftakt zur Bahnsaison für die Bad-Städter nicht laufen können.

Hier die Ergebnisse:

Hannah Hausladen W 12: 1. 75 m  – 2. Weitsprung und 800 m

Veronika Seidl W 13:  1. 60 m Hürden – 1. Hochsprung –

Janaina Ketterl W 14: 2. Hochsprung – 3. Weitsprung – 3. 80m Hürden

Vogl Christina W 15: 1. 80 m Hürden – 1. 100 m – 2. Weitsprung

Fuidl Marlene W 15:  1. Weitsprung – 1. Hochsprung – 2. 80m Hürden

Mühlbauer Emily W 15: 1. 800m – Mühlbaue Leoni W 115. 2. 800 m

Fröhlich Sophia U 18: 1. 800 m –

Alicia Inhofer U 18 1. 100m Hürden – 3. 100 m

Fischer Luisa U 18: 1. Hochsprung – 2. 100m Hürden – 3. Weitsprung

Veronika Maurer U 18: 1. 100m – 1. 200 m – 1. Weitsprung

Anna Hofmann U 20: 1. 100m Hürden – 1. Weitsprung

Andreas Prechtl M 12:  3. 75 m

Sebastian Liebl M 12: 1. 60 m Hürden – 1. 800m – 3. Weitsprung

Sebastian Wolczecki M 14: 1. 80m Hürden – 1. 100m – 1. Weitsprung

Michael Liebl U 18:  1. 110 m Hürden – 1. Weitsprung – 3. 200m

Alicia Inhofer – Christina Vogl – Marlene Fuidl – Veronika Maurer U 18 1. 4x100m Staffel

Share

Erste Erfolge der Leichtathleten beim Saisonauftakt

Bereits beim ersten Wettkampf in der neuen Freiluftsaison 2019 zeigten sich die Athletinnen und Athleten des TV Bad Kötzting von ihrer besten Seite. Gleich beim Auftakt ging es am Samstag in Regensburg um die Oberpfalztitel in den Langstreckenläufen auf der Bahn und um die Kreismeistertitel in den Wurfdisziplinen. Dabei gab es auch gleich die ersten beiden Bezirkstitel im Lauf und fünf Kreistitel für die Werferinnen. Ferner erzielten sie elf neue persönliche Bestleistungen in den verschiedenen Disziplinen.

Seine erste Goldmedaille auf Bezirksebene erlief sie der zwölfjährige Sebastian Liebl im 2000 m Lauf. In sehr guten 2:45 min überquerte er dabei als erster die Ziellinie. Emily Mühlbauer lief bei den Schülerinnen mit 7:34 min die schnellste Zeit und gewann einen weiteren Oberpfalztitel in ihrer Sammlung dazu. Sehr stark zeigte sich in diesem Lauf auch ihrer Schwester Leoni. Sie holte sich mit 7:46 min die Silbermedaille in der AK W 15. Ebenfalls zu Silber lief Sophia Fröhlich in der Jugendklasse U 18 im 3000 m Lauf. In 11:19 min lag sie nicht einmal eine Sekunde hinter der Siegerin. Zu Bronze reichte es für Marlene Fuidl bei den Schülerinnen W 15. Der Sprinter Sebastian Wolczecki ging bei den Schülern über die 3000 m an den Start, Rang fünf war am Ende des Laufes seine Platzierung in der AK M 14. 

Jeweils einen Doppelsieg gab es für Anna Hofmann U 20 und Luisa Fischer U 18. Beide holten sich die Kreismeistertitel im Speerwurf und im Kugelstoßen.

Der Speerwurfsieg in der Klasse W 15 ging ebenfalls nach Bad Kötzting. Marlene Fuidl setzt sich hier an die Spitze des Feldes. Die Bronzemedaille mit dem Speer erwarf sich Sebastian Liebl in der Altersklasse M 12. In der zahlenmäßig sehr stark besetzten Altersklasse W 14 belegte Janaina Ketterl im Speerwurf Rang fünf und im Kugelstoßen landete sie auf dem sechsten Platz.

So kann man von einem gelungenen und erfolgreichen Saisoneinstieg in das neue Wettkampfjahr sprechen. Jetzt werden die beiden Ferienwochen nochmals für eine gute Grundkonditionierung genutzt, um dann Anfang Mai optimal in die weiteren Wettkämpfe zu starten.

Share

Sonderehrung für zwei TV-Mädels

Beim Kreistag der Leichtathleten des Kreises Oberpfalz-Süd in Lappersdorf wurden auch heuer wieder zwei Athletinnen aus der Trainingsgruppe von Alois Brandl mit einer Sonderehrung bedacht. Für ihre besonderen Leistungen und Erfolge im Jahre 2018 durften Alicia Inhofer und Anna Hofmann jeweils einen Einkaufsgutschein von einem Sportgeschäft in Regensburg entgegennehmen.

Alicia Inhofer (AK W15) glänzte im letzten Jahr jeweils mit dem Gewinn des bayerischen Meistertitels im 60 m Lauf und über die 60 m Hürden in der Halle. Auch im Hallenvierkampf verteidigte sie ihren Titel aus dem Jahre 2017. Im Blockmehrkampf Lauf in Aichach errang sie die Silbermedaille. Bei den deutschen Schülermeisterschaften in Wattenscheid belegte sie, knapp geschlagen, den undankbaren vierten Rang.

Anna Hofmann siegte bei den bayerischen Hallenmeisterschaften im 60 m Hürdensprint in der AK U 18. In der Freiluftsaison glänzte sie mit dem Gewinn von drei Bronzemedaillen. Diese gewann sie im Siebenkampf, den 100 m Hürden sowie im Speerwurf.

Share

Sieben neue Kampfrichter im TV

Ohne Kampfrichter kein Wettkampf

Am letzten Sonntag fanden sich die neuen Kampfrichter für die Leichtathletikwettbewerbe zur praktischen Prüfung auf dem Schulsportplatz ein. Den theoretischen Teil der Ausbildung absolvierten sie bereits im Herbst letzten Jahres, ebenfalls in der Pfingstrittstadt.

Bezirksvorsitzender Josef Zwickenpflug nahm dann am Sonntag mit den Prüflingen den  sportpraktischen Teil am Platz in Angriff. Hier ging es um die richtige Handhabung von Messgeräten und die Einhaltung von den Sicherheitsbestimmungen während des Wettkampfes. Auch wurde an Hand von praktischen Abläufen erklärt, wann ein Versuch gültig oder ungültig ist.

Nach circa 3 Stunden wurden den neuen Kampfrichtern des TV die Ausweise und Prüfkarten des BLV durch den Ausbilder, Josef Zwickenpflug überreicht. Folgende neue Kampfrichter stellen sich in nächster Zeit für den Nachwuchs der Leichtathleten zur Verfügung: Christina Vogl, Marlene Fuidl, Agnes Seidl, Michael Liebl, Alexander Betz und Bartholomäus Wolczecki. Die siebte neue Kampfrichterin ist Antje Kuhnt, sie hat aus zeitlichen Gründen die Prüfung in Eschenbach abgelegt.

Bild:  Die neuen Kampfrichter beim TV mit Bezirksvorsitzendem Josef Zwickenpflug ganz links.

Share

Rekordbeteiligung bei FUN in athletic´s

Mit einem neuen Teilnehmerrekord von 37 Mannschaften und ca. 150 Kindern ging am Sonntagnachmittag das Hallenspetakel „ FUN in athletic`s über die Bühne. Gestartet wurde in drei verschiedenen Altersgruppen. FUN Gruppe 1 waren die Jahrgänge 2010 und jünger. Die FUN Gruppe 2 bestand aus den Jahrgängen 2009 und 2008 und die Jahrgänge 2007 und 2006 waren in der Gruppe 3 vertreten. Die Ausrichtung dieses Hallenfestes lag in den Händen der Leichtathletikabteilung des TV Bad Kötzting.

Es war auch in diesem Jahr wieder eine wahre Freude, den Mädel und Jungs zuzuschauen wie sie mit vollem Einsatz und großer Begeisterung die geforderten sportlichen Übungen absolvierten. In Viererteams kämpften sie an den neun verschiedenen Stationen um Zentimeter oder Sekunden, um viele Punkte für ihr Team einzuheimsen. Ballverlegestaffel, Standweitsprung, 3er-Hopp, Speed-Jumps, Flatterballwurf, Zielwerfen, Medizinballstoß und Hindernisstaffel hießen die Disziplinen. Nach acht Wettbewerben wurde eine Zwischenwertung genommen um bei der abschließenden Grand Prix Staffel die Sieger zu ermitteln. Da ging es dann nochmals so richtig heiß her.

Bei der anschließenden Siegerehrung gab es für alle Teilnehmer Urkunden und einen Osterhasen in Form eines Schokolollys. Für die drei Siegermannschaften jeder FUN Gruppe hatte der Veranstalter Medaillen bereitgestellt. Abteilungsleiter Alois Brandl bedankte sich bei allen teilnehmenden Schulen und Vereinen für ihre Teilnahme. Auch ging eine herzliches Vergelt´s Gott an alle Kampfrichter und Helfer der Abteilung für ihre Mühe und ihren Einsatz.

Share

Schweres Geläuf für die Crossläufer

Mit sehr widrigen Umständen hatten am Wochenende die vier Starter des TV Bad Kötzting bei den Oberpfalzmeisterschaften im Crosslauf in Wiesau zu kämpfen. Zum einen goss es wie aus Kübeln und zum anderen war die Laufstrecke sehr tief und zum Teil mit Pfützen übersät. Aber auch diesen Unwägbarkeiten hielten die wackeren vier aus der Pfingstrittstadt stand und beendeten ihre Läufe auf vorderen Plätzen. Als erste musste Sophia Fröhlich in der weiblichen Jugend über vier Runden mit jeweils 1000m an den Start. Und sie  überquerte als Siegerin und Oberpfalzmeisterin in der U 18 die Ziellinie. Beim gemeinsamen Start aller Schülerinnen und Schüler der AK U 14 und U 16 über zwei Runden waren Emily und Leoni Mühlbauer sowie Sebastian Liebl an der Startlinie. Nach harten Positionskämpfen der sechsundvierzig Starterinnen und Starter holte sich Emily Mühlbauer bei den Schülerinnen U 16 die Bronzemedaille. Knapp hinter ihr lief ihre Schwester Leoni auf Rang vier über die Ziellinie. Sebastian Liebl erlief sich in der AK U 14 den sechsten Platz.

bdr
Share

Landeskader der Oberpfalz trainierte in Bad Kötzting

Zu einem Tageslehrgang traf sich am Sonntag der E-Kader des Bezirks Oberpfalz in Bad Kötzting. Die Organisation lag in den Händen von TV-Trainer Alois Brandl. Zusammen mit seinem Kollegen Christian Hofmaier und Nachwuchskoordinator und dem Schülerwart des Bezirks, Hans Merkl gestalteten sie das Training der Schülerinnen und Schüler aus der ganzen Oberpfalz. Nach einem gemeinsamen Aufwärmen wurden die dreiundzwanzig Athletinnen und Athleten in drei Gruppen eingeteilt. Christian Hofmaier lehrte die Techniken des Hochsprungs, Hans Merkl beschäftigte seine Gruppe in Sachen Schnelligkeit und Koordination und Alois Brandl unterrichtete sie in der Hürdentechnik. Nach jeweils einer guten halben Stunde wurden die Stationen getauscht, so dass alle in den verschiedenen Disziplinen zu einer guten Trainingseinheit kamen. Nach der Mittagspause wurde dann in jeweils einer der drei Disziplinen mehr Aufmerksamkeit auf die Intensität und die Kondition gelegt. In der letzten halbe Stunde stand dann noch ein intensives Hockeyspiel auf dem Trainingsplan. Um 15.00 Uhr war dann der letzte gemeinsame Lehrgang zu Ende und die jungen Sportlerinnen und Sportler verließen die Halle mit der Gewissheit etwas für ihre weitere sportliche Karriere getan zu haben. Für sie steht zum Abschluss der Hallensaison am 23.3. noch der Vergleichskampf mit den drei fränkischen Bezirken in der Quellehalle in Fürth auf dem Terminkalender.

Share

Doppelsilber für die Leichtathletinnen

Silbermedaille jeweils für Anna Hofmann und Sophia Fröhlich

Auch bei den letzten bayerischen Hallenmeisterschaften der Altersklasse U 16 und U 20 gab es wieder zwei Medaillen für die Athletinnen des TV Bad Kötzting. Ferner sind aber auch die anderen Ergebnisse und Platzierungen sicher eine Erwähnung wert!

Mit persönlicher Bestzeit in 9,23 Sek holte sich Anna Hofmann über die 60 m Hürden die Silbermedaille in der Altersklasse U 20. Wie schon bei den nordbayerischen Titelkämpfen wurde sie auf den letzten Metern von einer anderen Sprinterin um sieben hundertstel Sekunden überspurtet und verpasste so die Titelverteidigung vom letzten Jahr.

Im Weitsprungwettbewerb belegte sie mit 5,27 m den sechsten Rang. Über die zweite Silbermedaille durfte sich Sophia Fröhlich freuen. Sie ging über die 1500 m in der Altersklasse U 18 an den Start. Auch sie verfehlte mit nur einer einzigen Sekunde Rückstand auf die Siegerin ihren ersten Bayerntitel ganz knapp. Gleich zweimal verbesserte Veronika Maurer ihre bisherige Bestzeit über die 60 m. Bereits im Vorlauf lief sie in 7,98 Sek zum ersten Male unter der magischen 8-Sekunden-Schallmauer und trotzdem fehlte eine lausige hundertstel Sekunde für den Einzug ins A-Finale der acht schnellsten Sprinterinnen an diesem Tag. So ging sie dann im B-Finale als Favoritin gegen die sieben weiteren Teilnehmerinnen an diesem Lauf an den Start. Und sie bestätigte dann auch in diesem Lauf ihrer Polposition. In 7,96 Sek ging sie als Siegerin des B-Endlaufes über die Ziellinie. Dies war dann auch das wertvollste Ergebnis der Bad Städterinnen bei diesen Meisterschaften. Wie schon für das Erreichen des Finales, so fehlte ihr auch mit dieser Zeit eine hundertstel Sekunde auf die Qualinorm für die deutschen Jugendmeisterschaften. Aber mit dieser Zeit ist sie erst die vierte jugendliche Sprinterin des TV, die unter der 8-Sekunden-Grenze gelaufen ist. Im 200 m Lauf blieb sie im Vorlauf leider hängen. Alicia Inhofer erreichte über die 60 m ebenfalls den B-Endlauf und belegte dort in 8,07 Sek den sechsten Rang. Auch sie betätigte sich noch über die Hallenrunde von 200 m und lief in 26,56 Sek eine sehr gute Zeit. Aber auch sie konnte damit in keines der beiden Finals vordringen.

Bei den Schülerinnen U 16 wurden die 60 m Hürdenläufe in vier Zeitläufen gestartet und dann nach den jeweils erzielten Zeiten ausgewertet. Leider werden beim BLV als einzigem Landesverband die W 14 und W 15 in einer gemeinsamen Klasse gewertet. Deshalb sind manchmal fast zwei Jahre Altersunterschied. Es waren bei den vier Läufen insgesamt 27 Hürdenläuferinnen am Start. Nach Auswertung aller Läufe gab es für Marlene Fuidl Rang sechs, Christina Vogl erreichte Rang acht und das Küken der Truppe von Trainer Brandl, Mia Hess belegte am Ende Rang zwanzig. Für sie war es ein erstmaliges Hineinschnuppern in einen Wettkampf auf Landesebene, um im Sommer dann schon ein wenig Routine bei den Abläufen einer großen Meisterschaft zu haben. Über die 60 m Sprint ohne die Hürden waren dann sogar 43 Sprinterinnen am Start. Leider reichte es auch hier für Marlene Fuidl sowie für Mia Hess – sie lief mit 8,44 Sek eine neue und ausgezeichnete Bestzeit – nicht, um in einen der beiden Endläufe zu kommen. Mit diesen Meisterschaften beendeten die Leichtathleten ihre kurze, aber doch recht erfolgreiche Hallensaison.

Share

Mit Bestzeit zum Titel

Alicia Inhofer überrascht die Hürdenelite Bayerns

Auch dieses Wochenende verließen die Athletinnen des TV Bad Kötzting nicht ohne eine Medaille die bayerischen Hallenmeisterschaften in den Altersklassen U 18 und Aktiven. Und sie war sogar aus Gold. Verantwortlich für den bayerischen Meistertitel war die 16-jährige Hürdensprinterin Alicia Inhofer in der Altersklasse U 18.

Aus drei Vorläufen im 60 m Hürdensprint qualifizierten sich die drei Siegerinnen und die weiteren fünf Zeitschnellsten für das Finale. Inhofer war gleich im ersten Lauf am Start und sie erledigte ihre Aufgabe sehr sicher. Nach einem kontrollierten Rennen überquerte sie in 9,07 Sek als Siegerin die Ziellinie. In den nächsten beiden Läufen waren fünf Sprinterinnen noch schneller als sie. Somit hieß es sich für das Finale optimal vorzubereiten und sich richtig gut zu fokussieren auf den eigenen Lauf. Aufgrund der schwächeren Vorlaufzeit wurde Inhofer im Finale auf Bahn acht gesetzt, was sich im Nachhinein als nicht die schlechteste Variante erwies. Trainer Brandl sprach seinem Schützling nochmals Mut zu und sie sollte sich an die guten Rennen, die sie schon abgeliefert hatte, erinnern.

Nach dem Pfiff des Starters gingen die acht Finalistinnen in die Startblöcke, die sie sich im Vorfeld genauenstens eingestellt hatten. Alicia erwischte dann euch den bisher besten Start in dieser Hallensaison und sie überquerte gemeinsam mit den anderen die erste Hürde. Bis auf die Favoritin des Rennens: Sie blieb unverhofft vor der ersten Hürde stehen und beendete den Lauf. Dann entwickelte sich ein Vierkampf über die nächsten Hürden. Jede der Läuferinnen wollte natürlich eine Medaille für sich gewinnen. In exzellenter Technik überquerte Inhofer auch die restlichen vier Hürden und ließ noch einen grandiosen Endspurt nach der letzten Hürde ins Ziel folgen. Und mit diesem holte sich dann schließlich die Bad Kötztingerin den bayerischen Meistertitel über die 60 m Hürden in der Altersklasse U 18. Mit der ausgezeichneten Zeit von 8,82 Sek war sie zwei Hundertstel vor der Zweitplatzierten und sechs vor der Dritten. Auch ist diese Zeit eine neue Bestleistung für sie. Sie hat ihre erst vor zwei Wochen aufgestellte Zeit von 8,93 Sek deutlich unterboten. Glücklich nahm sie anschließend eine weitere Goldmedaille bei bayerischen Titelkämpfen entgegen.

Im 60 m Lauf ohne die Hürden gewann sie auch ihren Vorlauf und qualifizierte sich für den Zwischenlauf. Leider fiel dann die Zeitmessanlage aus und es gab eine fast zweistündige Unterbrechung, die den ganzen Zeitplan durcheinanderwirbelte. Schließlich entschied dann das Kampfgericht, dass alle Zwischenläufe gestrichen werden und jeweils zwei gleichbe-rechtigte Endläufe stattfinden. Für Veronika Maurer war es das gleiche. Auch sie hat sich für diese Läufe qualifiziert und lief ebenfalls in einem der beiden Finals. Leider war die lange Unterbrechung nicht gerade förderlich für die Leistung der Sprinterinnen. In der Endabrechnung beider Läufe belegte dann Inhofer Rang sieben und Maurer kam auf Rang neun.

Veronika Maurer versuchte sich am Sonntag dann noch über die 200 m. Obwohl in den letzten Wochen der Fokus im Training auf die Schnelligkeit im Kurzsprint gelegt wurde, zeigte sie ein gutes Rennen über die Hallenrunde. Mit sehr guten 26,67 Sek lief sie auf den siebten Rang mit nur 27/100 Sekunden Rückstand auf Rang drei.

Michael Liebl landete zweimal auf dem sechsten Rang bei seinen ersten Meisterschaften in der Altersklasse U 18. Auch er ging über die 60 m Hürden an den Start. Mit 9,08 Sek im Vorlauf erreichte er auch das Finale der acht Zeitschnellsten. In diesem verbesserte er sich auf 9,07 Sek und belegte eben Rang sechs. Den gleichen Platz gab es für ihn im Weitsprung.

Leider hatte er diesmal mit kleinen Anlaufschwierigkeiten zu kämpfen. Was aber auch aufgrund der nicht vorhandenen Trainingsmöglichkeiten im Winter selbstverständlich ist. Aber trotzdem gelang ihm auch hier wieder ein Sprung über die sechs Meter Marke. Mit 6,07 m landete er diesmal in der Grube.

Leider musste Sophia Fröhlich einen Start über die 800 m kurzfristig absagen. Eine Erkältung zwang sie dazu und so konnte sie dieses Jahr nicht in den Kampf um die Medaillen eingreifen.

Jetzt stehen in vierzehn Tagen noch die Landesmeisterschaften der U 16 und U 20 Altersklassen an. Diese Wettkämpfe finden in der Werner von Linde-Halle in München statt.Auch für diese haben sich einige Athleten des TV Bad Kötzting qualifiziert und wollen dort eine gute Figur abgeben.

Share

Leichtathleten lassen Bestzeiten purzeln

Auch bei den nordbayerischen Hallenmeisterschaften in den Altersklasse U 16 und U 20 ließen die Leichtathleten des TV Bad Kötzting mit ihren glänzenden Leistungen gewaltig aufhorchen. Mit dreizehn neuen Bestleistungen nach Vor- und Endkämpfen bestätigten sie ihre gute Form. Die ausgezeichneten Leistungen schlugen sich in zwei Gold-, drei Silber- und zwei Bronzemedaillen nieder. Der erfolgreichste des Quintetts von Trainer Brandl war an diesem Tag Sebastian Wolczecki in der Altersklasse M 14. Mit zwei Gold- und einer Bronzemedaille in der Tasche trat er am Abend die Heimreise in den Bayerwald an.

Schon im Vorlauf über die 60 m Hürden unterbot er seine bisherige Bestleistung um über dreizehntel Sekunden. Als zweitschnellster der beiden Vorläufe durfte er im Finale schon mit einer Medaille liebäugeln. Nach einem vorzüglichen Start zur ersten Hürde bewältigte er im Endlauf auch dann die vier weiteren mit Bravour und holte sich in 9,28 Sek und wiederum neuer Bestzeit seinen ersten nordbayerischen Hallentitel. Mit dieser Zeit setzte er sich auch an die Spitze in der bayerischen Bestenliste und unter die TopTen in Deutschland.

Titel Nummer zwei gewann er im Weitsprungwettbewerb. Gleich beim ersten Versuch landete er bei neuer Bestweite von 5,47 m in der Grube. Diese Weite konnte an diesem Tag von keinem anderen Springer überboten werden. Auch mit seinem zweitbesten Versuch von 5,46 m hätte er die Konkurrenz gewonnen. Im 60 m Lauf lief er mit 7,86 Sek als Vorlaufsieger auch wieder eine neue Bestzeit. Im Finale der acht schnellsten aller Vorläufe musste er sich dann mit 7,90 Sek zwei Gegnern geschlagen geben und durfte hier als dritter auf das Siegerpodest.

Zwei Silbermedaillen gab es für Anna Hofmann bei ihrem ersten Start in der neuen Altersklasse U 20. Über die 60 m Hürden lief es ganz hervorragend für sie. Mit einem sehr guten Start und optimalem Sprint zwischen den Hürden lag sie bei der Überquerung der letzten Hürde noch ganz leicht in Führung. Leider wurde sie dann von einer Konkurrentin im Zielsprint noch um ganze vierhundertstel Sekunden abgefangen und musste sich in 9,40 Sek mit Rang zwei zufrieden geben. Mit dem gleichen Platz schloss sie den Weitsprung mit der Weite von 5,13 m ab. Da merkte man die fehlenden Trainingssprünge an einer Wettkampfanlage.

Eine weitere Silbermedaille wurde an Marlene Fuidl in der Klasse W 15 überreicht. Sie war über die 60 m im Vorlauf in neuer Bestzeit von 8,28 Sek pfeilschnell. Als zweitschnellste aller Vorläufe stand sie dann im A-Finale der acht schnellsten Schülerinnen aus Nordbayern.

Und  auch hier bestätigte sie ihre Schnelligkeit noch einmal. Mit 8,31 Sekunden belegte sie Rang zwei und war über diesen Platz sehr glücklich. Eine weitere gute Platzierung gelang ihr über die 60 m Hürden. Auch hier lief sie schon im Vorlauf mit 9,63 Sek eine neue Bestzeit und diese konnte sie im Endlauf mit 9,55 Sek sogar nochmals toppen. Diese Zeit war dann der vierte Platz im Gesamtklassement. In der gleichen Disziplin war mit Christina Vogl eine weitere Hürdensprinterin aus der Bad Stadt am Start. Auch sie legte schon als Vorlaufsiegerin mit 9,55 Sek eine neue Bestleistung auf die Bahn und qualifizierte sich klar für das Finale.

Und dort konnte sie sogar noch einen Zahn zulegen. In der ausgezeichneten Zeit von 9,49 Sek durfte sie sich dann über die fast unerwartete Bronzemedaille freuen. Leider verspürte sie bei der Vorbereitung für die 60 m dann eine leichtes Ziehen im Oberschenkel und musste aus diesem Grund den Start in dieser Disziplin absagen. Die jüngste der Brandltruppe war an diesem Tag Mia Hess. Für sie war es der erste große Auftritt an überregionalen Wettkämpfen und dementsprechend war auch die Nervosität groß bei ihr. Aber nach den Trainingseindrücken traute ihr Trainer Brandl gerade über die 60 m Hürden einiges zu. Und sie bestätige dann auch die Einschätzung des Trainers. Gleich im Vorlauf in dieser Disziplin lief sie in 9,91 Sek um über eine dreizehntel schnellere Zeit als bisher. Damit erreichte sie ganz locker den Endlauf in der Altersklasse W 14. Und in diesem Finale legte sie nochmals eine Schippe drauf und überquerte in 9,80 Sek als vierte die Ziellinie. Lediglich vier hundertstel Sekunden fehlten ihr zur Bronzemedaille. Auch bei ihrem ersten Start über die 60 m zeigte sie ihr Sprintpotential. Nach sehr guten gelaufenen 8,53 Sek (Bestzeit) durfte sie im B-Endlauf nochmals an den Start gehen. Nach einem vorzüglichem Start und einer klasse Beschleunigung, lief sie in 8,51 Sek als zweite ins Ziel. Mit diesen beiden Leistungen an diesem Tag war sie sehr zufrieden; diese lassen für die Sommersaison noch einiges erwarten! Mit diesen Leistungen dürfen die TV-Leichtathleten voller Selbstvertrauen zu den bayerischen Meisterschaften in den nächsten Wochen reisen. Hier sind dann auch die Athleten aus den südbayerischen Bezirken am Start.

P1080778
Share